china tierversuche animal testing kosmetik cosmetics vegan changes thumb
Kommentare 6

China beendet Tierversuche für Kosmetik NICHT. Hier liest du, was sich geändert hat.

In den letzten Tagen konnte ich immer wieder auf News-Seiten und auf Social Media lesen, dass Tierversuche für Kosmetikprodukte in China nun endlich beendet seien. Als ich das erste Mal einen dieser Posts las, hatte ich direkt gemischte Gefühle. Etwas zwischen “WTF endlich!” und “Wieso gab es keine Berichte etablierter Organisationen?”. Vielleicht ging es dir ganz ähnlich. Heute möchte ich einige Fragen diesbezüglich beantworten und versuchen ein bisschen mehr Klarheit in die Sache zu bringen.

Sind Tierversuche für Kosmetikprodukte in China nun endlich vorbei?

Die wichtigste Frage vorweg. Leider ist sie mit einem klaren “Nein” zu beantworten.

Alternative Testmethoden für Kosmetikprodukte in China sind dann erlaubt, wenn die Produkte ausschließlich für den chinesischen Markt hergestellt sind und es sich um “Non Special Use”-Produkte, wie Parfum, Nagelpflege und Shampoo, sowie Hautpflege und Schminke handelt.

Sogenannte “Special Use”-Produkte, also Produkte die eine spezielle Funktion für sich beanspruchen (darunter Haarfarbe, Deodorants, Sonnenschutz, Haarwuchsmittel etc.), müssen nach wie vor im Tierversuch getestet werden. Ebenfalls Produkte die auf dem internationalen Markt vertreten sind, werden im Tierversuch getestet.

Das ist neu:

Es wird zwischen “Pre-Market”- und “Post-Market”-Produkten unterschieden. Internationale Kosmetikprodukte die auf dem chinesischen Markt verkauft werden sollen, dort aber noch nicht vertreten sind, werden nach wie vor im Tierversuch getestet. Sogenannte “Post-Market”-Produkte, also Kosmetikprodukte die bereits auf dem chinesischen Markt lanciert wurden, konnten bisher im Auftrag der chinesischen Regierung im Tierversuch getestet werden. Diese regelmäßigen Kontrollen fallen nun weg. Nach wie vor ist es aber möglich, dass Kosmetikprodukte stichprobenartig im Tierversuch getestet werden müssen. Zum Beispiel, wenn Beschwerden über ein Produkt vorliegen.

Was sind deine Quellen?

Humane Society International wurde auf die irreführenden News-Artikel und Social Media Posts aufmerksam gemacht und schaffte auf Twitter Klarheit. Sie schreiben:

“(…) it’s encouraging but not yet a guarantee that no animal testing will ever again happen post-market, and pre-market animal testing for imported cosmetics remains as before. So what’s changed? China recently released for the first time its post-market testing plan, & it reveals that no animal tests are listed for routine post-market surveillance. However, in the case of non-routine tests, eg: a consumer complaint about a product, unless/until authorities accept modern non-animal eye/skin irritation tests, & invest in local infrastructure to use such tests, animal testing could still be the default. Pre-market cosmetic animal testing in China for foreign imports and special-use products, remains unchanged.”

(Quelle: twitter.com/HSIGlobal/status/1107390561542119430)

Weiteres dazu findet sich auf Global Cosmetics News.

Wo finde ich noch mehr Informationen zu Tierversuchen und Kosmetik?

Einige häufig gestellte Fragen, habe ich in meinen FAQ beantwortet.  Außerdem kannst du dich bei Organisationen wie Cruelty Free International oder Humane Society International informieren.

Wie kann ich tierversuchsfreie Kosmetik erkennen?

Zum Beispiel mit Hilfe meiner Tierversuchsliste oder der dazugehörigen App für Android. Aber auch das Siegel “Leaping Bunny” der “Coalition for Consumer Information on Cosmetics” (CCIC) oder der Hase mit der schützenden Hand vom “Internationaler Herstellerverband gegen Tierversuche in der Kosmetik e.V.”(IHTK) helfen bei der Suche nach tierversuchsfreier Kosmetik.

