Ein Duftwölkchen-Knöllchen

 

Uh, Parfum ist mir so unwichtig, dass es hier auf meinem Blog, der sich mit der Schönheit beschäftigt, nicht mal eine Kategorie dafür gibt. Deshalb wird es nicht verwunderlich sein, wenn ich in der Tat gar nicht all zu viel zu berichten habe. Trotzdem muss dieser Artikel jetzt raus. Ich bekomme immer wieder Anfragen von euch, welches Parfum mein liebstes sei, ob ich denn nicht mal meine Parfumsammlung zeigen könnte. Sammlung. Und jetzt wurde ich auch noch hochoffiziell von Madame Viva dazu aufgefordert an einem sogenannten „Blog-Tag“ teilzunehmen. Der sich, natürlich, mit Parfum beschäftigt. Viva’s Worte waren wie folgt: Pseudoerbse – weil mich interessiert, wie vegane Erbsen duften (5DM in die Stereotypenkasse, hmkay!)“ – Ja, Frau Viva. Ich entspreche in dieser Hinsicht wohl absolut dem Ökoklischee und das bereits seit immer.

Eigentlich sollte ich mich an dieser Stelle an den Plan halten und zig Fragen zu Parfum und mir beantworten. Aber das kann ich nicht. Fangen wir so an: Ich kann absolut schlecht riechen. Natürlich, wenn etwas richtig unangenehm riecht, merke ich das. Ich rieche auch schwitzende Menschen in der Straßenbahn, die sich oben an den Stangen festhalten und mir bei jeder Kurve ihre Schweißachsel ins Gesicht drücken. Wiederrum rieche ich auch sehr sehr schöne Düfte. Die kann ich zwar, mit Verlaub, mitnichten in irgendeiner Art und Weise beschreiben, kategoriesieren. Aber ich rieche sie irgendwie. Meine Unterteilung ist also wie folgt: „Iiih Bäh“ und „Wah, supi“

Das erleichtert die Parfumauswahl. Und bringt mich auch oft einfach dazu, mich mit gar nichts zu besprühen. Ich schätze so ein richtiges Parfum nutze ich, wenn überhaupt, einmal im Monat. Ich bin eher der langweilige „Only Deo“-Typ. Und da ich ein gern-gerochenes Sprühdeo besitze, zweckentfremde ich selbst dieses manchmal als Parfum. Ich habe festgestellt, dass sich Düfte besonders gut in den Haaren halten, weshalb auch nur dort Duft zum Einsatz kommt. Neben dem Deo für unter die Arme natürlich. Außerdem wasche ich meine Haare ja nicht mehr mit Shampoo, weshalb ich zur Lavaerde jetzt meistens ein schickes Duftöl hinzugebe. In letzter Zeit ist dies häufig Zimt. Ich bin wahrer Zimtjunkie. Genauso wie Patchouli sind dies beides sehr intensive Düfte, die selbst mein unsensibles Näschen riechen und leiden kann.

Eigentlich hätte ich schon gar nicht mehr viel zu erzählen, weshalb ich diesen Artikel einfach mit einer kleinen Geschichte abschließen möchte.

Als ich vor vielen Jahren das erste Mal im Istanbuler Touristenviertel war, machte ich tatsächlich das erste Mal Bekanntschaft mit Parfum. Ich kannte den ein oder anderen Duft zwar bereits von Frau Mama, jedoch hatte mich dies bislang nicht interessiert. Erbse war halt noch klein. Im Touristengebiet gibt es jedenfalls ziemlich viele Menschen, die einem ständig irgendetwas verkaufen wollen. Hier ein Lederjäckchen, da Simit. Auch mal einen Teppich oder Jemand will sogar einen selbst gegen reichlich Kamele kaufen. Haha, in sämtlichen anderen non-touristischen Gebieten habe ich soetwas noch nie erlebt. Und zum Glück haben mich meine Eltern auch nie verkauft. Sowieso hätten sie niemals Platz für so viele Kamele gehabt. Ob mein Papa das bereut? In letzter Zeit nennt er das Kamel als sein liebstes Tier. […] Jedenfalls kamen wir gerade von einem Gewürzbasar, der mich von den vielen Eindrücken und umhauenden Gerüchen ganz duselig machte. An einer Straßenecke stand ein kleiner Mann, der meiner Mutter und mir Parfum andrehen wollte. Ich war plötzlich so interessiert an diesen hübschen Flacons, dass ich meine Mutter überzeugte zwei davon zu kaufen. Vermutlich hat sie gewusst, dass das rausgeschmissenes Geld ist. Aber sie wollte mich das vielleicht selbst herausfinden lassen. Wieder zuhause schaute ich mir die Fläschchen genauer an. Die Form war exakt gleich, nur der Aufdruck und die Farbe des Parfums waren verschiedenen. Sie hatten Namen wie sehr bekannte ganz teure Parfums, die ich hier nicht nennen möchte. Der graue Plastikdeckel machte mich immer noch nicht stutzig. Und als ich mir eines der Parfums auf den Arm sprühte war ich das desillusionierteste Kind der Welt. Eingefärbtes Wasser. – Die Flacons habe ich noch jahrelang aufgehoben. Vielleicht als eine Art Mahnmal.

