Kommentare 101

Nie wieder müffeln? Wolkenseifen Deo Creme

Viele viele Jahre schon versuche ich mit diversen Produkten meinen Schweißgeruch zu verschleiern der nunmal entsteht wenn man arbeitet oder es einfach mal brütend heiß ist. Dabei habe ich die großen Handelsmarke sicher alle mal probiert und jegliches Versprechen wurde nicht eingehalten. 48 Stunden Schutz vor Stink, zahlreiche Frauen die sich an meinem Körper laben wollen, Erfolg im Beruf….alles Pustekuchen nichts davon ist auch nur ansatzweise eingetroffen. Erst ein Versuch mit einer mir völlig unbekannten Produktart konnte mir helfen den unangenehmen Schweißgeruch zu unterdrücken.

Die Erbse bestellte probeweise im Shop http://wolkenseifen.de/ und zusätzlich gab es einige Pröbchen dazu. Unter anderem befand sich ein kleines Töpfchen Deocreme Masculine versteckt unter dem ganzen Mädchenkrams. Eine Creme als Deo?! Sowas kam mir doch recht seltsam vor da einem seit je her eingetrichtert wird das nur Sprühdeo das einzig Wahre sein könnte. Der neugierige Henrik steckte die neugierigen Fingerlein also in den Pott um die Konsistenz zu prüfen. Cremig unerwartet aber fest genug damit nicht alles vom Finger suppt. Riecht leicht parfümiert, die Erinnerung an eine Nivea Creme kommt mir in den Kopf. Bekomme Schelte von der Erbse für den viel zu großen Klecks Creme auf meinem Finger. „Da reicht auch viel weniger“ schimpft sie in Ihrer bekannt liebenswürdigen Art. Also nochmal neu reingepatscht und ab damit unter die Arme.

Was dann folgt ist ein Arbeitstag der es in sich hatte. Auch in der IT gibt es Tage an denen man viel hetzt, schwere Server getragen werden möchten und man richtig schwitzt. Die Creme ließ jegliche Transpiration zu und ich ließ meine Hoffnung schon wieder fahren (wobei Schwitzen ja eine durchaus gesunde Tätigkeit darstellt). Nachmittags dann der große Test in heimeliger Umgebung. Mein schwarzes T Shirt an den üblichen Stellen durchgeschwitzt nahmen Erbse und ich einen tiefen unvorsichtigen Nasenzug.(Tshuutshuuuu…Flachwitz und so…)

Nicht der Hauch einer Stinkwolke wollte sich abzeichnen weder am T Shirt direkt noch unter der Achsel. Weiße Creme war nicht zu sehen, das schwarze Shirt blieb schwarz und die Achsel war optisch so normal wie eine Achsel nur sein kann. Den ganzen Tag gearbeitet und kein Schweißgeruch? Der Test verlief noch einige Wochen, mal mit mehr Achselbehaarung mal mit mehr oder weniger Creme. An keinem dieser Tage musste ich mich vor meinen Kunden schämen die Arme zu heben. Man konnte nichts mehr riechen außer vielleicht der sanfte Geruch der Creme an sich. Ich kann euch nicht sagen wie genau diese Creme das schafft. Was mir aber viel wichtiger ist, ist dass sie es schafft und das über einen langen Zeitraum mit wenig aufgetragener Creme. Zudem Tierversuchfrei, ohne Palmöl und vegan. Sowas muss doch unglaublich teuer sein? Die Büchse kostet aktuell 6,50€ und sie hält extrem lange. Nach 2 Monaten sehe ich nichtmal an einer Stelle den Boden, maximal haltbar wäre sie bis 12.2012.

Fazit

Diese Creme hält in allen Bezügen was sie verspricht. Alle Kriterien die mir wichtig wären wurden mehr als eingehalten, die Konkurrenz sieht dagegen echt alt aus. 6,50€ für viele Wochen ohne Schweißgeruch, da sag ich nicht nein. Wieder mal lohnt es sich über den Tellerrand zu schauen. Mein Testergebnis fällt so positiv aus wie es nur sein könnte. Unterstützt Wolkenseifen mit einer Bestellung und lasst mich unter dem Artikel wissen wie ihr mit der Deo Creme so klar gekommen seid.

