1. Monat – Nie mehr Shampoo?!

Ja, das alles ist jetzt schon tatsächlich über einen Monat her. Ich habe ehrlich gesagt nicht damit gerechnet. Ein typischer Pessimist eben. :) Aber es hat bis jetzt funktioniert und ich hatte in der ganzen Zeit auch nur ein einziges Mal das Verlangen sofort und auf der Stelle Shampoo zu benutzen. Doch… fangen wir von vorne an. Wie sah der letzte Monat aus?


(Das Foto neben der Waschliste ist stark aufgehellt, damit man ein bisschen was sehen kann)

10.  08.03.2011 – nur mit Wasser gewaschen
11.  09.03.2011 – keine Wäsche
12.  10.03.2011 – Natron-Wäsche
13.  11.03.2011 – keine Wäsche
14.  12.03.2011 – keine Wäsche
15.  13.03.2011 – keine Wäsche
16.  14.03.2011 – keine Wäsche
17.  15.03.2011 – keine Wäsche, über Nacht Henna in den Haaren
18.  16.03.2011 – Henna ausgepült mit warmen Wasser
19.  17.03.2011 – keine Wäsche
20.  18.03.2011 – keine Wäsche
21.  19.03.2011 – Amla Haaröl als Kur, danach Natron-Wäsche
22.  20.03.2011 – keine Wäsche
23.  21.03.2011 – keine Wäsche
24.  22.03.2011 – keine Wäsche
25.  23.03.2011 – Wasserwäsche
26.  24.03.2011 – keine Wäsche, und Amla Haaröl im gesamten Haar
27.  25.03.2011 – Natron-Wäsche
28.  26.03.2011 – 2 mal Heilerde-Wäsche
29.  27.03.2011 – keine Wäsche
30.  28.03.2011 – keine Wäsche
31.  29.03.2011 – keine Wäsche
32.  30.03.2011 – Heilerde-Wäsche
33.  31.03.2011 – keine Wäsche, Neem Haarwasser in die Kopfhaut einmassiert
34.  01.04.2011 – Lavaerde-Wäsche
35.  02.04.2011 – keine Wäsche
36.  03.04.2011 –  Lavaerde-Wäsche
37.  04.04.2011 – keine Wäsche
38.  05.04.2011 – Henna für 6 Stunden im Haar, danach mit warmen Wasser ausgepült
39.  06.04.2011 – keine Wäsche

Das war lang. Ich bemühe mich ab sofort in kürzen Abständen ein Update zu geben. Die Keine-Wäsche-Tage habe ich mal dick markiert. Wie immer habe ich nach jeder Natron-Wäsche eine saure Rinse mit Apfelessig gemacht. – Von Tag 13 bis Tag 17 habe ich mich ganz schön durchgequält. Ich hatte gegen Ende wirklich sehr fettiges Haar, aber da ich nicht vor die Tür musste, war das ok. Gejuckt hat seltsamerweise gar nichts. Das hat mich doch etwas gewundert. Hätte ich das früher zu Shampoozeiten gemacht, hätte bereits nach spätestens zwei Tagen die Kopfhaut gejuckt. – Ab da lief es dann sehr gut was das Nachfetten angeht.

An Tag 21. habe ich das erste Mal das Khadi Amla-Haaröl benutzt. Davon werde ich noch genauer berichten. Ich glaube es tut meinen Haaren und vor Allem meiner Kopfhaut sehr gut. Da ich es zuerst nur etwa eine Stunde vor der Natron-Wäsche im gesamten Haar hatte, hatte ich auch kein Problem damit es wieder auszuspülen. An Tag 26 jedoch hat es meinen ganzen Rythmus durcheinandergebracht. Ich ließ es fast 24 Stunden im Haar. Und am nächsten Tag habe ich es nicht wieder ganz aus den Haaren rauswaschen können. Deswegen musste ich am Tag darauf noch zweimal waschen. Meine Lehre daraus: Weniger nehmen und nicht so lange im Haaransatz lassen!

Ab da war mein toller Waschrythmus kaputt. Ich muss jetzt zwar nicht wieder ganz von vorne anfangen. Aber ich werde mich wohl noch einmal ein paar Tage rigoros durchquälen müssen. Ihr seht ja, bis einschließlich Anfang April habe ich jeden zweiten Tag gewaschen.

Was habe ich anders gemacht?

