1. Monat – Nie mehr Shampoo?!

Ja, das alles ist jetzt schon tatsächlich über einen Monat her. Ich habe ehrlich gesagt nicht damit gerechnet. Ein typischer Pessimist eben. :) Aber es hat bis jetzt funktioniert und ich hatte in der ganzen Zeit auch nur ein einziges Mal das Verlangen sofort und auf der Stelle Shampoo zu benutzen. Doch… fangen wir von vorne an. Wie sah der letzte Monat aus?


(Das Foto neben der Waschliste ist stark aufgehellt, damit man ein bisschen was sehen kann)

10.  08.03.2011 – nur mit Wasser gewaschen
11.  09.03.2011 – keine Wäsche
12.  10.03.2011 – Natron-Wäsche
13.  11.03.2011 – keine Wäsche
14.  12.03.2011 – keine Wäsche
15.  13.03.2011 – keine Wäsche
16.  14.03.2011 – keine Wäsche
17.  15.03.2011 – keine Wäsche, über Nacht Henna in den Haaren
18.  16.03.2011 – Henna ausgepült mit warmen Wasser
19.  17.03.2011 – keine Wäsche
20.  18.03.2011 – keine Wäsche
21.  19.03.2011 – Amla Haaröl als Kur, danach Natron-Wäsche
22.  20.03.2011 – keine Wäsche
23.  21.03.2011 – keine Wäsche
24.  22.03.2011 – keine Wäsche
25.  23.03.2011 – Wasserwäsche
26.  24.03.2011 – keine Wäsche, und Amla Haaröl im gesamten Haar
27.  25.03.2011 – Natron-Wäsche
28.  26.03.2011 – 2 mal Heilerde-Wäsche
29.  27.03.2011 – keine Wäsche
30.  28.03.2011 – keine Wäsche
31.  29.03.2011 – keine Wäsche
32.  30.03.2011 – Heilerde-Wäsche
33.  31.03.2011 – keine Wäsche, Neem Haarwasser in die Kopfhaut einmassiert
34.  01.04.2011 – Lavaerde-Wäsche
35.  02.04.2011 – keine Wäsche
36.  03.04.2011 –  Lavaerde-Wäsche
37.  04.04.2011 – keine Wäsche
38.  05.04.2011 – Henna für 6 Stunden im Haar, danach mit warmen Wasser ausgepült
39.  06.04.2011 – keine Wäsche

Das war lang. Ich bemühe mich ab sofort in kürzen Abständen ein Update zu geben. Die Keine-Wäsche-Tage habe ich mal dick markiert. Wie immer habe ich nach jeder Natron-Wäsche eine saure Rinse mit Apfelessig gemacht. – Von Tag 13 bis Tag 17 habe ich mich ganz schön durchgequält. Ich hatte gegen Ende wirklich sehr fettiges Haar, aber da ich nicht vor die Tür musste, war das ok. Gejuckt hat seltsamerweise gar nichts. Das hat mich doch etwas gewundert. Hätte ich das früher zu Shampoozeiten gemacht, hätte bereits nach spätestens zwei Tagen die Kopfhaut gejuckt. – Ab da lief es dann sehr gut was das Nachfetten angeht.

An Tag 21. habe ich das erste Mal das Khadi Amla-Haaröl benutzt. Davon werde ich noch genauer berichten. Ich glaube es tut meinen Haaren und vor Allem meiner Kopfhaut sehr gut. Da ich es zuerst nur etwa eine Stunde vor der Natron-Wäsche im gesamten Haar hatte, hatte ich auch kein Problem damit es wieder auszuspülen. An Tag 26 jedoch hat es meinen ganzen Rythmus durcheinandergebracht. Ich ließ es fast 24 Stunden im Haar. Und am nächsten Tag habe ich es nicht wieder ganz aus den Haaren rauswaschen können. Deswegen musste ich am Tag darauf noch zweimal waschen. Meine Lehre daraus: Weniger nehmen und nicht so lange im Haaransatz lassen!

Ab da war mein toller Waschrythmus kaputt. Ich muss jetzt zwar nicht wieder ganz von vorne anfangen. Aber ich werde mich wohl noch einmal ein paar Tage rigoros durchquälen müssen. Ihr seht ja, bis einschließlich Anfang April habe ich jeden zweiten Tag gewaschen.

Was habe ich anders gemacht?

Hinzugekommen sind zwei neue Pflegeprodukte. Das Amla Haaröl von Khadi und Neem-Haarwasser von Dr. Hauschka. Beides werde ich ausgiebig testen und möchte deswegen noch nichts dazu verraten. Außerdem habe ich das Natronpulver in meiner Natronwäsche erhöht. Ich benutze nun etwa 2 Esslöffel auf ungefähr 350ml warmen Wasser. Das hat bei mir die Waschwirkung meiner doch sehr langen Haare erheblich gebessert.

Wie zufrieden bin ich?

Als ich das Haaröl nicht mehr aus meinen Haaren rausbekam war ich einmal kurz davor zu Henriks Shampoo-Tube zu greifen. Ich war zu diesem Zeitpunkt fast wahnsinnig, weil ich eigentlich dringend nach draußen musste und nicht so viel Zeit zum Haarewaschen einkalkuliert hatte. Aber es hat zum Schluss dann ja doch noch geklappt. Ansonsten bin ich mit der Haarwaschmethode gänzlich ohne Chemie äußerst zufrieden. Meine Haarspitzen sind nicht mehr trocken und Spliss finde ich ebenfalls nicht mehr. Ich bleibe am Ball.

Wie schaut die Zukunft aus?

Ja, das ist so eine Sache. Das Haarewaschen läuft an sich super. Ich will noch viel ausprobieren. Zum Beispiel selbstgekochtes Waschnussshampoo. Aber letztlich bin ich mit meinen Haaren ingesamt nicht so zufrieden. Sie haben sich zwar überaus gebessert. Sind gepflegter, glänzen wunderschön in der Sonne, hängen nicht mehr platt runter. Jedoch macht mir meine Haarfarbe zu schaffen. Die zerstört im Moment einfach alles. Derzeit habe ich einen riesigen roten Haaransatz, weil nur noch rotes Henna in diesem hält. Alles Andere (Chemiehaarfarbe zogs am Anfang ja bereits raus, Indigo hält nicht mehr) will einfach nicht in meinem Haar bleiben. Wie ihr auf den Fotos in diesem Artikel sehen könnt, habe ich in den Längen bishin zur Spitze bereits rot-meliertes Haar. Das ist allerdings nur in der Sonne so kräftig. Da ich jahrelang ausschließlich meinen Haaransatz schwarz nachfärbte, wurden die Längen immer heller und durch die Henna-Kuren rötlich. Da wo die Farbe aber noch nicht „rausgewaschen“ ist, sind sie pechschwarz und geben einen ganz schönen Kontrast zum roten Haaransatz. Ich habe lange drüber nachgedacht und bin immer noch nicht zu einem Ergebnis gekommen. Meine Überlegungen:

  1. Haaransatz mit schwarzer Chemiefarbe färben, rigoros, auch wenn es dadurch viel öfter als alle paar Wochen/Monate sein muss
  2. Weiter mit rotem Henna färben und irgendwann zur Rothaarigen mutieren. Ob mir sowas stehen würde? Oder ist Henna zu warm für meinen Hauttyp? An rote Haare denke ich bereits seit zwei Jahren.
  3. Eine Abwandlung von Punkt 2. Zum Friseur gehen, die volle Chemiedröhnung geben, das Schwarze aus den Haaren rausziehen lassen (oder drüberblondieren?!) und ab da dann für die nächsten Jahre mit rotem Henna färben? Geht schneller und sieht nicht über laaaange Zeit sehr bescheiden aus.
  4. Zum Friseur gehen, rote Strähnen färben lassen (muss natürlich vorher blondiert werden) und ab dann das Schwaz rauswachsen lassen und nur noch mit Henna färben.
  5. Kommt eigentlich nicht in Frage, wäre aber theoretisch eine Möglichkeit: Zurück zur Naturhaarfarbe. Straßenköterblond.