Fakten in Kürze

  • Preis: 6,50€
  • Inhalt: 50ml und sehr ergiebig
  • Shop: http://wolkenseifen.de/ Link Deocreme
  • Inhaltsstoffe: Sheabutter, Natron, Kokosöl, Zinkoxid, Traubenkernöl, D-Panthenol, Vitamin E, Parfum (Coumarin, Eugenol, Geraniol, Butylphenyl Methylpropional, Linalool, Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde*) „Kein Aluminium!“
  • Wirkungsdauer: ca. 24 Stunden je nach Tätigkeit
  • Special Features: Handgemacht, preiswert, hält die Verkaufsversprechen, angenehmer Duft, vegan, ohne Tierversuche, ohne Aluminiumsalze, ohne Palmöl

Für den Test habe ich ein kleines kostenloses Testpröbchen und ein vollwertig gekauftes Produkt verwendet. Deals oder Absprachen mit Wolkenseifen.de gab es keine.

Dank euch habe ich überhaupt erst vor einigen Monaten von den Wolkenseifen-Deos erfahren, weshalb ich das hier extra nochmal erwähnen muss: DANKE! – Mittlerweile habe ich schon ein paar Mal bei Wolkenseifen bestellt und meine halbe Familie mit den Deos versorgt. Es gibt sie seit Kurzem zudem in verschiedenen Duftrichtungen, wobei die liebe Wolkenseifenfrau stets darauf achtet nicht zu viel Parfum zu verwenden. Die Deos haben also alle einen sehr dezenten Duft. Außerdem gibt es eine Sensitiv-Version für Allergiker und Menschen mit sensibler Haut. Noch vor nicht all zu langer Zeit habe ich auf die Speick-Deos geschworen, die ich auch immer noch mag… aber die nicht mehr zum Einsatz kommen seit dem bei uns die Wolkenseifen-Deos im Haus sind. Henrik hat ja hier schon viel berichtet und ich kann mich seinen Lobeshymnen nur anschließen. Vegan, tierversuchsfrei, ohne Aluminiumsalze und ohne Palmöl. Der Preis ist ein Klacks für eine so ergiebige Creme. Außerdem freut es mich sehr ein kleines Unternehmen mit Kundennähe zu unterstützen und mein Geld nicht in den Rachen eines Riesen zu werfen.

Habt ihr die Wolkenseifen-Deos schon mal getestet? Was für Deo benutzt ihr?

 

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon
In Kategorie: Für Männer

Über den Autor

Veröffentlicht von

Ich bin der Henrik, 28 Jahre alt, wohne in der schönen Stadt Kassel und bin hier für die "männlichen Männer" unter euch zuständig. Ich schreibe über Produkte die der Mann haben sollte, Dinge die einen Mann bewegen und versuche euch Pflegekram näher zu bringen. Dabei lerne ich ständig dazu und wachse mit euch zum Pflegeexperten heran. Auch ich habe bei 0 angefangen und schreibe aus der Perspektive in der sich wohl die meisten Männer wiederfinden. Bei mir gibt es nicht nur langweilige Produktvorstellungen, sondern echten, ehrlichen Content. Ansonsten drehe ich gerne ab und an ein Youtube Video, spiele fürchterlich viel am PC und twittere den Rest des Tages.

101 Kommentare

  1. Fledermausele

    Ich mache mein Deocreme schon seit einigen Jahren selber.
    Es sind fast die gleichen Inhaltsstoffe wie bei Wolkenseifen.
    Beduften kann ich ganz nach Geschmack.
    Freunde und Bekannte schwören darauf und odern immer wieder nach.

    • Hallo Fledermausele,

      das ist eine sehr schöne Alternative. :)
      Hatte mich diesbezüglich auch schon mal informiert, bin aber leider ein bisschen was faul was das Selbermachen betrifft. Leider.