China geht damit einen weiteren wichtigen Schritt für eine tierversuchsfreie Welt.
Was sind deine Gedanken dazu?

china tierversuche animal testing kosmetik cosmetics vegan changes

Foto des Kaninchens: Aaron Van Dyken [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

    Waschbär Ben

    Kaffeekasse

    Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

    ♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

    6 Kommentare

    1. Leylara

      Danke für’s aufklären. Meine Reaktion war nämlich dieselbe. Und das klang viel zu schön, um wahr zu sein (zumindest, das etablierte Produkte nicht mehr getestet werden). Naja, babysteps in the right direction I guess? Aber eben nicht genug.
      Wünsche dir einen schönen Tag ♡

    2. fleddermuus

      Es wäre auch zu schön gewesen, aber die Konzerne freuen sich über die irreführende Berichterstattung.
      Wieder eine Runde „reinwaschen“ von großen Marken um ihre Produkte in ein besseres Licht zu rücken.. Ich wünschte mir mehr Leute würden es von den Dächern rufen und weniger Leute würden die Social Media Plattformen nutzen um Werbung für plötzlich/vermeintlich nachhaltige, faire und tierversuchsfreie Kosmetik zu machen. Das Umdenken war so schön im Gange und auch wenn es eher einem Trend gleicht hätte es so viel bewirken können – Zack springen die Konzerne auf den Zug auf und lassen den halbinformierten Otto-Normal-Verbraucher gutgläubig das Portemonnaie zücken…

      Danke für deine Arbeit, auf das viele deinen Blog lesen!

    3. Wann kommen wir endlich mal OHNE Tierversuche aus? Es gibt genügend Menschen, die freiwillig gegen Bezahlung testen und ausprobieren und es ist heute wahrhaftig nicht mehr erforderlich, sinnlos Tiere zu quälen und das gilt nicht nur für China. Natürlich ist China schon in vielen Hinsichten abartig veranlagt, wenn man alleine schon die 10 Millionen Hunde jährlich betrauert, die lebendig gehäutet werden, weil gequältes Fleisch angeblich besser schmecken soll. Mich bestürzen immer wieder die Meldungen, dass Tiere mißbraucht werden. Hallo Menschen – das sind Lebewesen mit Gefühlen!!!

    4. Das ist allerdings eine traurige Nachricht, andererseits wundet es mich auch nicht allzu sehr. Ich versuche so gut es geht chinesische Produkte zu vermeiden. Dabei sind die Tierversuche natürlich ein Aspekt. Aber es gibt noch viel mehr. Die Chinesen produzieren im Allgemeinen ohne Rücksicht auf die Umwelt und auf ihre eigenen Menschen. Das hat dramatische Folgen und die Tierversuche passen da sozusagen genau in ein größeres – und leider noch schlimmeres – Gesamtbild. Zum Glück gibt es ja in allen Bereichen immer auch Produkte, die nicht aus China kommen. Da versuche ich dann aus zu weichen.

    5. „Natürlich ist China schon in vielen Hinsichten abartig veranlagt, wenn man alleine schon die 10 Millionen Hunde jährlich betrauert, die lebendig gehäutet werden, weil gequältes Fleisch angeblich besser schmecken soll. “

      Für unsere bunten Fachkräfte ist die Schächtung in der BRD erlaubt. Das ist das gleiche. Die Chinesen haben aber teilweise trotzdem einen Knall, auch was ihre TCM angeht.

      „Die Chinesen produzieren im Allgemeinen ohne Rücksicht auf die Umwelt und auf ihre eigenen Menschen.“

      So ist das. China beutet alles aus, die Pflanzen, die Gewässer, die Tiere, die Luft und die Menschen. Aber genauso schlimm ist es auch, dass alle möglichen Länder in China billig Produkte herstellen lassen.

      Die BRD kann sich leicht eine grüne Weste verpassen, wenn unter schlimmsten Umständen ein sehr großer Teil des Konsumschrott aus China kommt, ein sehr hoher Anteil an Plastikmüll einfach irgenwo hin exportiert wird und der Elekroschrott in Ghana (oder sonst wo) landet.

    Schreibe eine Antwort