Könnt ihr mir weiterhelfen? Würde mir rotes Haar stehen?

Wow, jetzt hatte ich doch mehr zu berichten als zuvor gedacht. :)

Wie schaut es bei euch aus?

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

69 Kommentare

  1. Avatar
    Lilly

    Hey also ich hab auch einen kalten hauttyp und benutze einen sehr warmen hennaton.
    sieht trotzdem gut aus, meine haut wirkt wärmer, aber nicht weniger blass. liebe :)

    wenn du magst, kann ich dir ein bild zeigen.

  2. Avatar
    Fleddermaus

    Hallooo :)
    Also erstmal toll, dass du ein Update gemacht hast! Das Thema interessiert mich ja echt brennend, weil ich ja, seit du deinen ersten Eintrag zu dem Thema gepostet hast, ein ähnliches Experiment mache.

    Zu den roten Haaren würde ich sagen, es kommt einfach drauf an, was für ein rot es wird. Es gibt ja durchaus warmes und kaltes rot. Und ich denke so ein richtig kaltes rot würde bei dir wirklich richtig genial aussehen zu deiner hellen haut. :)
    Bzw. du weißt ja selbst am besten was dir steht und ich denke rot kann man da nicht so verallgemeinern, einfach schauen was für ein rot am besten passt (falls man das mit Henna so gut variieren kann, ich kenne ich da nicht so gut aus).

    Auf die Artikel zu dem Haaröl und dem Haarwasser freu ich mich schon! :)

    Grüße, Fleddermaus ~

    • Avatar

      Hi Erbse,
      ich finde auch, dass es bei Rottönen wirklich Unterschiede gibt. Ich könnte mir dich z.B. überhaupt nicht mit einem Orangerot vorstellen, dafür aber eher mit einem Mahagonirot. Ich hab mal ein Bild im Internet gesucht, dass der Haarfarbe die ich meine nahe kommt: http://h-2.abload.de/img/haare1hzgx.jpg Aber im Endeffekt ist es natürlich deine Entscheidung ;-) Ich wüsste nur nicht, wie du am besten zu der Farbe kommst…also das mit dem Aufhellen würde ich an deiner Stelle lassen, um deine Haare nicht kaputt zu machen. Du machst das ganze mit dem Shampoofrei schließlich auch, damit die nicht mehr so kaputt sind ;-)
      Liebe Grüße

      • Avatar

        Achso, das wollte ich doch auch noch schreiben: Ist halt die Frage, ob du den Ton hinbekommst, den du haben willst. Die Farbe ist ja gerade bei pflanzlicher Haarfarbe sehr individuell ;-) Also mit dem Mahagonirot von Sante hab ich den Farbton schon mal so gar nicht hinbekommen…

        Und ich hab in letzter Zeit meine Haare auch nicht mit Shampoo, sondern nur mit Lavaerde gewaschen und der Unterschied ist wirklich deutlich: Mein Haar wird nicht mehr so schnell fettig (vorallem wenn ich zur Lavaerde kein Pflanzenöl gebe) und wenn meine Haare fettig sind, kratzt (wie bei dir) die Kopfhaut nicht und es fühlt sich generell nicht so ekelhaft an, sondern eigentlich ganz angenehm…irgendwie weich. Das hat leider auch den Nachteil, dass ich so nicht das Bedürfnis hab, meine Haare zu waschen, wenn sie fettig sind und ich dann mit fettigen Haaren herumlaufe :-/

        So, ich hoffe ich hab jetzt alles gesagt, was ich sagen wollte ;-)
        Liebe Grüße

  3. Avatar

    Liebe Erbse,
    erstmal bewundere ich, dass du diesen Monat so gut durchgehalten hast. Ich könnte das überhaupt nicht, vor allem nur mit Wasser waschen, da kommen mir meine Haare so ungewaschen vor, vor allem, wenn sie vorher befettet waren. Ich benutz momentan zwei Shampoos im Wechsel (ist eins leer, wird das andere gekauft usw). Das alverde Repair Shampoo und das Heilerde Shampoo. Komme damit ganz gut hin. Wasche meine Haare höchstens 2 Mal die Woche.

    Zu der Frage, ob dir Rot stehen würde: ich glaube, dass es dir sehr gut stehen würde und deine Haut wärmer wirken lässt und deine Aura auch fröhlicher sein würde. ;)

    LG Vampy

  4. Avatar

    Hallo, also wenn du so einen Schritt machen möchtest, zu rot… ist das nicht so einfach… Du könntest dir tatsächlich beim Frisör die Haarfarbe herausziehen lassen, bei deiner langen Mähne dauert das aber sicherlich recht lange, stell dich auf ca. 2 Stunden ein, das erneute Färben sicherlich auch nochmals 1 – 2 Stunden, da das Haar nach so einer Behandlung manchmal die Farbe unterschiedlich angreift. So eine Prozedur greift die Haare extrem an, und sicherlich wird dir der Frisör auch ein paar gute Zentimeter abschneiden müssen, manchmal erscheinen auch die Spitzen noch gesund, der Frisör fühlte allerdings bei mir letztes mal das sie trocken sind, und er hatte recht o_O … Das ganze wird auch recht teuer werden, als ich damals von Blond auf Schwarz/rot umgestiegen bin habe ich etwas 80€ bezahlen müssen und ich habe nur halb so langes Haar wie du :-/ ! Würde vorab auf jeden Fall etwas Zeit nehmen und mich beraten lassen. Es kann auch passieren (das ist Stefan passiert) das die neue Haarfarbe nicht richtig hält. Er hat sie sich ja mal schwarz/braun gefärbt, die Farbe nach einem Monat heraus ziehen lassen und danach waren seine Haare Stroh trocken :(! Die Anschließende Färbung war okay, allerdings wusch sich die Farbe (es war keine Tönung!!!) nach ca. 2 Wochen heraus…! Ärgerlich natürlich…! Du bist ja wie ich von Natur aus Straßenköterblond… Wenn der Frisör dir die Haarfarbe heraus zieht, bist du wahrscheinlich nicht so ;D !!! Ist dann die Frage wie er genau das macht… es kann sein, das dein Har dann hellblond/orange/rot ist, wenn du dann selbst mit Henna nachfärben würdest, würde das denke ich eher noch mehr orange werden :( ! Habe mir ja damals beim Frisör ein schwarz/rot machen lassen, alleine Nachfärben konnte ich das aber nie, da der Ansatz immer orange wurde :( ! Mir wird eigentlich IMMER beim Frisör gesagt, das es sehr schwer ist überhaupt nach einer Henna Behandlung die Farbe mit Chemie wieder über zu färben,… deshalb weiß ich nicht ob das mit der Idee, den roten Strähnchen überhaupt klappen würde… und du müsstest sie ja dann auch sehr genau abteilen, kann mir gerade nicht vorstellen wie du das dann meinst :-( Ich glaube schon das eine warmes rot dir stehen würde, wobei das letzte Foto hier, wo du die Haare geflochten hast, auch ziemlich cool aussieht!
    Ich weiß, mein Kommi ist ein ziemliches hin und her ^^… Ich würde mir deinen Freund schnappen und zum Frisör gehen, und mich zuvor dort beraten lassen und würde auch noch 2 andere Meinungen mir bei anderen Salons einholen! Alte Lädchen stellen sich da meinst quer ;D ! Kann dir Essanelle empfehlen o. für solche Aktionen auch SuperCut :) !
    Grüßchen, Anika

