serious business br rundfunk puls tierversuche vegan kosmetik erbse 1
Kommentare 19

Waschbärenreport #15 – Von Waschbären und Radio-Interviews

Da stecken wir gerade nicht nur im typischen Sommerloch… nein… ich war auch noch fast zwei Wochen ohne Internet und musste mich daher auf mein Smartphone beschränken. Wenn ich den Blog nicht hätte, hätte ich diese Zeit womöglich auch noch genießen können. Aber so blieb einfach viel zu viel liegen. :D Eben auch der wöchentliche Waschbärenreport, der heute deshalb ausnahmsweise in einer Art Sonderausgabe erscheint.

serious business br rundfunk puls tierversuche vegan kosmetik erbseDie letzte Woche im Dauereinsatz: Meine Business-Kette, damit man mich auch ernst nimmt. ;D

Es war so heiß, dass ich meistens in der kühlen Wohnung blieb und mich mit Serien und Comics in einer dunklen Ecke vergrub. Aber letzte Woche wurde ich von Markus Otto Köbnik, der für den Jugend-Radiosender PULS (Bayerischer Rundfunk) arbeitet, ans Tageslicht gelockt. “Die Frage” ist ein monatlich erscheinendes Format, für das Markus zwei Wochen lang der Frage “Warum gibt es noch Tierversuche?” auf den Grund ging. Gerne wollte er mich dazu interviewen. Und verdammt, ich habe sowas doch noch nie gemacht! Deswegen war meine Aufregung schon vorab riesig. Bevor der Interview-Termin feststand, hatten wir ein nettes Vorgespräch am Telefon. Markus konnte mir mit seiner lockeren und sympathischen Art zum Glück einiges an Nervosität nehmen, sodass ich gerne bereit war die Aufnahme fürs Radio zu machen. Zwei Tage später fand ich mich plötzlich im Studio vom Hessischen Rundfunk in Kassel wieder. Und auch da habe ich mich richtig wohl gefühlt. Bevor es los ging, hatte ich noch eine sehr angenehme Unterhaltung mit der Tontechnikerin/Moderatorin (?!) im Studio, die von sich erzählte, dass sie ebenfalls gerne Blogs lese. Ich war erleichtert auf so herzliche Leute gestoßen zu sein, denn auch das half mir natürlich bei meiner Nervosität. Als ich letztlich auf dem Stuhl vor dem Mikrofon saß, ging alles sehr schnell. Markus begrüßte mich aus München und alles was dann kam, habe ich völlig vergessen! Zum Glück wusste ich auf jede Frage ganz automatisch etwas zu antworten, aber in meinem Kopf tüdelte nur ein “Uh ih uh ah ah”.
An dieser Stelle möchte ich mich nochmals ganz herzlich beim Hessischen Rundfunk Kassel und natürlich auch bei Markus und BR Puls bedanken. Ich finde es großartig, dass die Thematik rund um Tierversuche Gehör bei BR Puls findet und so hoffentlich viele Menschen zum Nachdenken bewegt werden.
Wenn ihr das Interview mit mir und am Besten die ganze Sendung nachhören möchtet, könnt ihr das auf der Webseite von BR Puls unter folgenden Links:

Interview mit mir Die gesamte Sendung

Und das ist nicht mal alles. Kürzlich hatte ich ein Interview mit Bettina Levecke für die Schrot & Korn. Auch hier war der Kontakt sehr nett und unkompliziert. Wenn ihr reinlesen möchtet: Die neue Ausgabe für den August 2014 gibt es kostenlos in vielen Biomärkten. Habe mich tierisch über das Interview gefreut und kann es nur begrüßen, wenn Themen wie diese mehr mediale Beachtung finden. Egal ob durch mich oder durch die vielen weiteren engagierten Menschen.

waschbär raccoon kassel vegan erbse kosmetik 1

Die Krönung kam dann letzte Woche Samstag, als Henrik und ich auf einem Kasseler Hinterhof unser Blog-Maskottchen in seiner “natürlichen” Umgebung entdecken konnten. Kassel ist ja Europas Waschbärenhauptstadt und demnach ist die Population dieser putzigen Raubtiere hier enorm hoch. Trotzdem sieht man sie selten, da sie meistens nachts unterwegs sind. Wir erwischten den absolut nicht scheuen Kerl kopfüber in einer Mülltonne. Henrik konnte nicht anders und musste ein paar Schnappschüsse machen. Der Waschbär blieb dabei völlig entspannt. So ist das wohl, wenn man als Kulturfolger irgendwie an Menschen gewöhnt ist. Aber anfassen sollte man sie natürlich trotzdem nicht.

waschbär raccoon kassel vegan erbse kosmetik 2

Der nächste Waschbärenreport kommt dann (hoffentlich) wieder wie gewohnt. Habt einen schönen Sonntag! Wir lesen uns. :)

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

19 Kommentare

  1. Eiswürfel

    Schön dich wieder zu lesen,auch wenn ich hoffe, dass du die internetfreie Zeit auch doch ein wenig genießen konntest.
    Ich überlege selber nämlich ob ich nicht mal ein wenig PC/Internetfasten sollte…man sitzt doch viel zu viel davor.
    Und by the way:Ich finde du klingst immer sehr sympathisch.:)

    • Erbse

      Danke dir. :)
      Ja, so ein paar Momente Entspannung und Erholung ohne Internet hatte ich glücklicherweise schon. Die andere Zeit habe ich in der Werkstatt verbracht, weil unser Auto diesen Monat ständig was anderes hatte. Und herrje… seit gestern ist es schon wieder in der Werkstatt. :D

  2. Das ist ja klasse, dass du interviewt worden bist – das muss ich mir unbedingt anhören :)
    Der kleine Kerl ist ja auch total niedlich! Hier in Rheinland-Pfalz hatte ich auch mal einen über die Straße watscheln sehen, konnte zuerst gar nicht glauben, dass es einer ist, als mein Freund mir das gesagt („Ein Waschbär? Ja klar, du bist auch so ein Waschbär!“)..

    • Erbse

      :D Danke!
      Ja, so Waschbärensichtungen sind immer aufregend. Wenn wir nachts unterwegs sind und irgendwo was lang huschen sehen oder sich was unter einem Auto versteckt, wünschen wir uns jedesmal ganz ganz doll, dass es ein Waschbär ist. Aber es sind dann meistens doch „nur“ Katzen. :)
      LG

  3. Anne

    Ich finds auch toll, dass das öffentliche Bewusstsein auf solche Fragen – wie in diesem Fall Tierversuche – gelenkt wird. Steter Tropfen und so.. Und angesichts Deiner Blogbeiträge glaube ich, dass die Macher in Dir eine kompetente Ansprechpartnerin ausgesucht haben, die durchdachte und informierte Antworten gibt. Daumen hoch!

    • Erbse

      Vielen Dank, Anne. :) Für mich ist Radio ja noch totales Neuland und daher war ich mir echt unsicher wie das wohl werden würde. Aber als ich das Thema der Sendung erfuhr, musste ich einfach über meinen Schatten springen.

Schreibe eine Antwort