blut maske halloween diy handmade aloe beauty vegan do it yourself wein vine blood of 100 virgins Aloe arborescens
Kommentare 4

Man nehme das Blut von 100 Jungfrauen…

vegan blogger collective halloween 2013 kosmetik beauty food diy

Gestern konntet ihr im Rahmen der Halloween-Wochen des Vegan Blogger Collective das Rezept für Kürbismarmelade auf Vegan Witch finden. Morgen gibt es auch bei Ab jetzt vegan was Leckeres zum schnabulieren. 

Schaurig-schöne Blutmaske

Man nehme also das Blut von hundert der schönsten Jungfrauen die man heutzutage noch auftreiben kann, und rühre dieses zusammen mit etwas Erde, welche zuvor selbstredend bei Vollmond vom Grabe eines durch Erhängen getöteten Mannes gesammelt und anschließend mit reichlich Räucherwerk geweiht wurde. Nicht fehlen darf das Innere von drei frischen mit den Händen ausgedrückten Nacktschnecken. Die leeren Hüllen eignen sich hinterher prima als kühlende Auflagen für die dunklen Augenringe, die wir sicher derzeit alle haben. Bwahaharrhaaarhar.
Aber nein, das ist noch nicht alles! Damit diese Mischung ihre vollständige magische Kraft entwickeln kann, fehlt noch die allerwichtigste Zutat. Ich weiss, ihr werdet mich für wahnsinnig halten, denn es ist mehr als gefährlich diese Ingredienz zu beschaffen. Aber zur magischsten und wichtigsten Zeit im Jahr, möchte ich nur das Beste für die grüne, schrumpelige sowie sicherlich sehr warzige Haut meiner Leserschaft der Monster und Untoten. Nötig ist hierfür eine Reise in den Norden Englands. Wir benötigen unbedingt das Auge eines Barghest. Hey! Hört auf mit den Knochen zu rasseln. Ihr habt nichts vor ihm zu befürchten, wenn eure Seele schuldfrei ist. Der Barghest ist der Legende nach nur hinter bösen Wesen her. Und wirklich alles für seine eigene Schönheit zu tun ist doch nicht böse, oder?

blut maske halloween diy handmade aloe beauty vegan do it yourself wein vine blood of 100 virgins Aloe arborescensDie Aloe arborescens erinnerte mich so schön an die Tentakel von Cthulhu, deswegen musste die unbedingt mit auf das Foto.

Für alle Lebenden und Angsthasen unter euch, habe ich noch ein alternatives Rezept vorbereitet.

  • zwei Teelöffel Rotwein
  • einen halben Teelöffel Aloe Gel
  • ein Teelöffel Agavendicksaft
  • ein Teelöffel Heilerde oder Lavaerde

Alle Zutaten einfach gründlich verrühren und dann rauf auf das Gesicht. Lippen- und Augenpartie natürlich aussparen. Alkohol in den Äuglein ist niemals eine gute Idee. Die Maske ungefähr eine viertel Stunde einwirken lassen und danach sorgsam mit Wasser abwaschen. Durch die Heilerde ist es möglich die Pampe auch vorsichtig über die Gesichtshaut zu reiben. Dadurch entsteht ein Peeling-Effekt.
Antioxidants incoming! Wein enthält Schwefeldioxid. Meiner Recherche nach hat Wein also einen Anti-Aging-Effekt auf die Haut und wirkt außerdem entzündungshemmend. Auf amerikanischen Webseiten wird von Gesichtsmasken mit Rotwein erstaunlich oft geschwärmt. Ich würde die Maske nur ab und an anwenden, da ja natürlich Alkohol enthalten ist. Es kommt auf eure Haut an, ob ihr die Maske auch öfter auftragen könnt oder gleich davon Abstand nehmt.

Veganer Wein?!

Aufgrund der Filterung und Klärung mit Hilfe von Gelatine, der Hausenblase vom Fisch oder durch Eiklar, ist nicht jeder Wein als vegan einzustufen. In vielen Biomärkten und auch in Supermärkten gibt es allerdings vegane Weine zu kaufen. Hier kommt man um eine kleine Vorabrecherche nicht drum herum, wenn man auf veganen Wein wert legt. Der Lebensmittelmarkt tegut gab vor einiger Zeit eine genaue Auflistung aller Weine in ihrem Sortiment heraus. Unterteilt in vegan, vegetarisch oder keines von Beiden. Ich habe euch die Liste mal eben hochgeladen, damit ihr sie euch gegebenfalls ausdrucken könnt. —> tegut vegane und vegetarische Weine (pdf)
Meinen liebsten veganen Wein habe ich übrigens im Denn’s Biomarkt gefunden. Knobloch Spätburgunder von Ecovin. Das ist ein süßer Bio-Rotwein und einfach super lecker. Ich bin allerdings kein Weinexperte. Ich urteile einfach nur anhand meiner Geschmacksknospen.

„I like rusty spoons.“

Mein heutiger Halloween-Bonus ist für mich schon fast ein Internet-Kulturgut.
Es war das Jahr 2007 als mich eine ganz besondere Reihe von Webvideos packte. Cartoon-Artist David Firth von Fat-Pie veröffentlichte den ersten Teil von „Salad Fingers“. Diese creepy creepy creepy – aber doch wundervolle – Videoreihe möchte ich heute mit euch teilen. Die gesamte Salad Fingers-Playlist mit nun mehr neun Episoden findet ihr hier: Salad Fingers
Wollt ihr noch mehr Fat-Pie? Dann schaut euch auch unbedingt die Episoden von Burnt Face Man an!

Lasst euch nicht vom Barghest beißen! <3

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

4 Kommentare

  1. Eiswürfel

    Die tegut Weinliste ist ja mal genial *_____*!

    Und Saladfingers ♥ ♥ ♥! Ich liebe, liebe die Folgen.
    Auch wenn ich gestehen muss, dass ich mich immer ein wenig komisch fühle, wenn ich alle Folgen hintereinander schaue… ^^‘

    Die Maske werde ich bei Gelegenheit mal probieren.

  2. Die Maske muss ich auch mal ausprobieren! Rotwein enthält auch Glykolsäure, dadurch hat man auch gleich noch ein leichtes Fruchtsäurepeeling… ob das in der Konzentration im Wein wirkt, weiß ich allerdings nicht, aber es ist ja schon vom Wellnesseffekt her cool. ;)

    • Nachtrag: Bei Kaufland habe ich übrigens auch schon mindestens drei Rotweine, die mit dem Vegan-Label gekennzeichnet waren, entdeckt! Leider noch keinen Weißwein, den ich ja eigentlich lieber trinke…

  3. Pingback: Ab jetzt vegan » Blog Archive » Halloween 2013 / Gruselige Vürstchen im Schlafrock

Schreibe eine Antwort