    • Erbse

      Hey Anika,

      danke für die Tipps. :) Ich muss sagen, dass ich seit Jahren nicht mehr beim Frisör war, daher auch irgendwie nicht so Vertrauen in Frisöre habe. Bin mir da sehr unsicher.
      Schwarze Chemiefarbe auf Henna war bei mir lange Zeit nie ein Problem. Mittlerweile hält das Schwarz aber nicht mehr so gut, seit dem ich kein herkömmliches Shampoo mehr verwende. ^^ Aber ich wollte von der Chemie in den Haaren ja sowieso komplett weg. – Hab auch schon überlegt ob ich mir selbst ne Blondierung und ein Rot kaufen sollte um es alleine zu probieren. Da kann ich das zumindest etwas schonender mit einem Abstand von mehreren Tagen machen, anstatt alles auf einmal innerhalb weniger Stunden.
      *unsicher*

      Liebe Grüße :)

  5. Avatar
    BakaPsychoNeko

    Aloha Erbse :)

    Bin grade über deinen Eintrag gestolpert und verstehe noch nicht ganz die Hintergründe zu deiner Natron-Wäsche, aber vielleicht kann ich dir beim Rot weiterhelfen ;)

    Ich habe selber ziemlich helle Haut, aber liebe es die unterschiedlichsten Farben auf dem Kopf zu tragen. Vor kurzem hatte ich sogar mal ziemlich hellblonde Haare, auch das sah gut aus. Davor hatte ich fast zwei Jahre knall rote Haare – und es es war toll. Keine Sorge, falls es dir nicht gefällt, dunkler werden kann man dann immer ;)

    An der Stelle kann ich dir übrigens die Elmunen Reihe von Goldwell empfehlen. Hier hat der Friseur direkt die Möglichkeit die Farbe gezielt wieder aus dem Haar rauszuziehen. Außerdem schadet sie dem Haar kaum. Ich hatte sie jahrelang drin und war extrem zufrieden :)

    Viel Spaß und liebe Grüße :)

  6. Avatar
    Kaddi

    ich könnte mir vorstellen, dass die kombination natron/öl/erde so stark farbe zieht. indigo hält ja sowieso nicht gut im haar im vergleich zu henna.

    in bezug auf die haarfarbe kann ich dir keinen wirklichen tip geben. ich bin ein sommer und liebe meinen farbtyp und mein dunkelaschblond :) bin also ein nhf fan. und ich finde henna-rot bei kühlen typen eigentlich ganz furchtbar, aber da du dich ja meist schminkst würde es vll funktionieren – man sieht dann nur ungeschminkt bescheiden aus ;) eine alternative wäre ein kühler rotton, der mit henna pur allerdings nicht möglich ist. es gibt aber so mischungen aus henna und chemie, zb von henné color, damit werden die haare weinrot/aubergine.

    ganz liebe grüße!

  7. Avatar

    Hallo Erbse,

    auch ich hatte mir immer wieder mal überlegt, vom Shampoo weg zu kommen. Aber ich schaff es einfach nicht. Einerseits, da ich mehr oder weniger täglich raus muss (und mit Fettmatte fühl ich mich so gar nich wohl) und irgendwie hab ich das Gefühl, meine Kopfhaut produziert für solche Projekte zuviel Sebum (Fett klingt ja nich so schön ^^).
    Inzwischen nehm ich aber regelmäßig Trockenshampoo. Da kann ich die Haarwäsche etwas hinaus zögern.

    Was die Haarfarbe betrifft:
    Wie oben von jemand anderem schon erwähnt wurde, gibt es ja verschiedene Rottöne und welcher dir letztlich steht, kannst nur du selbst entscheiden. Alleine schon der Tatsache wegen, dass Bilder nie ganz Farbecht sind.

    An deiner Stelle würde ich wohl die 4. Version wählen. Blondieren ist zwar pures Gift, aber man will ja trotz allem nach was aussehen. Ist dann vielleicht sogar ein schönes Farbspiel in der Länge, wenn an den Deckhaaren überwiegend rote Haare sind und drunter die Schwarzen (=

    Und egal was du machst. Es gibt immer Leute wie mich, die allein schon deiner Haarlänge wegen grün vor Neid werden ;)

    LG
    Nünü

  8. Avatar

    Vegan sein, Naturprodukte benutzen – aber dann Chemiefärben, das fände ich etwas inkonsequent.
    Was ist denn so schlimm an deiner Naturhaarfarbe? Wann hattest du sie das letzte Mal? Vielleicht ist sie nicht so schlimm, wie du denkst? Kann mir das nämlich gar nicht vorstellen! Also, meine Idee wäre, Naturhaarfarbe anschauen und diese dann eventuell etwas rötlicher färben, mit Henna.

    Ich wasche jetzt auch immer mit Soda, klappt prima, gefällt mir, tut meinen Haaren gut! Danke für die Anregung!

    • Erbse

      Hey,
      danke für deinen Beitrag.
      Inkonsequent würde ich es nicht finden. Von Shampoo und damit von Chemie in meinen Haaren habe ich mich erst vor knapp über einem Monat verabschiedet. Davor habe ich zwar bereits mit Henna gefärbt, aber trotzdem meinen Ansatz alle paar Monate mit chemischen Schwarz gefärbt. Das gibt es auch tierversuchsfrei. – Lieber wäre mir es natürlich trotzdem weiterhin bei Henna bzw. Indigo zu bleiben. Aber als Schwarzhaarige ist mir das auf die Weise nicht mehr möglich.
      Meine blonden Haare habe ich zuletzt mit etwa 14 Jahren gesehen. Ich muss aber schon sagen, dass für mich Blond absolut nicht in Frage kommt. An mir möchte ich mir das einfach nicht vorstellen. Ich finde es nicht schön. Zumal ich (um dahin zu kommn) ja ebenfalls mit Chemie nachhelfen müsste, wenn ich nicht Jahrzehnte damit beschäftigt sein will das schwarze Haar rauswachsen zu lassen. :/ Um Chemie werde ich (zumindest einmalig) also vermutlich sowieso nicht drum herum kommen. Für mich stellt sich jetzt eigentlich nur die Frage: Schwarz bleiben und wie zuvor regelmäßig mit Chemie färben oder einmalig irgendwie auf Rot mit Chemie färben und ab da eine komplette „Henna-Tante“ sein.
      Ich weiss auch nicht….