      LG

  2. Pingback: Celilander benutzt regelmäßig… | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  3. Agrajag

    Habe Starke schweißprobleme und freue mich enorm heut über diese seite gestolpert zu sein und werde mir definitv mal die deocreme besorgen… ausserdem lese ich hier auch die ganze zeit von CD deos… mag mich da mal jemand aufklären?

    LG
    PatPat

  4. Ute

    Ich bin gerade über den Beitrag gestolpert und da ich gerade eh in einer ausgiebigen Phase der Alternativensuche bin, werde ich die Wolkenseifen wohl definitiv ausprobieren :) gerade benutze ich den Roll-on Meeresmineralien von CD, nachdem ich mich durch die veganen Roll-ons von Alverde probiert habe (ich müffel aber bei allen leider). Manchmal benutze ich als Duft oben drauf noch das Acai-Spray von Alverde, weil ich das so gern rieche ^^
    Von der Illusion, das Schwitzen in vegan und möglichst natürlich auch noch in den Griff zu bekommen, habe ich mich inzwischen verabschiedet. Aber hey – alle Menschen schwitzen (es sei denn, irgendwas ist schief gegangen) und es hat ja tatsächlich eine kühlende Funktion und ist natürlich. Darum geht es mir nur noch um den Geruch :) da probiere ich gern auch mal was anderes aus!

  5. Lilly

    Also… nach all dem Lob muss ich nun hier mal meinen Frust loswerden:

    Wolkenseifen-Deos gibt es nur im Online Shop des Herstellers. Die herbe Enttäuschung: der Versand kostet 4,90, ausserdem berechnen sie 5,- Euro, wenn man unter der Mindestbestellmenge von 15,- Euro bleibt. Also fast 17,- Euro für ein Deo zum Ausprobieren, von dem ich nicht mal sicher bin, dass es bei mir auch funktioniert?!? (Es scheint, laut verschiedenen Foren, auch Leute zu geben, bei denen es nicht funzt).

    Arrrghhhhh….. das finde ich dann doch ein bisschen dicke aufgetragen, auch wenn ich es wirklich saugern probieren würde… :((

  6. Pingback: DIY: Vegane Körpersahne | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  7. Pingback: Waschbärenreport #5 – Neues, Limitiertes, Tierversuche und Linkliebe | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  8. Axebabe

    Hi, ich kann dem was Ihr über Wolkenseifen und deren Deos schreibt nur zustimmen. Ich wurde wachgerüttelt, als bei einer Routineuntersuchung festgestellt wurde, dass ich einen Knoten in der Brust hatte und es nicht gut für mich aussah. Eine Frage meiner Heilpraktikerin war, ob ich Deosprays benutze… ich hatte mir bis dahin keine Gedanken darüber gemacht. Um es kurz zu machen: nach Entgiftung, komplettes Weglassen der üblichen Deos war bei der Nachuntersuchung der Knoten sehr deutlich geschrumpft… zur großen Verwunderung der Ärzte. Ich habe viel Glück gehabt! Was unangenehm war, dass ich trotz mehrmaligen Waschen pro Tag immer das Gefühl hatte, dass ich etwas muffe. Gerade wenn man mit Kunden zu tun hat (Ihr kennt das ja) ist das nicht sonderlich toll… Irgendwann kam ich auf die Idee mir das reine Natronpulver unter die Achseln zu reiben… der Geruch war weg… nur es fühlte sich immer an, als würde ich mich mit groben Sand einreiben und es war in allen Klamotten zu finden. Meine Kollegin erzählte mir dann etwas von Wolkenseifen… anfangs war ich echt skeptisch… ein Deo das wirklich ohne Alu war? Und dann noch funktionierte? Jetzt weiß ich… es funktioniert! Danke dafür!
    Übrigens habe ich meinen Partner auch für Wolkenseifen-Deocreme begeistern können. Anfangs gab es ne Schnute weil er es nicht mehr gewohnt war zu schwitzen… jetzt weiß er wie notwendig es ist und das man dennoch nicht riechen muss.