Hinzugekommen sind zwei neue Pflegeprodukte. Das Amla Haaröl von Khadi und Neem-Haarwasser von Dr. Hauschka. Beides werde ich ausgiebig testen und möchte deswegen noch nichts dazu verraten. Außerdem habe ich das Natronpulver in meiner Natronwäsche erhöht. Ich benutze nun etwa 2 Esslöffel auf ungefähr 350ml warmen Wasser. Das hat bei mir die Waschwirkung meiner doch sehr langen Haare erheblich gebessert.

Wie zufrieden bin ich?

Als ich das Haaröl nicht mehr aus meinen Haaren rausbekam war ich einmal kurz davor zu Henriks Shampoo-Tube zu greifen. Ich war zu diesem Zeitpunkt fast wahnsinnig, weil ich eigentlich dringend nach draußen musste und nicht so viel Zeit zum Haarewaschen einkalkuliert hatte. Aber es hat zum Schluss dann ja doch noch geklappt. Ansonsten bin ich mit der Haarwaschmethode gänzlich ohne Chemie äußerst zufrieden. Meine Haarspitzen sind nicht mehr trocken und Spliss finde ich ebenfalls nicht mehr. Ich bleibe am Ball.

Wie schaut die Zukunft aus?

Ja, das ist so eine Sache. Das Haarewaschen läuft an sich super. Ich will noch viel ausprobieren. Zum Beispiel selbstgekochtes Waschnussshampoo. Aber letztlich bin ich mit meinen Haaren ingesamt nicht so zufrieden. Sie haben sich zwar überaus gebessert. Sind gepflegter, glänzen wunderschön in der Sonne, hängen nicht mehr platt runter. Jedoch macht mir meine Haarfarbe zu schaffen. Die zerstört im Moment einfach alles. Derzeit habe ich einen riesigen roten Haaransatz, weil nur noch rotes Henna in diesem hält. Alles Andere (Chemiehaarfarbe zogs am Anfang ja bereits raus, Indigo hält nicht mehr) will einfach nicht in meinem Haar bleiben. Wie ihr auf den Fotos in diesem Artikel sehen könnt, habe ich in den Längen bishin zur Spitze bereits rot-meliertes Haar. Das ist allerdings nur in der Sonne so kräftig. Da ich jahrelang ausschließlich meinen Haaransatz schwarz nachfärbte, wurden die Längen immer heller und durch die Henna-Kuren rötlich. Da wo die Farbe aber noch nicht „rausgewaschen“ ist, sind sie pechschwarz und geben einen ganz schönen Kontrast zum roten Haaransatz. Ich habe lange drüber nachgedacht und bin immer noch nicht zu einem Ergebnis gekommen. Meine Überlegungen:

  1. Haaransatz mit schwarzer Chemiefarbe färben, rigoros, auch wenn es dadurch viel öfter als alle paar Wochen/Monate sein muss
  2. Weiter mit rotem Henna färben und irgendwann zur Rothaarigen mutieren. Ob mir sowas stehen würde? Oder ist Henna zu warm für meinen Hauttyp? An rote Haare denke ich bereits seit zwei Jahren.
  3. Eine Abwandlung von Punkt 2. Zum Friseur gehen, die volle Chemiedröhnung geben, das Schwarze aus den Haaren rausziehen lassen (oder drüberblondieren?!) und ab da dann für die nächsten Jahre mit rotem Henna färben? Geht schneller und sieht nicht über laaaange Zeit sehr bescheiden aus.
  4. Zum Friseur gehen, rote Strähnen färben lassen (muss natürlich vorher blondiert werden) und ab dann das Schwaz rauswachsen lassen und nur noch mit Henna färben.
  5. Kommt eigentlich nicht in Frage, wäre aber theoretisch eine Möglichkeit: Zurück zur Naturhaarfarbe. Straßenköterblond.

Könnt ihr mir weiterhelfen? Würde mir rotes Haar stehen?

Wow, jetzt hatte ich doch mehr zu berichten als zuvor gedacht. :)

Wie schaut es bei euch aus?

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

69 Kommentare

  1. Avatar
    hasenfuss777

    Liebe Erbse,

    ich hatte recht lange (aber wohl etwas kürzer als deine!) fast schwarze Haare und bin ein recht blasser Typ. Ich hab damals gedacht, dass sich die Farbe rauswäscht, was aber nicht der Fall war und auf die Dauer war es mir dann viel zu dunkel. Es war ein langer Prozess, aber ich hab mich Stück für Stück von der Länge getrennt (waren auch sehr kaputt), helle (meinem „straßenköterblond“ einigermaßen ähnliche..) Strähnen färben lassen bis meine Haare nur noch halb so lang, aber wieder recht „normal“-farbig und einigermaßen gesund waren.