Und nun ist es üblich noch einen anderen Blogger zu „taggen„. Die Fragen findet ihr auf Viva’s Blog.

Zombiekatze – Damit Viva noch zu einer hilfreichen Veganer-Parfumauswahl kommt.

Beauty Blume – Ricarda hat bestimmt auch das ein oder andere Duftwässerchen im Regal.

Wie steht es mit euch? Parfum oder Nicht-Parfum?

 

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon
In Kategorie: Sonstiges

Über den Autor

Erbse
Veröffentlicht von

"I play keyboard in a band called the Internet." / Bloggerin, freie Redakteurin & Digital Native / WEITERLESEN

14 Kommentare

  1. Avatar
    fewaluer

    SCHMUNZEL…….ich bin ja doch sowas wie ein Duftfetischist, aber nicht weil ich mal musste oder muss und heutzutage bedufte ich mich auch eher selten.Konnte zeitweise aber eine ganze Batterie vermeidlich „edler Düfte“ der gehobenen Klasse vorweisen, dann hatte ich Katzen und dann Kinder….beides riecht besser, bisweilen ;-)
    Irgendwann konnte ich dann aber auch diese Düfte (die vermeidlich edlen, nicht die der Katzen/Kinder) nicht mehr gut ertragen, weil meine arme Nase sich partout gegen synthetische Düfte sträubt, weil sie lernte diese von echten edlen ätherischen Ölen zu unterscheiden. Ich glaube auch das ist einer der Gründe warum mich der Duft aus dem lush-Laden nicht schreckt, ich rieche keine Gesamtwolke, sondern dort Patchoulie und hier Lavendel und was ist das….*nachspür*…..oh Neroli….es ist für mich ein olfaktorisches Konzert.
    Und um es mal ganz klar zu sagen, besagte Achsel sind ein Graus, aber es wird ungleich schrecklicher, wenn sich dann noch mit so einer Duftwolke vermischt……..das ist dann nur noch „“Iiih Bäh” in mindestens der Potenz 769 oder so ;-)

  2. Avatar
    WhiteRose

    Ich trage auch nie synthetisches Parfüm (sogar mein Deo wähle ich parfümfrei). Allerdings liebe ich Zimtgeruch. Ich hatte mich bisher nie getraut, mein ätherisches Öl in meine Haarspülung zu mischen, weil Zimtrindenöl hautreizend sein soll. In welcher Dosierung benutzt du es denn und hattest du Probleme mit der Verträglichkeit?
    Wenn nicht, werde ich das Experiment demnächst auch mal wagen :-)
    (dauert noch etwas, ich wasche meine Haare maximal 1x/woche)

    Liebe Grüße,
    WhiteRose

    • Erbse

      Hey WhiteRose,
      ich träufele meistens einfach Pi mal Daumen ein paar Tröpfchen in meine Lavaerde-Mischung. Wie viel genau kann ich jetzt gar nicht sagen… aber schon so viel, dass man es riechen kann. :) Reizungen habe ich bisher keine bemerkt und ich mache das schon einige Monate.
      Ansonsten wollte ich demnächst auch mal probieren Zimtgewürz in meine Rinse zu machen, die ja im Haar bleibt. Darauf bin ich sehr gespannt.

      LG

  3. Avatar

    Erbschen, ich danke dir für die Antwort!
    Mir ist aufgefallen, dass ich ganz vergaß zu erwähnen, dass mich meine Parfümierei auch auf ungefähr 1x die Woche beschränkt, sonst bin ich nämlich auch pure Deo-Sprayerin.

    Reine, ätherische Öle rieche ich auch viel lieber als Parfüme. Ich habe so ein kleines halbesoterischen Aromatherapiefaible und eine kleine Minisammlung :D Narde ist mein Favorit – nicht sehr bekannt, aber einfach nur toll.