      Liebe Grüße

  9. Avatar
    Lisa

    Hm, also bei mir liefs so (und immer mit Schwarzkopf Chemiebomben):
    – dunkelblaue Haare
    – schwarze Haare
    – schwarz-rote Färbung -> schwarz-violette Haare (das dunkelblau war nämlich eigentlich schwarz-blaue Farbe. . . . .)
    – schwarze Haare ziemlich lang, bis…
    – …ich auf die Idee kam meinen Ansatz rot zu färben. Joa, sah gut aus – das dumme ist: ich krieg diese Farbe absolut nicht mehr aus den Haaren raus. Ich kann machen was ich will, es bleibt immer dieser Rotstich in meinen Haaren, der mir sämtliche pinke und rosa Farben vermiest (was mir am besten stehen würde dank kühlem Typ etc.), weil sich das schlichtweg beißt und vor allem im Sonnenlicht ein richtiges LEUCHTEN meiner Haare entsteht. Sorry, liebe Feuerwehr – ich wollte nicht so reinfunken!

    Also von mir: eindeutig nein zu Rot. Ich würde da eher versuchen, den Ansatz schwarz zu färben…

    Da gestern die letzten 10cm krasses Schwarz auch abkamen, sieht’s jetzt noch rötilcher aus bei mir – ohwohl ich seit einiger Zeit braun färbe. Hm. Rot ist schön, aber es ist wirklich ein Statement.

  10. Avatar
    Copperhead

    Hallo Erbse,
    zunächst: ich lese deinen Blog still und heimlich seit einiger Zeit und er gefällt mir wirklich gut. :-)

    Hab mich ganz spontan Anfang März dem Shampoo-losen Waschen angeschlossen (war mit den meisten Shampoos unzufrieden; hab eine Zeit lang die von lavera benutzt, danach sahen meine Haare meist schlimmer aus als vorher) und bin von der Natron-Wäsche ziemlich begeistert! Ich wasche mir die Haare jetzt 1-2 die Woche, das reicht glücklicherweise tatsächlich.

    Ich finde rote Haare im Übrigen immer sehr schwierig, weil es gefärbt einfach schnell unnatürlich aussieht – das ist nur meine persönliche Meinung. Hatte die Haare selbst jahrelang rot (und lang) und nach den ersten Wäschen sah es meist schon nicht mehr so schön aus. Aber das war auch Chemiehaarfarbe… Außerdem gefällt mir das Schwarz an dir; es steht dir wirklich unheimlich gut!

    Aber ich glaube, so etwas muss man einfach ausprobieren, um endgültig entscheiden zu können, ob es gut aussieht…

    Hab übrigens letztens versucht, mit Pflanzenhaarfarbe (Braun umbra von Logona) meine Haare zu färben, aber sie haben wirklich kein bisschen Farbe angenommen. Jetzt weiß ich nicht, ob es an der Natron-Wäsche liegt, oder daran, dass ich zwei Wochen vorher noch mit normalem Shampoo gewaschen habe oder an der Chemiehaarfarbe, die (zum Teil) noch in meinen Haaren ist…Hast du da irgendeine Idee?
    So, genug Blabla von mir, mach nur weiter so mit deinem Blog und viele liebe Grüße!!!

    • Erbse

      Hallo Copperhead,
      danke für deinen Beitrag und dein Lob. :) Es freut mich, dass du dich dazu „durchgerungen“ hast mal zu schreiben.

      Braun nd Schwarztöne aus Pflanzenfarbe halten im Haar meist schlechter als Rot, das ist leider bis zu einem gewissen Grad normal und je nachdem muss man mehrmals färben bis man das gewünschte Farbergebnis bekommt. Es kann bei dir aber auch einfach an der Firmenauswahl liegen. Hatte schon des Öfteren gehört, dass die Logona-Farben bei einigen nicht im Haar halten wollen. – Wenn du vorher mit Shampoo ohne Silikone gewaschen hast, dürfte das eigentlich nicht damit zusammenhängen. Aber deine Haare sind ja im Moment auch in einer Umgewöhnungszeit. Vielleicht wartest du einfach noch ein kleines bisschen und versuchst eine Farbe einer anderen Firma. :)
      Das sind so meine Tipps die ich dir dazu geben kann.

      Vielen Dank nochmal und auch für dich liebe Grüße!

  11. Avatar

    Hey Erbse,
    ich finde rote Haare klasse und natürlich passen sie gut zu hellen Haut. Ich bin auch relativ hell, trage aber lieber so leicht orangiges Farbton.. muss auch erst noch DIE passende Farbe für mich finden, mit der ich vollkommend zufrieden bin xD
    Ich denke, da du dir schon seit 2 Jahren Gedanken über rot machst, ist wohl da etwas dran. Lass dich auf keinen Fall zu etwas überreden. Wenn du meinst, dass du rot willst, dann probiere es einfach mal aus. Wenn du es nicht mehr magst, dann kannst du immer noch zurück zum schwarz. Ist ja nicht das gleiche wie Haare schneiden ;) Oder frag einfach einen Friseur, der weißt bestimmt was dir steht :)

    Und hier noch ein Link von einer rot-Haarigen-Bloggerin, vllt kennst du sie schon ;)
    http://blog.asurocks.de/2010/02/haariger-eintrag.html

    Liebe Grüße :*

  12. Avatar

    Ohneinohnein, geh bloß nicht zum Frisör und lass dir die Haare blondieren.
    Ich hatte so zwischen 14 und 24 auch alle möglichen Haarfarben und habe zweimal von rot auf blond gebleicht und einmal von schwarz auf blond (bin eigentlich aschblond).
    Das Rausziehen der Farbe hat jeweils mehrere Sitzungen gedauert zwischen denen zudem einige Wochen Abstand waren, um die Haare zu schonen. Zwischenzeitlich lief ich dann also mit hellblondem Ansatz und orangerotem Karottenhaar durch die Gegend (da könnte ich noch Bilder raussuchen..) schrecklich!
    Und das langfristige Resultat: Meine Haare sind schrott, dabei habe ich seit 6 jahren nicht mehr gerärbt, die kaputtgefärbten haare sind also schon lange herausgewachsen und abgeschnitten. Trotzdem habe ich das Problem, dass mir die haare abbrechen, immer strohig aussehen und überhaupt sind es so wenige dünne Haare. Und das bilde ich mir nicht nur ein, ich habe zu Hause noch einen alten abgeschnittenen Zopf von vor der ersten Färbung, und da sind die Haare gesund und dick und vor allem sind es mehr Haare!

    Also mein Tip wäre mit rotem Henna drüber zu färben und ansonsten das schwarze rauswachsen zu lassen, auch wenn das bedeutet, dass du irgendwann mal abschneiden musst, weils sonst blöd aussieht. Aber das wächst nach, zerstörte Haarwurzeln sind nicht zu regenerieren.

    Und noch eine Frage: Was genau benutzt du für die Natron-Wäsche? Einfach Natron aus der Apotheke? Und wie mischt du das? Oder hast du das schonmal woanders gepostet?

