poofree no poo alternative Haarwäsche lavaerde roggenmehl rinse unterwegs im urlaub vegan haare kosmetik natürlich naturkosmetik
Kommentare 29

“No Poo” auf Reisen

In den letzten Monaten verging kaum ein Wochenende an dem ich nicht mindestens eine Nacht nicht zuhause war, weshalb ich mir viele Gedanken darum gemacht habe, wie ich “Poo Free” (also Haarwäsche ohne Shampoo) auch gut unterwegs in fremden Badezimmern umsetzen kann. In der Vergangenheit war es bisher so, dass ich entweder viel zu viel Gepäck deswegen mitschleppte (Lavaerde, mehrere Gefäße, Apfelessig und Co) oder ganz minimalistisch auf ein Stück Alepposeife zurück griff. Seife verwende ich mittlerweile aber nur noch selten. Meine Reiseausstattung für die Haare habe ich nun endlich optimiert und ich bin wahnsinnig zufrieden damit. Klar, dass ich das mit euch teile!

poofree no poo alternative Haarwäsche lavaerde roggenmehl rinse unterwegs im urlaub vegan haare kosmetik natürlich naturkosmetik

Um weniger einzelne Zutaten mit mir zu schleppen, mische ich vor meiner Reise fertiges Pulver an. Einige Teelöffel Lavaerde, gemischt mit ein bisschen Reetha, Shikakai oder Amla und eine Brise Zimt für den angenehmen Duft. Von Reetha, also Waschnusspulver, brauche ich nicht so hohe Mengen wie mit Lavaerde, weshalb da das Verhältnis ruhig auch eins zu eins sein kann. Neben Lavaerde und Co ist das alles aber natürlich ebenfalls wunderbar mit Roggenmehl möglich.

Mein Haarwaschpulver fülle ich in ein längliches Schraubglas. Die wo mal Spargel oder Smoothies drin waren, eignen sich hervorragend. Die haben eine tolle Form, passen deshalb in den Waschbeutel und gut schütteln lassen sie sich auch. Jenachdem wie lange ich verreise, fülle ich das Glas zur Hälfte und gebe für die Haarwäsche später nur noch Wasser hinzu, schüttele das Ganze und fertig ist es. Für längere Reisen habe ich noch eine kleine Schale und eine Kuchengabel dabei, um mir nur so viel anzurühren wie ich gerade benötige.

Da ich nach jeder Haarwäsche eine Kräuter- oder Apfelessigrinse mache, will ich unterwegs ungern darauf verzichten. Bisher habe ich das aber, weil es mir zu umständlich war. Jetzt habe ich einen guten Rhythmus gefunden, der mir das dennoch ermöglicht.

Sieben Schritte um “No Poo” auf Reisen zu meistern

  • Schritt 1: Wasser in das Schraubglas mit Haarwaschpulver geben. Gut schütteln.
  • Schritt 2: Haare nass machen und dann mit dem Haarwaschpulver, dass nun eher eine Creme ist, waschen.
  • Schritt 3: Alles gut ausspülen. Am Besten kalt, damit sich die Schuppenschicht schließt.
  • Schritt 4: Haare in ein Handtuch wickeln oder offen lassen.
  • Schritt 5: In das Schraubglas einen Teebeutel geben und lauwarmes Wasser einfüllen.
  • Schritt 6: Zeit für was anderes nutzen. Duschen, schminken oder was auch immer.
  • Schritt 7: Teespülung über die Haare schütten. Nicht ausspülen. Fertig!

Teebeutel nehmen nicht viel Platz weg und aufgrund der Vielfalt ist für jeden Kopf etwas dabei. Pfefferminze zum Beispiel ist toll gegen Schuppen und riecht außerdem wahnsinnig gut. Kamille beruhigt und ist am Besten für helles Haar geeignet. Ebenfalls beruhigend für die Kopfhaut ist Fenchel. Schwarztee gibt dunklem Haar Glanz. Es macht unheimlich viel Spass sich durch die ganzen Kräuter und Tees zu probieren.
Für trockene Haarspitzen habe ich übrigens immer eine kleines Döschen Sheakolade von Finigrana dabei. Die lässt sich für Gesicht, Körper, Lippen und Haare verwenden und ist deshalb ein perfekter Reisebegleiter.

Was habt ihr unterwegs für eure Haare dabei?