  4. Avatar
    bino

    @ white rose: parfumöl ist auch etwas anderes als ätherisches öl,das ätherisches zimtöl für manche hautreizend wirkt stimmt allerdings.
    parfümöl hat aber nur den duft von zimt also zimt hat es noch nie im leben gesehn ;-) l.g. bino

  5. Avatar
    Lisa

    Oh. Mir geht’s genau wie dir. Ich bin froh, dass mein ehrenwertes, viel zu großes Näschen mittlerweile „blumig“ von „gewürz-artig“ unterscheiden kann. Parfüm habe ich einfach nie benutzt, ich besitze nur drei, die mir geschenkt wurden (und mittlerweile auch nicht mehr gut riechen). Und ich mag’s auch an mir einfach nicht. Ich finde so manch Duft, der draußen „rumläuft“, sogar recht penetrant – vor allem, wenn dann eine ganz üble Duftwolke an einem vorbeischwebt. Was mir schon für Leute begegnet sind… unglaublich.

    • Erbse

      Oh ja, und wenn ich dann selbst mal parfumiert bin, denke ich jedesmal ich würde auch so eine riesige penetrante Duftwolke mit mir tragen. :D

  6. Avatar

    Ich liebe Parfum. Das benutze ich besonders gerne, weil ich es gerne mag, wenn man den ganzen Tag von einem Duft begleitet wird, den man mag.
    Am liebsten mag ich ja blumig-fruchtige Düfte;)
    Was aber wirklich furchtbar ist, ist es wenn betagte Damen in einer riesigen Wolke aus einem aufdringlichem Duft in deine „Riechweite“ kommen. Ich hoffe, ich lauf nicht so rum^^

    Das mit dem eingefärbten Wasser ist schon eine fiese Sache… deswegen würde ich mir Parfum auch nur in der Drogerie oder Parfumerie kaufen. Man weiss ja nie, was man am Ende hat ;)

  7. Avatar
    Ela

    Als junges Mädel bekam ich mal „Dali“ geschenkt (von einem ebenso jungen Herren) – das hab ich wie einen Augapfel gehütet und damals auch nur zu ganz besonderen Anlässen benutzt. Das war aber für lange Zeit das einzige Parfum das ich hatte.

    Im ersten Urlaub mit meinem heutigen Mann bin ich im (damals noch existenten) Duty-Free über Tommy Girl gestolpert und das ist tatsächlich das einzige Parfum was ich auch heute noch benutze. Allerdings in so homöopathischen Dosierungen und nur alle paar Monate mal, das ich Jahre an einer kleinen Flasche habe ;-) Der Geruch weckt bei uns beiden heute noch Erinnerungen und der Urlaub ist schon 13 Jahre her! Bin ansonsten eher der Körperpuder-Typ.

    An meinen Kolleginnen, die Parfum eher inflationär benutzen, finde ich die Duftwolke sehr oft störend – das ist ein Overkill für mein Nase. Da steck ich lieber den Kopf in frisches Basilikum, das riecht auch intensiv aber natürlicher und zehnmal besser :-D

  8. Avatar
    MissApple

    Ich stehe total auf Düfte :D ich hasse es, das Haus zu verlassen, ohne etwas duftendes aufgetragen zu haben ^^
    aber kurz zum Öl für die Haare..kommt denn bald ein Bericht zu dem Haaröl, welches du bei dem „Nie mehr Shampoo“ Artikel erwähnt hast? :) Hab nämlich mal die Natron Wäsche probiert..hat auch super geklappt, aber ich hab jetzt super trockene Spitzen xX..
    liebe Grüße <3

    • Erbse

      Hallo MissApple,

      dazu kommt Beizeiten ein Artikel. :) Im Moment habe ich privat viel zu schaffen, daher ists hier im Moment auch so leer. Aber vergessen habe ich es nicht. – Für die Spitzen ist das Öl optimal. Verwende es dafür fast jeden Tag.

      Liebe Grüße

  9. Pingback: Der Duftwölkchen Beitrag « Beauty Blume - Make Up Produkte, Tutorials, Produktreviews und mehr..

  10. Avatar

    Sehr schön zu lesender Beitrag. Musste einige Male schmunzeln. Wenn dir Düfte nicht so wichtig sind, dann sollest du unbedingt mal ausprobieren Kosmetik selbst herzustellen. Da kannst du das selbst dosieren. Ich find das total toll!

Kommentare sind geschlossen.