    LG, Birdie

    • Erbse

      Hallo Birdie. :)
      Ich überlege und überlege. Gestern Nacht hab‘ ich gedacht, ich bleibe einfach bei schwarz und heute morgen zweifel ich schon wieder. Wenn Haare nicht so eine offensichtliche Sache am Körper wären und meine nicht so lang, dann würde ich es einfach ohne mit der Wimper zu zucken probieren. Aber so will ich meinen „Anfall“ erstmal reifen lassen, damit ich keinen Mist baue.
      Danke für deine Meinung. :)

      Ich benutze Kaisernatron. Im Moment ungefähr 2 EL auf 350ml warmes Wasser. Das gebe ich in eine Flasche und schüttele es. Das Natron sollte gut aufgelöst sein. Dann mach‘ ich meine Haare nass und gebe Schluck für Schluck das Natron-Wasser über meinen Kopf und verreibe es. Da bildet sich immer ein ganz ganz feiner Schaum. Im nächsten Artikel darüber wollte ich das genauer beschreiben und versuchen Fotos zu machen. – Und danach wasche ich alles mit Wasser aus. Am Ende schön kalt, damit sich die Schuppenschicht wieder anlegt. Und dann gebe ich eine saure Rinse drüber. Ist bei mir im Moment eine Tasse Wasser und ein Teelöffel Apfelessig. Die lasse ich in den Haaren. Bringt schönen Glanz und ist gesund.

      Wenn du dir nur die Kein Shampoo-Beiträge anschauen lassen möchtest, kannst du ub oben übers Menü Haare und dann auf den dementsprechenden Punkt klicken. :)

      Liebe Grüße,
      Erbse

  13. Avatar

    Hallo Erbse,

    Ich fände Rot sehr schön an dir (;. Ich würde es versuchen, dunkler kann man ja immer wieder werden *hust*. Ich glaube es gibt sogar blondierung von directions oder manic panic, die sind ja tierversuchsfrei und vegan (glaube ich). Für Rot musst du auch nicht unbedingt Hellblond sein, da reicht es wenn die Haare orange sind. Dafür ist auch keine lange blondierung nötig, also relativ schonend.

    @Birdie: Das ist aber einfach logisch, wenn man von dunkel auf blond will. Grad rot bekommt man nicht so einfach rausblondiert, weil Rote pigmente einfach schwer aus dem Haar zu bekommen sind. Deswegen werden braune oder auch schwarze haare durch blondieren Orange oder besten falls gelb. Haare gehen durch blondieren nun mal kaputt, das wäre dir sicher auch passiert, wenn du selbst blondiert hättest und nicht zum Friseur gegangen wärst, sorry.

  14. Avatar

    Mieze:
    Da hast du recht! Ich will auch nicht den Frisör schlecht machen, sondern einfach davon abraten dunkel- oder rotgefärbte Haare zu blondieren!

  15. Avatar

    Ich denke, dass rot dir gut stehen würde. Und bei rot hast du ja viele Möglichkeiten – von Herbstrot bis Kirschrot.

  16. Avatar

    schon mal an „mama caca noir“ von lush gedacht? ist vegane schwarze hennafarbe.
    rot ist auch super. hatte ich selbst auch. bin ein blasser typ, allerdings mit dunklen augenbrauen und wimpern, sodass ich ungeschminkt auch in ordnung aussah.

    alles liebe,
    mari

  17. Avatar

    Hallo Erbse,

    ich habe gerade versucht die ganzen Kommentare zu lesen ob den schon ein Tip zum Thema Naturfriseur kam. Gefunden habe ich keinen.
    Also:
    Versuch es doch mal mit einem Naturfriseur. Evtl kann der dir ganz ohne Chemie helfen.

    LG
    Pumpinchen

  18. Avatar

    Berichte auf jeden Fall weiter, wie es dir, deinen Haaren und deiner Kopfhaut ohne Shampoo geht. Bin zwar ein wenig neidisch, darauf dass es bei dir so gut zu funktionieren scheint, während meine eigene Kopfhaut Dingie wie Natronwäsche überhaupt nicht verträgt, während die Haare super voluminös werden, aber vielleicht hast du Tips oder Anleitungen für Dummies? Finde das Thema aber in jedem Fall sehr, sehr interessant.

    Zum Thema Haarfarbe enthalte ich mich, da ich erstens schon seit Jahren nicht mehr färbe und zweitens als Liebhaber von allem, was rothaarig ist, parteilich bin :-D

  19. Avatar
    SleepyBat

    Ich hatte lange Zeit schwarze Haare und hatte mal Lust auf platinblondes Haar :) Das stand mir sogar auch sehr gut, aber bis dahin wars ein langer weg und dazwischen gabs auch rot. Ich bin auch ein kalter Typ und fand trotzdem sehr schön…jetzt bin ich übrigens wieder dunkelbraun. Ich hatte zu der Zeit aber auch noch recht kurze Haare, deswegen hatte ich auch nicht viel Angst, dass mir die beim Blonideren abbrechen….aber bei denen langen Haaren ! =O Da würd ich dir auf jeden Fall empfehlen vorher zum Frisöer zu gehen und mal zu fragen, ob das überhaupt risikofrei geht.
    Ansonsten zu deiner Frage: Ich find schon, dass dir rot stehen würde und theoretisch kann mans ja immernoch überfärben, wenns dir garnicht passt ;)
    Aber rote strähnen ind schwarzen Haaren mag ich generell nicht so gern.

    Ein Foto von mir mit roten Haaren hab ich noch gefunden, kanns dir gern schicken wenn du magst :)

    LG

  20. Avatar
    SleepyBat

    was mir gerade noch eingefallen ist: Als ich rote Haare hatte, ist mir aufgefallen das mir viele Klamotten nicht mehr standen, weil sich die Farben voll gebissen haben :D

  21. Erbse

    DANKE an ALLE für eure vielen Anregungen und Tipps und für eure Berichte rund um die shampoofreie Haarwäsche! :)

  22. Avatar

    Sehr spannend, deine Versuche, danke für’s Teilen!

    Mh, also ich hab einen hellen, kühlen Hautton und mir steht warmes Henna so gar nicht. Bei dir könnte es vielleicht gehen, da da anscheinend sehr reine, ebenmäßige Haut hast. Sobald man aber zu Pickelchen neigt, wird deren Farbe durch das Hennarot stark verstärkt… nicht so sexy. ;p

    Aber Henna ist ja nicht gleich Henna, nicht? Kühle Farbtöne hab ich aber leider selbst noch nicht gefunden bei Naturhaarfarben.
    Da ich selbst vor kurzem darüber gebloggt habe (http://barfuss-auf-zement.blogspot.com/2011/03/die-jagt-nach-dem-perfekten-rot-teil-1.html) hab ich von netten Leuten Kommentare mit ein paar Tipps bekommen, welche chemischen Haarfarben zumindest ohne Tierversuche und vegan sind. (Directions, Manic Panic)

    Viel Erfolg!