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

29 Kommentare

  1. Avatar
    Lisa

    Liebe Erbse,

    vielen Dank für diesen Artikel (und alle anderen der Reihe Alt. Haarpflege)! Über deinen Blog bin ich auf dieses ganze Thema aufmerksam geworden und pflege meine Haare seit dem auf „alternative“ Art und Weise. Hast mich sehr inspiriert!
    Auf Reisen hat es sich bei mir mittlerweile eingependelt, dass ich Seife und Essig mitnehme. Mit dem kleinen Fläschchen Essig im Gepäck war ich jedoch nicht so ganz zufrieden, da immer die Gefahr besteht, dass das ausläuft. Das mit der Tee- / Kräuterspüulung werde ich jetzt auch mal probieren, bin aber skeptisch, da sich bei mir (nicht zuletzt aufgrund der Wasserhärte) recht schnell Kalkseife im Haar bildet. Hast du einen Tipp dagegen? Ich spüle nach jeder Haarwäsche mit Apfel- /Balsamicoessig oder auch mal Zitronensaft. Trotzdem werde ich das nicht ganz los…

    Vielen Dank und ganz liebe Grüße!
    Lisa

    • Avatar
      Lillea

      Man kann super auch die kristalline Form von Zitronensäure benutzen, hilft bei mir am besten dagegen und findet man in jedem Supermarkt. Einen Teelöffel auf 1/2 Liter auflösen und über die Haare schütten

    • Erbse

      Liebe Lisa,

      vielen Dank für deine Worte. :)
      Mit Kalkseife hatte ich zwischendurch auch mal Probleme und wie Lillea schon schrieb, ist eine gute Alternative Zitronensäure in Pulverform. Das kann man auch gut mitnehmen ohne Angst haben zu müssen, dass etwas ausläuft.
      Gibt auch Haarseifen zu kaufen, die direkt Zitronensäure mit drin haben.

      Viele liebe Grüße,
      Erbse

  2. Avatar
    kvetina

    Danke für den Beitrag. Ich nehme auf Reisen immer etwas Lavaerde in einer kleinen Tupperdose mit :)
    Aber wenn ich unter 7 Tage verreise, dann muss ich mir nicht die Haare waschen sondern gebe einfach nur so die Lavaerde ins Haar.

    Klumpt dir die Mischung nicht in der Flasche? Ich muss sagen, ich rühre meine Lavaerde immer relativ lange an, weil sie so leicht klumpt.. Das finde ich ja genial in der Flasche (ist ja auch für daheim viel praktischer).

    Probiere auch demnächst die Pfefferminzspülung aus – das spricht mich total an :) danke :D

    • Erbse

      Liebe Kvetina,

      Lavaerde als Trockenshampoo ist ne tolle Lösung. :)

      Bei mir klumpt nichts, aber ich mache die Mischung in der Flasche auch etwas flüssiger als zuhause, wenn ich in einer Schale anrühre. Die Flasche kann man ja gut schütteln… das hat bei mir bisher stets geklappt.

      Viele liebe Grüße,
      Erbse

  3. Avatar

    Zwar nicht für Lavaerde, aber für sonst alles zum Verdünnen, habe ich immer eine kleine Plastikflasche im Gepäck. Am liebsten mit Schraubverschluss einer Spüliflasche, die, bei denen man einen Knubbel nach oben zieht um eine kleine Öffnung aufzumachen.

    Wegen dem Tee: ich befülle manchmal Kannenbeutel mit einer eigenen Mischung und tackere sie dann zu, da könnte man sicher einen Hauch Zitronensäuregranulat mit dazutun.

    Liebe Erbse, ich finde es Klasse, dass du das so konequent durchziehst. Hut ab!

  4. Avatar

    Hallo!

    Das ist eine super Idee und das Gläschen ist wirklich perfekt dazu geeignet!

    Ich verwende derzeit festes Haarshampon, da bin ich natürlich sehr flexibel.

    Allerdings möchte ich gerne, wenn das aus ist, auf das von Dir seinerzeit gepostete Roggenshampon umsteigen. Dafür kann ich den Tipp gut brauchen!

    lg
    Maria

    • Erbse

      Hey Sumi :D

      Ja, das Wortspiel ist mit Absicht so gewählt, weil quasi „Shampoo = Scheiße“.

      Finde manche der Sachen die ich da so anrühre auch sehr lecker-aussehend. Aber den Geschmackstest besteht keins davon. ^^

      Liebste Grüße <3

  5. Avatar
    Bee

    Sehr gute Idee. Ich wasche seit fast einem Jahr meine Haare mit Aleppo Seife und bin sehr zufrieden mit der Umstellung. Würde aber deine Variante auch gerne mal ausprobieren. Vielen Dank. Liebe Grüße, Bee