    Dann hat mich aber der ständige Ansatz gestört und ich war wieder nicht zufrieden, habe die Strähnen ein ganzes Stück rauswachsen lassen und dann kam ein stufiger Schnitt und voilà, ich hatte mein Naturhaar zurück! Heute sind sie wieder über schulterlänge – wenigstens was- und ungefärbt (und schon eine Weile silikonfrei).

    Trotz des langen Prozesses (3 Jahre oder so) bin ich nun happy, denn „straßenköterblond“ – so sehe ich das heute jedenfalls – sieht am Ansatz meistens oll aus, aber wenn das ganze Haar so ist wirkt das schon ganz anders. Naturhaar hat ja ganz natürliche Strähnen (z.B. vom Sommer) bzw. unterschiedliche Farbschattierungen. Grade wenn ich ungeschminkt vorm Spiegel stehe, stelle ich fest, dass einem die Naturhaarfarbe wirklich gut steht und ohne jedes Färben gehts kaum gesünder.

    Nur mal eine kleine „Haargeschichte“ meinerseits – du musst das nicht durchmachen! Auch, wenn ich sicher bin, dass dir deine Naturhaarfarbe viel besser stehen würde, als du denkst :)

    Liebe Grüße!

  2. Avatar
    Christina

    hallo Erbse!

    Darf ich mal fragen, wo du das khadi amla Haaröl gefunden hast? Gibts das in bestimmten Läden oder nur übers Internet?

    Habe die Sache mit der Lavaerde auch schon ausprobiert und find das echt gut!

    Liebe Grüße
    Christina

    • Erbse

      Hallo Christina,

      es freut mich, dass du mit der Lavaerde zurecht kommst. :)
      Ich bestelle dir Khadi-Produkte generell über’s Internet. Ob es diese auch in irgendwelchen Geschäften gibt, weiss ich leider nicht.
      http://www.indien-produkte.de

      LG

      • Avatar
        Christina

        Danke für deine Antwort! =) Das werde ich mir auf jeden Fall auch mal bestellen. Ich selbst habe einmal die „normale“ Lavaerde und die weiße. Bei der weißen allerdings kam es mir am nächsten Tag so vor,als ob die Haare fettig sind…

  3. Avatar
    Jenni

    Hey Erbse (:
    Ich glaube schon, dass dir rote Haare stehen könnten. Ich hab mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen, aber was ist denn mit schwarzem Henna bzw. Indigo? Hat soweit ich weiß zwar nicht GENAU die gleiche starke Wirkung, wie chemische Tönungen, ist aber wohl trotzem sehr intensiv und schön.
    Die Lush Farben sind ja im Allgemeinen sehr gut: http://www.lush-shop.de/mama-caca-noir.781.html

    Und eine Frage hab ich noch:
    Bei dir hat die Natron-Wäsche ja ein Teil des chemie-zeugs rausgezogen, nur am Ansatz oder auch sonst?
    Ich kenn mich mit der Wirkung jetzt nicht so aus. Meinst du, dass man so zB. auch Rotpartikel rauswaschen kann?

    Viel Glück mit deiner Haarfarbe
    Jenni

    • Erbse

      Hallo Jenni,
      danke für deinen Kommentar.
      Ich färbte bisher schon viele Jahre lang abwechselnd mit Henna und/oder Indigo und alle paar Monate mit chemischer Farbe. Leider zieht mir das Natron auch das Indigo sehr schnell aus den Haaren. Der Rotstich vom Henna geht allerdings nicht raus. Am Stärksten ist der Effekt am Ansatz.

      Danke und liebe Grüße,
      Erbse

  4. Avatar
    name (required)

    weleda hat tolles rosmarinshampoo. das pflanzlich (aber auch höllenteuer)

  5. Avatar
    Christina

    Hallo liebe Erbse!

    Ich hab schon wieder ne Frage =)
    Was benutzt du eigentlich für eine Haarbürste? Ich suche nun schon überall nach Sisal oder anderweitigen veganen „Pflanzenfaser“bürsten. Ich hätte nämlich gerne eine Alternative zu den normalen Plastikborsten.