  23. Avatar

    Na Erbsilein…da haste gut durchgehalten :)

    Seit meinem Umstieg auf Natron muss ich sagen bin ich im Grunde sehr zufrieden. Meine Kopfhaut liebt es und ich muss seltener Waschen. Was mich wundert das Natron bei dir das Öl nicht entfernt.
    Ich mache vor einer Wäsche am Abend vorher meist ca. 50-100ml Olivenöl auf Haar UND Kopfhaut. Das ganze meist noch gepanscht mit Lanolin für meine Kopfhaut. Selbst eine Mischung aus 2EL Natron und 250ml Wasser sind da fast noch zu hart und ich muss da runter fahren. Dies ist allerdings natürlich auch super abhängig von der Haarlänge und somit Masse.

    Dennoch macht Natron meine Haare blondierten Haare etwas trocken in den Längen, da kann ich aber gut mit selbstgemischten LeaveIns gegensteuern.

    Ich töne ja mit Directions, da sollte man meinen das die Kombi aus Öl und Natron die Farbe sehr zieht, aber das hält sich kurioserweise in Grenzen und es ist nicht schlimmer als sonst.

    Zu deiner Farbproblematik…ich bin ja auch so nen straßenköterblondes Ding. Ich brauch meine NHF nicht und bin froh das sie weg ist. Ich kann dich absolut verstehen. Ich finde das dir schwarz sehr gut steht.
    Durch viele Beiträge im LHN bin ich mit meinen Directions zu weit aus längeren Einwirkzeiten bis zu 24h gekommen. Hast du dir mal überlegt das Indigo einfach nen Tag drauf zu lassen? Evtl. mit farblosem Henna nach einer Woche nochmal zu fixieren? Laut einigen Berichten soll farbloses Henna die Farben ja besser ans Haar binden. Ich möchte hierzu mal einen Test dieses WE machen und bin sehr gespannt wie sich das auf die Directions auswirkt.
    Evtl. wäre auch noch ein Naturhaarfrisör etwas für dich. Von Farbe rausziehen bis hin zu blondieren würde ich generell absolut die Finger lassen. Schaue ich mir deine Haarstruktur wie auch die aktuelle Haarfarbe an, wird da nichts gutes und wenn dann nur sehr viel kaputtes, trockenes und auch orangenes Haar überbleiben ;)

    • Erbse

      Hallo Frau Püppie :)
      Ich fürchte fast es liegt an unserer unterschiedlichen Haarstruktur, dass bei dir das Öl so gut rausgeht und bei mir nicht. Meine Haare saugen einen Teil des Öles wie ein Schwamm auf und der Rest bleibt so im Haar. Aber da ich recht viele Haare habe… ich weiss auch nicht. ^^ Den Ansatz bekomm ich eigentlich immer ganz gut ölfrei mit Natron, aber die Längen sind schwierig, da das Natron wahrscheinlich nicht alle Haare dort gründlich genug erwischt. Ich muss da nochmal ein bisschen mit rumprobieren.

      Ich färbe ja schon etwas länger mit Indigo und Henna und meistens habe ich Indigo über Nacht drauf, oft auch 24 Stunden. Aber leider kommt die Farbe nicht mehr wirklich als Schwarz raus, sondern verdunkelt den hellen Ansatz nur ganz leicht und macht in aschig.
      Ich überlege ob ich die Farbe mal ausprobieren sollte: http://vollvegan.blogspot.com/2010/02/beauty-day-d_16.html Ist zumindest keine Chemiebombe und sicherlich schonender.

      Liebe Grüße und danke für deinen Beitrag,

      Erbse

      • Avatar

        Ja, da macht die Haarstruktur und Menge vermutlich wahnsinnnig viel aus. Allerdings muss auch ich mit meinen Haaren aufpassen wie ich dann wasche wenn ich geölt habe. Es sieht einfach echt scheiße aus wenn die Längen so unglaublich klätschig sind und ungewaschen aussehen^^
        Übrigens habe ich als Spülung auch sehr gute Erfahrungen mit Katzenminze/Rosmarin/Essig gemacht. Macht sehr seidiges Haar und hilft meiner Kopfhaut sehr.

        Sanotint ist natürlich auch ne Möglichkeit und mal einen Versuch wert. Ich kenne einige die damit einen gute Erfolg erziehlen konnten.

  24. Avatar

    huhu erbse, danke für deinen kommentar :) die von silk naturals sind sehr nett, beantworten jede frage und schicken einem sogar proben in produkt-originalgröße mit :) dei haben sogar swatches von den farben auf ihrer seite. es gibt auch viele vegane sachen, wie es aber bei den pigmenten aussieht, weiss ich grad nicht. lieferung war schnell und alles lief unkompliziert.
    lg, retrokitten :)

    • Erbse

      Hallo Frau retrokitten. :)
      Danke für den Tipp mit Silk Naturals. Ich werde mich da auf jeden Fall mal umsehen.

      LG

  25. Avatar

    Huhu,
    ich hab mit meinen Haaren ja auch schon einiges durch und kann dir einige Tipps geben.
    Blondieren? Bloß die Finger weg, wenn dir deine Haare lieb sind. Ich hab einmal versucht (mit Friseur, trotz abratens aber auf eigene Gefahr) mein Chemieschwarz wegzublondieren. Die Haare waren blond, lagen allerdings nach dem Ausspülen der Blondierung in der Wanne.

    Und wenn du Henna bzw Indigo drin hast ist es noch unberechenbarer als Chemieschwarz.

    Rot… schwierig… Ich hatte sie einmal rot, getönt, war Naturrot, also karottig. Die Farbe war schön, aber 1. passte sie zu fast nichts. Ich musste überall schauen, dass es sich nicht beisst. 2. Hatte ich, obwohl es eine Tönung war, selbst als ich schwarz drüber gefärbt habe, immer einen Rotstich.

    Rot ist so eine Entscheidung die man nur dann treffen sollte, wenn man sich sicher ist, dass man dabei bleiben will. So wie es von schwarz behauptet wird, nur dass es bei Rot wirklich extrem ist.

    • Erbse

      Hey.
      Danke für deine Meinung. :) Wir haben ja eine rechte ähnliche Ausgangssituation, deswegen bin ich über einen Kommentar von dir sehr dankbar.
      Rote Pigmente sind mittlerweile ja sowieso schon fest verankert in meinen Haaren, durch das jahrelange Hennafärben. Das stört mich bisher gar nicht. Wenn dieser blöde Ansatz nicht wäre. Aber ich denke ich habe mich wieder etwas beruhigt und werde wohl bei Schwarz bleiben. Ich kann mich einfach so schlecht von altbewährtem trennen. Ich werde demnächst nochmal verschiedene Pflanzenfarben austesten und nicht mehr mit reinem Indigo färben. Vielleicht nutzt es was. Mal sehen.

      Beste Grüße

  26. Avatar
    Dorothea

    Hallo Erbse,

    auch wenn es schon ein paar Tage her ist, und viele Vorredner das gesagt haben, was ich gleich sagen will, schreibe ich Dir trotzdem mal:
    Als Teenie hatte ich auch schwarze Haare (erst vom Friseur, dann in Eigenregie mit Farbe aus dem Supermarkt) und wollte irgendwann zu meinem naturbraun zurück. Der Friseur wollte mit einer Blondierung das schwarz rausziehen. Er hat nach dem Blondieren keine Farbe mehr aufgetragen und es hat tatsächlich geklappt… partiell. Ich sah aus wie ein streifenhörnchen. Schwarz braun gold. Kurze Zeit später hab ich sie wieder geschwärzt.

