diy selbstgemacht rezept haarpralinen vegan kosmetik haare pflege kokosmilch kräuter Aloe Vera
Kommentare 25

DIY: Vegane Haarpralinen

Ich möchte kaum aussprechen, was ich bereits alles in meine Haare schmierte, in der Hoffnung, ich würde was Neues für mich entdecken. Kürzlich schnappte ich auf, dass es wohl möglich sei, sich mit Kokosmilch und Aloe Vera die Haare zu waschen. Ich bin zu neugierig, um das nicht zu versuchen, obwohl ich vorher ahnte, dass es Haare mit meiner Struktur nicht säubern würde können.
Überraschung! Hat wirklich nicht geklappt. Vielleicht funktioniert es bei Menschen mit sehr kurzen Haaren oder starken Locken, die zum Beispiel gute Erfahrungen mit ”Conditioner Only” gemacht haben.

Was ich aber nicht abstreiten kann, ist die Pflegewirkung der Mischung, die ich euch nachfolgend ans Herz legen möchte.

diy selbstgemacht rezept haarpralinen vegan kosmetik haare pflege kokosmilch kräuter Aloe Vera 2

Rezept

  • 80 Gramm Kokosmilch (zum Beispiel aus der Dose von Alnatura, die hat nämlich einen 60% Kokosanteil)
  • 40 Gramm Aloe Vera Gel
  • wenige Teelöffel Haarkräuter nach Wahl

Kokosmilch und Aloe Gel vermische ich mit einer Auswahl an Kräutern. Ich habe mich zuletzt zum Beispiel für Ringelblume, Brennnessel und Schachtelhalm entschieden. Und fertig ist die Haarkur eigentlich schon. Meine Mengen beziehen sich auf eine kleine Pralinenform aus Silikon. Darin friere ich die Haarpralinen ein und habe sie auf diese Weise lange haltbar und leicht portionierbar gemacht. Eiswürfelbehälter oder Ähnliches funktionieren natürlich genauso gut.
Optional passt ein bisschen Öl sehr gut in die Mischung.

Anwendung

Am Abend vor der Haarwäsche, nehme ich eine Haarpraline aus dem Eisfach und lasse sie im Kühlschrank auftauen. Am nächsten Morgen wasche ich mir wie üblich die Haare. Am Liebsten mit Lavaerde. Noch unter der Dusche, direkt nach dem auswaschen der Erde, verteile ich die geschmolzene Haarpraline auf der Kopfhaut und im Haaransatz. Die Einwirkzeit sollte mindestens fünf Minuten betragen, manchmal lasse ich die Haarkur aber auch für eine Stunde oder länger auf dem Kopf und verweile diese Zeit natürlich nicht mehr in der Dusche. ;D Nach dem Auswaschen der Haarkur, liegt es an euch, ob eine saure Rinse nötig ist oder nicht. Ich entscheide da meist nach Lust und Laune zwischen einer Essigrinse, einer Kräuterspülung oder gar nichts. Es kommt ein bisschen darauf an, mit was ich mir meine Haare gewaschen hatte.
Theoretisch lässt sich diese Kur bei jeder Haarwäsche anwenden.

diy selbstgemacht rezept haarpralinen vegan kosmetik haare pflege kokosmilch kräuter Aloe Vera

Kokosmilch und Aloe Vera

Die Kokosmilch hinterlässt glänzendes und weiches Haar, fast schon flauschig. Da die Milch viel Feuchtigkeit spendet und die Haare gut genährt werden, werden sie bei mir nach der Kur schneller wieder fettig, daher würde ich die Milch nicht mehrere Stunden einwirken lassen. Experimentiert damit gerne mal etwas herum, wenn ihr möchtet. Eine Möglichkeit ist, die Milch nur in die Längen oder Spitzen zu geben.