    Hast du eigentlich schon was neues an deiner Haarfarbe gemacht?

    Liebste Grüße!

    • Erbse

      Hallo Christina,

      ich benutze im Moment eine Bürste komplett aus Holz. Mit der bin ich nicht ganz zufrieden, aber sie ist ok. Suche also ebenfalls noch. :)

      Meine Haare sind jetzt wieder schwarz am Ansatz. Ich wollte auch immer noch einen neuen Artikel zu dem Ganzen schreiben, aber derzeit komme ich einfach zu nichts. :D

      Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße auch an dich,
      Erbse

  6. Pingback: 100 Tage – Nie mehr Shampoo?! « Blanc et Noir

  7. Avatar
    Frau Minzbonbon

    Hallo Erbse =)

    Ich bin inzwischen seit etwa zwei Wochen dabei, meine Haare täglich ohne Shampoo und ca. alle 4 Tage mit Shampoo von Alverde zu waschen. Dank deiner Artikel werde ich mich jetzt aber doch näher mit Natronwäsche beschäftigen – vielleicht hilft es ja auch mir, dass sie nicht mehr so schnell nachfetten.
    Und zeitgleich mit dir habe auch ich das Problem mit der Haarfarbe bekommen.
    Bei mir führt das Haarefärben immer dazu, dass sich die ganze Mühe mit dem Haarewaschenhinauszögern überhaupt nicht gelohnt hat. Seit zwei Jahren mache ich das nämlich mit den verschiedensten Hilfsmitteln, u.a. auch Lavaerde. Nach jeder Färbung fetten die Haare jedoch fast so schnell wieder nach wie früher.

    Deshalb bin ich inzwischen zu dem Entschluss gekommen, mein Blond wieder rauswachsen zu lassen – adieu Black Beauty. Ich bin gespannt, wie lange ich es durchhalte in Blond.

    Wünsche dir weiterhin viel Erfolg beim Trainieren der Talgdrüsen *kicher*
    Danke für all die Berichte und Tipps, vielleicht lebe ja auch ich bald komplett Shampoo-frei.

    Liebe Grüße,
    Minzbonbon

  8. Avatar
    lilScorpio

    hey erbse, kannst du mir eine kurze info zu dem haaröl von khadi geben? Findest du es empfehlenswert?
    Dann würde ich mir das auch mal anschaffen :)

    Liebe Grüße!

    • Erbse

      Hey :)
      Ich muss sagen, dass ich seit dem ich es habe, kein anderes Öl mehr an mein Haar lasse. Es ist auch nicht so typisch ölig und schwer auszuwaschen wie etwa Olivenöl. Ich liebe den Geruch. Und richtig dosiert kann man es auch tagtäglich in die Haare geben, ohne die Haare fettig aussehen zu lassen.
      Kann eigentlich im Moment nur Positives berichten und hoffe, dass ich endlich mal Zeit für einen Artikel auf dem Blog finde.

      Liebe Grüße :)

  9. Avatar
    Lena

    Hallo ihr Lieben,

    also vom Natron als Haarshampoo kann ich noch nicht berichten, aber als Deo ist es in Verbindung mit Kokosöl echt super.

    Ich schwitze schilddrüsenbedingt sehr stark und viele Deos verstärken diesen Effekt nochmal unschön, sodass ich stinke…
    Das hat sich total erledigt, seit ich 1:1 Kokosöl und Natron mische und mir in kleinen Mengen unter die Achseln schmiere. Hält den ganzen Tag:)
    Allerdings schützt es nicht vorm transpirieren, sondern nur vorm Geruch
    UND: die gleiche Mischung benutze ich auch als Zahnpasta nur mit ein bisschen Pfefferminzöl für den frischen Geschmack:)
    kein Plastik mehr, nix Chemisches und schon gar nix versteck Unveganes *freu*

    lg
    Lena

  10. Pingback: 100 Tage – Nie mehr Shampoo?! « Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

    • Erbse

      Hallo Eveline :)

      Danke dir. Mittlerweile lasse ich das schwarz rauswachsen und färbe nur noch mit Henna. Rühre da allerdings auch noch einiges anderes rein, damit es nicht zu Orange wird.

      LG

  11. Avatar
    Nicy

    Liebe erbse, ich bin total verunsichert in bezug auf natron…ist natron dasselbe wie soda? Was verwendest du da genau?

Kommentare sind geschlossen.