    Beim nächsten Wunsch, braun zu werden haben wir uns entschieden, immer heller den Ansatz nachzufärben und die Farbe langsam verblassen zu lassen. Das geht bei braunen Haaren, bei blonden wird es wohl nicht klappen.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, setzen sich bei Chemiefarben die Pigmente ins Haar, während Naturfarbe nur einen Farbmantel um das Haar legt (?) Sicher ist jedenfalls: Du wirst einen stark pigmentierten Streifen behalten, nämlich da, wo Du beim Ansatznachfärben mit der farbe auf schon geschwärztes Haar gekommen bist. Ich hatte Jahrelang einen „Balken“ rund um den Kopf.

    Neulich hab ich mich als Haarmodell hergegeben und der Firseur kam auf die tolle Idee, mich „erdbeerblond“ (ich würds ja orange nennen) zu machen. Sie haben das Haar blondiert mit einer sehr langen, schmerzhafen prozedur (soften) bei der die Friseurin mir zwei Stunden lang die Haare durchgekämmt hat, damit sich das Peroxydzeug gleichmäßig verteilt. Es stimmt auch, die Farbe war danach dermaßen Homogen, dass es super aussah ABER es hätte mich 300 Euro (gut, es war ein Friseur, bei dem die Angestellen anständig bezahlt werden) gekostet (wenn ich das nicht als Modeljob gemacht hätte).

    Ich mag blond auch nicht so und hab es wieder einmal braun haben wollen und habe auch dazu noch Chemiefarbe verwenden lassen. Leider geht die Farbe aber in mein gebleichtes Haar einfach nicht rein. Es schimmert immer golden durch. Die Haare darunter, die nicht so stark blondiert wurden, sind dunkelbraun (jetzt dank Naturhaarfarbe) aber in die oberen Schichten geht keine Farbe, egal ob Natur- oder Chemiekeule rein. Blöd.

    Diese lange rede soll heißen: NICHT BLONDIEREN! ;) Falls Du (wie ich wegen Deiner Fotos glaube) in Kassel wohnst, geh doch mal zu dem Naturfriseur. Leider verbindet der mit Naturkosmetik gleich wieder eine ganze Philosophie und bietet auch energetische Haarschnitte und Vollmondsitzungen an, aber der wird Dir helfen können. Amandus heißt der Salon.

    Ich habe aber auch noch ein paar Fragen zu Deinem Experiment:

    Meine Haare sind nach der Wäsche, wenn das Shampoo raus ist und sie noch nass sind, total spröde und ziepig. Das geht nur weg, wenn ich eine Spülung benutze. Hat der Apfelessig diese Wirkung? (Es klingt jedenfalls so unlogisch, Essig und Geschmeidigkeit…).

    Und dann, bitte nicht böse sein, musst Du auch nicht beantworten, riecht das nicht? Ich habe immer das gefühl, wenn ich eine Haarwäsche mal einen Tag vertrödle, rieche ich sofort talkig…

    Und würdest Du sagen, Deine Methode ist wirklich alltagstauglich? Du hast ja berichtet, dass Du mal schnell weg musstest und das Pflegeöl nicht auszuwaschen war. Die gesamte Methode klingt aber Zeitaufwändig, oder nimmt es ähnlich viel Zeit wie normales Haarewaschen + Spülen in Anspruch?

    Ich mache immer ein Riesentamtam um meine Haare und bin echt baff von Deinem Selbstversuch. Klingt nach einer sehr guten Journalistin.

    Liebe Grüße :)

    • Erbse

      Hallo Dorothea,

      danke für deinen ausführlichen Beitrag. :)
      Ich habe mich mittlerweile ganz klar gegen das Blondieren und auch erstmal gegen Rot entschieden und bleibe bei Schwarz. Bis ich irgendwann mal den nächsten Sinneswandel bekomme. Ich habe das alle paar Jahre mal.
      Habe gar nicht gewusst, dass es in Kassel einen Naturfrisör gibt. Da werde ich bei Gelegenheit einfach mal so vorbeischnuppern und mir den Laden mal ansehen. Danke für den Tipp!

      Zu deinen Fragen:
      Ich brauchte zuvor nur ganz selten eine Spülung für meine Haare, daher weiss ich nicht ob der Essig-Effekt bei Jedem gleich ist. In amerikanischen Berichten dazu, habe ich aber gelesen, dass die meisten Frauen mit Apfelessig gut auskommen. Bei mir macht Apfelessig gemischt mit Wasser als Leave-In wirklich sehr gute Arbeit. Die Haare sind ein bisschen weicher und vor Allem haben sie einen ganz natürlichen Glanz, den ich vorher auf die Weise noch nie hatte. Die Entdeckung des Apfelessigs für mich ist grandios. :) – Es gibt auch Mädels die Zitronensäure gemischt mit Wasser verwenden oder bestimmte Kräuterauszüge. Das werde ich nach und nach auch noch alles testen wollen.
      Vielleicht testet du es einfach mal aus. Kaputt gehen kann nichts. Und ich würde mich sehr über einen kleinen Erfahrungsbericht deinerseits freuen.

      Am Anfang fand ich schon, dass meine Haare recht schnell „ungewaschen“ gerochen haben. Mittlerweile ist das nicht mehr so, weil sie einfach langsamer nachfetten. Außerdem benutze ich hin und wieder Neemwasser, was ja einen Kräutergeruch hat und an Tagen wo sie schon nicht mehr so toll aussehen, benutze ich Kakao und da riecht man nur noch den. An sich bessert es sich immer mehr, je weiter ich mich durchquäle und wirklich mal nicht wasche. Die Haare gewöhnen sich daran und ich bin mir sicher, dass ich bald ohne fettiges Haar kurz vor der Wäsche zu haben, nur noch 1-2 Mal die Woche waschen muss. :) – Meine Haare nehmen zum Glück auch nicht so schnell Gerüche an. Die Haare meines Freundes zb riechen nach einem kurzen Raucherkneipenbesuch sofort nach Qualm. Und meine müssen erst einige Stunden dort verbracht haben, um so zu stinken. Da habe ich einfach Glück.