Überprüft unbedingt vorher, ob ihr Aloe Vera auf der Haut vertragt. Manche Menschen reagieren mit Ausschlag und gereizter Haut auf Aloe Vera Gel. Ich vertrage es allerdings ohne Probleme und wende es ebenfalls gerne im Gesicht oder für Wunden an. Aloe Vera ist entzündungshemmend und wundheilend, sowie feuchtigkeitsspendend. Es lohnt sich also durchaus, die Haarpralinen in die Kopfhaut einzumassieren, um damit zum Beispiel trockene Schuppen in den Griff zu bekommen.

Ich wünsche euch viel Spass beim ausprobieren. :)

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

25 Kommentare

  1. kvetina

    Danke für den Tipp, Erbse. Darf ich fragen, wie du das Öl wieder aus den Haare kriegst?
    Du hast geschrieben, du wäschst dir die Haare vorher mit Lavaerde und danach spülst du die Pralinenpackung nur mit Wasser oder Rinse raus?

    Meine Erfahrung war, dass ich ölige Sachen mit Lavaerde sowieso nie aus den Haaren kriege, deswegen frage ich so genau. Drum verwende ich überhaupt nichts Pflegendes mehr. Nur noch Lavaerde und meistens Essigspülung.
    Danke.

  2. Arcia

    Hach wie ich dich darum beineide, dass das alles bei dir so gut klappt ;)

    Egal welche alternative Haarpflege ich benutze, Wascherde, Haarseife, Henna, Rinsen… absolute Haarkatastrophe! Jedes mal verliere ich gut 5-7 cm Länge :/

    Vielleicht kann ich dieses Rezept ja gefahrlos ausprobieren, wenn ich es mit Shampoo auswasche, das wäre mal einen Versuch wert.

    • miriam

      aber so schön in form sind die ja nur direkt aus dem gefrierfach, oder? sonst ists wahrscheinlich eher eine paste. ich überlege noch, was ich anstatt pralinenform nehmen könnte… eiswürfelbeutel?

  3. Was für ein schönes DIY, das muss ich unbedingt ausprobieren! Danke dafür. :) Hoffentlich klappt das mit unserem Gefrierfach, das friert immer nur mit fünfzig prozentiger Chance etwas ein :).

    Ganz liebe Grüße,
    Julia :)

  4. Das Rezept tönt mal easy zum Nachmachen :)) Muss ich ausprobieren, meine Spitzen gleichen oftmals Stroh, während die Ansätze das genaue Gegenteil sind -.- Naja sicher für die Spitzen einen Pflegeversuch wert.

    Liebe Grüsse flowery

  5. Mme. Tenebrae

    Huhu Erbse,

    optisch sind diese Haarprainen echt ansprechend, auf den ersten Blick dachte ich das wären lecker weiße Schaki-Pralinchen ^.^
    Leider sind die für mich wohl niht geeignet, hab so (übel-) launiges Haar, einstmals Locken, jetzt nur noch Stroh, aber Öl mag es auch nicht, ne echte Nörglerin :/

    Magst Du mal ein Haar-Update machen? Mich würde wirklich mal interessieren, wie lang dein Haar mittlerweile ist und wie es aussieht =)

    Liebe Grüße :)

  6. Hi Erbse,

    die Pralinen sehen echt lecker aus :-D

    Von der Form her könnte man es auch in leere Kaffeesahnebecherchen gefüllt werden, weisst du was ich meine? :-)

    Ich werd die Mischung auf jeden Fall mal für meine Spitzen ausprobieren. Meine Haare machen eh gerade was sie wollen…

    VG

    • Erbse

      Hey Nina :)

      Das ist schon möglich, aber aufgetaut müssen sie dafür natürlich sein. Dann sind sie allerdings keine Pralinen mehr. Die Form haben sie eigentlich nur, weil es sich so leichter portionieren lässt.

      Viele herzliche Grüße,

      Erbse

  7. Anna

    Hallo liebe Erbse,
    das Rezept klingt toll, möchte es auf jeden Fall ausprobieren. Hast du einen Tipp für mich wo ich das Aloe Vera-Gel beziehen kann? Vorzugsweise in Bio-Qualität?

    Viele liebe Grüße :-) sendet dir Anna

Schreibe eine Antwort