  9. Pingback: Deo selber machen (Fanart von Major auf Animexx.de) - Animexx.de

  10. Pingback: Farfalla Beauty Galore for Men – Deo Roll-On, Feuchtigkeitsfluid & Dusch-Shampoo | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  11. Aranya

    Ich habe eine Frage: Ist die Verpackung plastikfrei? Auf dem Bild sieht es nach Metalldöschen aus. Da wir gern mehr auf Plastik verzichten möchten, wäre das für uns interessant. Danke für die Antwort!

  12. Maria

    Hallo, ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Deo ohne Aluminiumsalze. Ich denke, dass ich alles was auf dem Markt ist schon ausprobiert habe. Aber man lernt immer hinzu. Da ich Medizinerin bin, habe ich immer schon auf die Verträglichkeit geachtet und mir war schon länger klar, dass Aluminium für mich keine Alternative darstellt. Da Wolkenseifen diesen Inhaltsstoff nicht benutzt, habe ich mich in Sicherheit gewägt. Aber bei genauem Studieren der Inhaltsstoffe ist mir Zinkoxid in der Inhaltsstoffliste
    aufgefallen. Dieser Inhaltsstoff ist ähnlich diskutiert wie Aluminium. Daher habe ich mich entschieden, von nun an mein Deo selber zu machen. Da weiß ich was drin ist und hab‘ nicht das Gefühl, irgendetwas zu übersehen.

  13. Nature Freak

    Ich bin begeisterte Nutzerin von den Wolkenseifen-Deos und fleißig am Missionieren! Habe meine Eltern überzeugt und es an einige Freundinnen verschenkt. Ein bisschen unpraktisch finde ich die Versandkosten, den Mindestbestellwert und den Fakt, dass man das Deo leider nicht nachfüllen lassen kann. Ist klar, dass es aufwändig wäre, sein altes Döschen zurückschicken zu lassen, aber für ein nachwertiges Unternehmen wäre das natürlich das i-Tüpfelchen.

    Vor kurzem habe ich erfolgreich ein sehr simples Rezept für selbstgemachte Deos ausprobiert, das ich auch sehr empfehlen kann!

    Dafür braucht man:
    70 g Kokosöl
    70 g Maisstärke
    50 g Natron

    Natron verhindert den Schweißgeruch, die Stärke bindet und das Kokosöl sorgt für eine cremige Konsistenz.

    Herstellung:

    – Schmelzt zuerst das Kokosöl (70 g). Dazu das Fett in einen Behälter. Diesen Stellt man in einen größeren Behälter und füllt kochendes Wasser in den größeren Behälter. Das Fett im kleineren Behälter schmilzt innerhalb einiger Minuten.
    – In das jetzt flüssige Kokosöl gebt ihr das Kaiser-Natron und rührt es mit einem Schneebesen 1-2 Minuten ein, damit sich beides gut verbindet.
    – Dann gebt ihr die abgewogenen 70 Gramm Maisstärke dazu. Das verrührt ihr dann nochmals mit dem Schneebesen gut durch bis sich die Maisstärke klumpenfrei mit dem Kokosöl verbunden hat. Fertig!
    – Die Masse könnt ihr dann in ein kleines Döschen abfüllen. Deckel drauf und einige Stunden abkühlen lassen. Bei Raumtemperatur wird die Masse wieder fest.

    In der Nutzung funktioniert es genauso wie die Wolkenseifendeos. Ich bin sehr zufrieden und habe zusätzlich noch ein paar Tropfen Zitronen-Backaroma hinzugegeben, wodurch das Deo sehr frisch und nach Sommer riecht.

    Quelle: http://www.frag-mutti.de/deo-ohne-aluminium-selber-machen-a41810/

  14. Pingback: Deocreme Test – Wolkenseifen, Schmidt’s und Ponyhütchen | Naturkosmetik und glutenfreie Ernährung

Schreibe eine Antwort