      Ich halte die Methode für alltagstauglich. Aber natürlich Bedarf es erstmal eine kleine Weile der Umgewöhnung. Es ist ja tatsächlich nicht so, dass man einfach eine Tube zur Hand nimmt und dann auch relativ bald schon wieder fertig ist. Der Waschaufwand ist der gleiche wie bei normalen Shampoo. Die Vorbereitung dafür ist aber unterschiedlich. Bei der Natronwäsche, die ich einmal in der Woche mache, fülle ich warmes Wasser und 2 EL Natron in eine Flasche und lasse das Natron darin auflösen. Die Rinse bereite ich in der Zeit auch schon vor. Einfach 2 EL Apfelessig in eine Flasche mit normaltemperiertem Wasser abfüllen. Da man das bloß einmal die Woche machen sollte, nehme ich mir die wenigen Minuten einfach dafür. Die Rinse mache ich aber in letzter Zeit auch oft bei Lavaerdewäschen. Die Lavaerde-Wäsche ist weniger zeitaufwendig und gut vorzubereiten. Ich nehme einfach eine kleine Schale, fülle ein paar Teelöffel Erde und warmes Wasser hinzu, rühre das Ganze kurz zu einem Brei und lasse es etwas aufquellen. Wenn ich keine Zeit habe, lasse ich den Brei nicht aufquellen. Generell lässt sich Lavaerde dann wie normales Shampoo verwenden, auch wenn es nicht schäumt.
      Die Situation mit dem Pflegeöl war einfach unbedacht von mir. Ich hatte zu viel Öl benutzt, dass meine Haare über Nacht nicht aufsaugen konnte und so hatte ich einen richtigen Ölkopf am nächsten Morgen. Das dauerte einfach generell zu lange um es ordentlich rauszuwaschen. Da habe ich echt ewig gespült. Mit Öl muss man also wirklich vorsichtig sein. Das habe ich gelernt und nehme daher lieber zu wenig als zu viel. Wenn das Öl gut dosiert ist, wird es vom Haar aufgesaugt und erzeugt dann eine sehr schöne Pflegewirkung. Sobald man da den Dreh raus hat, muss man es generell nicht mehr ausspülen und es schaut auch nichts mehr fettig aus. Ich übe und übe noch um die perfekte Dosis für mich zu finden.

      Ich hoffe ich konnte dir deine Fragen alle genügend beantworten. Wenn irgendwas unverständlich war, frag‘ gerne nocheinmal nach.
      Danke und einen schönen Donnerstag!

      Erbse

      • Avatar

        Wegen des Essigs hab ich da noch einen Gedankengang. Ich nehme zB klaren Essig als Ersatz für Weichspüler, denn der Kalk im Wasser setzt sich auf den Fasern der Kleidung ab und sorgt dafür, dass sonst so weiche Kleidungsstücke hart wie Bretter werden. Deswegen wird man bei den Haaren mit sauren Produkten den gleichen Effekt haben, davon abgesehen, dass die Kopfhaut bzw die Haut an sich ein saures Milieu ist. Je nach dem wo man wohnt kann das Wasser wirklich schädlich bzw hilfreich sein.
        Ich bin vor zwei Jahren umgezogen. Meine Heimatstadt hatte so weiches Wasser, dass Waschmaschinen uralt wurden ohne je Kalk anzusetzen. Ich hatte auch nie Probleme mit meinen Haaren.
        Als ich dann ein paar Kilometer weiter zog, kam fast Zement aus der Leitung. Hier ist das Wasser auf der Skala fast auf dem höchsten Wert. Wenn man mal Wasser im Topf kocht, dann hat man direkt einen weißen Kalkrand. Hier kam ich dann auch mit meinem Weichspüler nicht mehr zurecht weswegen ich erfolgreich auf Essig umgestiegen bin.
        Schaut also einfach mal nach, welche Wasserwerte euer Wasserwerk hat (steht auf deren Internetseite) und dann werdet ihr zumindest grob abschätzen können, wie stark sich saure Spülungen auf eure Haarqualität auswirken könnten.

  27. Avatar

    Ich hab noch mal eine Frage zu dem Neemöl. Ich kenne Neemprodukte nur als starke (und für Tiere recht kritisch gesehene) Insektizide. Sie machen Insekten unfruchtbar und stoppen das Wachstum. Zudem hab ich auch gelesen dass es als Mittel für Abtreibungen verwendet wird.
    Welche Auswirkungen hat es auf die Haare? Mir wurde es damals vorbeugend für meine Ratten empfohlen, dass ich sie alle 4 Wochen einsprühen sollte, dass evtl Schädlinge von der Einstreu nicht auf die Ratten übergehen. Mein Tierarzt hat mir damals dann davon abgeraten, weil er meinte, dass sei schädlicher als die Industrie einem weiß machen will. Mir war es neu, dass es da Haarwasser gibt.

    • Erbse

      Hallo Ricarda,
      bisher kenne ich Neem vom Niembaum ausschließlich als Produkt und Heilmittel im ayuverdischen Bereich. In Indien ist Neem sehr weit verbreitet und wird dort häufig eingesetzt, auch als Haarwasser. Da es verschiedene Teile des Niembaumes gibt, die verarbeitet werden, liegt der Unterschied vielleicht darin. Ich weiss es, ehrlich gesagt, nicht genau. Werde da aber auf jeden Fall etwas weiter recherchieren.
      Habe eben gleich mal nachgesehen. Die Insektizide werden wohl aus der Frucht (oder dem Kern der Frucht?!) gewonnen. Mein Haarwasser ist allerdings ein Extrakt aus den Blättern des Baumes.

      LG

  28. Avatar
    zimt-peppermint

    Kannst du vielleicht ein paar Posts zur Haarpflege machen? Über das Apfelessig und die Natron-Wäsche z.B., da würd ich gerne mehr wissen. Das wär echt toll! Ich wasche meine Haare seit über nem Monat alle 3 statt alle 2 Tage und irgendwie wird es nicht besser. =( Deshalb würde ich gerne auch anderes ausprobieren, mehr Natürliches.

    • Erbse

      Hey. :)
      Ja, solche Artikel sind auf jeden Fall geplant. Ich hoffe ich schaffe es zeitnah.

      Liebe Grüße

  29. Avatar
    Lisa

    Ich hab ja auch mal einen kurzen Einschnitt in die Shampoo-freie Haarwäsche gemacht… Hab mir die Haare mit Heilerde gewaschen und das war wohl auch das einzige Mal :D Ich hab die Heilwerde überhaupt nicht mehr aus den Haaren bekommen und es kam noch Wäschen danach eine braune Suppe aus den Haaren. Ausserdem haben die sich total komisch angefühlt und waren so stumpf-fettig… Ganz merkwürdig. Ich glaube die ganze Shampoolose Geschichte ist nichts für mich wenn ich lese, dass das die Farbe zieht und neue Farbe nicht mehr hält. Ich bin auch so ne Straßenköterblond geplagte und das möcht ich nun wirklich nicht mehr sehen… Vielleicht teste ich nochmal die Natron-Variante aber wenn das nicht klappt wird das wohl nichts.

  30. Avatar
    angela

    hi an alle, und an erbse,

    habe schon mal hier gepostet wo ist es hingegangen?

    danke für deine seite.

    und ein super tipp ist das mit dem baking soda.

    also dem „echtamerikanischen natron“.= gut für zähne und co.
    was übrigens zu unserem deutschen natron ein großer unterschied ist.
    daseine heilt das andre nicht.

    ich lasses mir immer von einem apotheker schicken.

    und jetzt habe ich es nicht nur eingenommen, sondern auch auf die haare trocken drauf.

    ein toller effekt.
    die haare sind noch voller geworden. nur wenn man konsequent immer auf shampoo verzichtet.
    ich hatte vorher nur mit veganseife gewaschen.

    an alle nichtwisser!
    jede art von chemie, besonders haarfarbe, und shampoo
    verhindert das sich haare wieder regenerieren können.
    es sind immunblogger drin.

    besondere immunblocker sind auch in impfsoffen enthalten, aber das ist ein anderes thema.

    grüße von angela

Kommentare sind geschlossen.