  6. Avatar
    Hase

    Bei mir hat No-Poo zu einer echten Entlastung meines Reisegepäcks geführt :-) Nur wenn ich länger als zwei Wochen unterwegs bin muss ich eine kleine Portion Lavaerde mitnehmen, sonst nichts. Aus beruflichen gründen dusche ich täglich und wasche meine Haare auch täglich – aber nur noch mit Wasser! Alle zwei bis drei Wochen wasche ich meine Haare dann mit Lavaerde (plus meistens ein paar Tropfen Olivenöl damit die Kopfhaut nicht so austrocknet). Und dazwischen ist das beste Mittel gegen fettige Ansätze ein altes Hausmittel: 100 Bürstenstriche am Tag. Ich verwende dazu eine große Bürste die hauptsächlich aus Naturborsten besteht. Damit verteilt sich der Talg in den Haaren, was noch dazu wie eine Kur wirkt und die Haare schützt. Nach 100 Bürstenstriche sind die Haare weich wie Seide und am nächsten Tag nicht fettig. Und keine Angst, die Haare riechen nach gar nichts.
    Achja, wenn möglich vermeiden, die Haare im nassen Zustand zu kämmen. Dann sind sie viermal so dehnbar wie im trockenen.

    • Erbse

      Hallo Hase :)

      Super, dass Wasser bei dir reicht und du zufrieden damit bist!
      Ich hab „Water Only“ die letzten Jahre auch immer mal ein paar Wochen versucht durchzuziehen, aber meine Kopfhaut mag das leider gar nicht. Obwohl ich auch täglich ordentlich bürste.

      Liebe Grüße,
      Erbse

  7. Avatar
    Lara

    Hallo,
    Hier eine etwas Off-Topic-Frage, liebe Erbse: Was hast du als Hintergrund für dein Foto benutzt? Dass das eine Karte von Westeros ist, erkenne ich, aber ist das ein Poster oder eine Tischdecke oder was genau? Und ganz wichtig: Woher bekommt man das? ;)

    Liebe Grüße,
    Lara

    • Erbse

      Hallo Lara,

      ich habe mich schon ein bisschen gewundert, dass Niemand etwas zur Karte sagt. :D
      Das ist eine richtige Weltkarte, die ich an Weihnachten Henrik geschenkt hatte. Die hier: http://www.amazon.de/gp/product/0345538544
      In dem Schuber sind mehrere Karten aus sämtlichen Teilen der Welt und dann auch nochmal welche von Städten wie Kings Landing. Toll finde ich eine Karte, wo man die Routen der einzelnen Charaktere nachverfolgen kann, weil sie alle eingezeichnet sind. :)

      Viele liebe Grüße,
      Erbse

  8. Avatar
    Koko

    Liebe Erbse,

    ich bin durch eine Recherche zu Tierversuchen auf Deine Website gestoßen und bin begeistert.

    Seit einiger Zeit verwende ich Lavaerde für die Haarwäsche (auch als „Duschgel“ wegen der angenehmen Peeling-Wirkung). Da ich manchmal aufgrund der Wasserhärte Probleme mit juckender Kopfhaut habe, gebe ich jeweils ein paar Tropfen (Bio-)Teebaumöl hinzu. Kein Juckreiz mehr und ein angenehmer Duft. Vielleicht mag das jemand ausprobieren.

    Ich freue mich auf weitere Beiträge in Deinem Blog!

    Herzliche Grüße
    Koko

  9. Pingback: „No Poo“ auf Reisen – Die Deluxe Edition für Haargeeks | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  10. Pingback: „No Poo“ auf Reisen – Die Deluxe Edition für Haargeeks - Gesundheitsnews

  11. Avatar
    Nadine

    Hallo Erbse,
    warum nutzt du denn Lavaerde + Reetha zum waschen? Reicht nicht eins von beiden?
    Ich komme auch nicht über 2 Tage hinaus bis ich waschen muss.. Bringen feine, glatte Haare wohl so mit sich. Daher wird mir das mit Reetha & Co langsam zu teuer. Ich versuche jetzt bei jeder zweiten Wäsche nur die Kopfhaut mit einem dünn angesetzten Sud (Shikakai oder Reetha) zu waschen. Ich hoffe 1-2 TL reichen.
    Bisher hatte ich sonst immer Aleppo – die fand ich super. Leider werden meine Haare davon viel schneller fettig und auch recht schwer. Ich denke sie reinigt zu stark..?! Und Haarbruch habe ich davon auch bekommen. Ich brauche mit Aleppo auch eine sehr starke Rinse bei 20° dH, bei anderen Haarseifen brauchte ich die Rinse nicht so stark anzusetzen.

    • Erbse

      Hallo Nadine :)

      Ich nutze nicht immer Reetha dazu, aber hin und wieder dann schon ganz gerne, weil im Waschnusspulver ja Tenside enthalten sind und die nochmal ganz anders reinigen als Lavaerde allein. Besonders um Öl rauszubekommen ist das ganz gut.
      Was für eine Rinse nutzt du denn für die Aleppo-Seife und wie viel Lorbeer ist in der Seife? :)

      Liebe Grüße,
      Erbse

Schreibe eine Antwort