Kommentare 89

1. Woche – Nie mehr Shampoo?!

Jetzt ist eine Woche bereits vorbei. Zuerst möchte ich die letzten neun Tage kurz listen, um eine kleine Statistik führen zu können.

  1. 27.02.2011 – 12 Stunden Lavaerde im Haaransatz, Kürbiskernöl in den Haarspitzen
  2. 28. 02.2011 – Haare mit lauwarmen Wasser ausgewaschen
  3. 01.03.2011 – Keine Wäsche
  4. 02.03.2011 – Natron-Wäsche und Apfelessig als Leave-In
  5. 03.03.2011 – Keine Wäsche
  6. 04.03.2011 – Keine Wäsche, dafür über Nacht Henna im Haaransatz
  7. 05.03.2011 – Henna mit möglichst kaltem Wasser ausgewaschen
  8. 06.03.2011 – Keine Wäsche
  9. 07.03.2011 – Keine Wäsche

Ich versuche die Tage ohne Haarewaschen langsam länger werden zu lassen. Der Anfang dafür ist gemacht. Zuvor habe ich wirklich jeden Tag, spätestens jeden zweiten gewaschen. Ohne Shampoo geht bisher leichter als ich dachte und ich hoffe es bleibt auch so in den späteren Phasen. Die Lavaerde am ersten bzw. zweiten Tag hat mir ganz schön viel Chemiehaarfarbe aus dem Haaransatz gezogen, die erste Natronwäsche tat dabei ihr Restliches. Vorher war ich komplett schwarz am Haaransatz. So sah es bis zum siebten Tag aus:

 

Am dritten Tag war ich unterwegs in unserer Innenstadt. Da meine Haar bereits gut nachgefettet waren, habe ich mir ein Kommentar einer lieben Leserin unter dem ersten ‚Poo-Free Artikel zu Herzen genommen und etwas mit Kakaopulver nachgeholfen. Ich hätte mich ansonsten wohl sehr sehr unwohl gefühlt. Erstaunlich wie gut es funktioniert hat. Ich bedanke mich! – Es gibt ja viele Mädels die Trockenshampoo oder Mehl für die Haare verwenden. Ersteres kommt für mich nicht mehr in Frage und Mehl macht mein schwarzes Haar ziemlich staubig weiß, selbst nach gründlichem Rausbürsten. Eher etwas für Blondinen. Also schnappte ich mir entöltes Kakaopulver, welches man auch zum Backen verwenden kann, und einen Puderpinsel. Damit bestäubte ich den Haaransatz. Wichtig ist, möglichst nichts auf die direkte Kopfhaut kommen zu lassen. Das Pulver färbt diese nämlich Braun. Danach die Haare durch Kämmen vom Pulver befreien, durchschütteln.. et voila! Ein Vorher-Nachher Foto habe ich auch.

Tag 4 war es dann endlich soweit. Die erste Natron-Wäsche. Ich war, ehrlich gesagt, ein bisschen schlecht vorbereitet. Wie im ersten Artikel dazu bereits geschrieben, vermischte ich eine Tasse warmes Wasser mit einem Esslöffel Natron. Und eine andere Tasse warmes Wasser mit einem Esslöffel Apfelessig (der von Alnatura ist vegan). Das Zeug blieb dann auch in der Tasse bis es über meinen Kopf geschüttet wurde. Ich muss mir unbedingt irgendwelche Flaschen besorgen die ich dafür nutzen kann. So war es sehr sehr schwer zu dosieren. – Zuerst machte ich meine Haare ganz normal nass. Dann goß ich nach und nach die Tasse Natronwasser über meinen Haaransatz, und massierte alles gut ein. Das klappte auch erstaunlich befriedigend. Es bildet sich tatsächlich ein ganz ganz feiner Schaum. Den versuche ich in der kommenden Woche mal zu fotografieren. Da es mit der Tasse schwer zu händeln war, habe ich vermutlich nicht mein ganzes Haar getroffen, aber das tat dem Ergebnis keinen Abbruch. Nachdem ich das Natron wieder ausgewaschen hatte, goß ich ähnlich unbeholfen die Apfelessig-Rinse über mein Haare. Das Gemisch blieb auch dort. Und ich kann sagen, dass es das Haar wirklich zum Glänzen bringt. Außerdem liebe liebe liebe ich den Geruch, leicht nach Apfelwein. Der verfliegt nach wenigen Stunden allerdings. Meine Haare waren direkt nach der Wäsche schön griffig, ließen sich gut durchbürsten, waren voluminöser als sonst und zeigten keine Anstalten von Trockenheit oder Ähnliches. Ich bin völlig zufrieden und freue mich schon regelrecht auf die nächste Wäsche am Mittwoch.

Links seht ihr meine Haare am Mittwochmorgen, dem vierten Tag. Und Rechts am selben Tag nach der Natronwäsche. Beide Fotos sind mit einem Fotobearbeitungsprogramm leicht aufgehellt, ansonsten hätte man bei meinem schwarzen Haar und den Lichtverhältnissen nicht viel gesehen.

Am sechsten bzw. siebten Tag musste ich meinen blonden Haaransatz unbedingt loswerden, weshalb ich mit Henna nachfärbte. Jetzt ist der Haaransatz Rot. Das ist zwar kein Schwarz (ach, Rot ist kein Schwarz… wer hätte das gedacht, Erbse), aber immer noch besser als helles/mittleres Blond. Das sieht von Weitem nämlich immer so aus als hätte man kahlen Stellen auf dem Kopf.

Was beachte ich noch?

  • Ich trage über Nacht einen nicht straffen geflochtenen Zopf, damit meine Haare nicht mehr so verknoten.
  • Ich vermeide das Haareföhnen, würde es aber trotzdem machen, wenn ich dringlich raus müsste. Was ich fast nie muss.

Danke, für eure zahlreichen und hilfreichen Kommentare unter dem letzten ‚POO-FREE-Artikel. Besonders auch für den Link ins Langhaarnetzwerk. Der Thread über das überhaupt Nichtwaschen der Haare, hat mich total fasziniert. :)

Und werde ich weiter machen? – Oh ja!

Hat sich bereits Jemand angeschlossen? Oder wäscht Jemand von euch schon länger nicht mehr mit Shampoo?

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

89 Kommentare

  1. xKittyx

    Hey Erbse!
    Wollt mal fragen, ob du auch im Langhaarnetzwerk angemeldet bist :)
    Deine Haare sehen toll aus! :>
    Bewundernswert, dass du’s ohne Shampoo aushälst, bei mir klappt das leider nicht… Wenn ich ohne Shampoo oder nur mit milden Tensiden wasche, krieg ich nach ner Zeit Schuppen, das ist ziemlich nervig :/

    Liebe Grüße!

    • Hallo Kitty. :)
      Danke!
      Nein angemeldet bin ich nicht. Ich stöbere aber seit rund einem halben Jahr immer mal wieder darin herum. Irgendwann melde ich mich bestimmt an.
      Bei mir ist es genau umgekehrt. Hatte zuletzt von jedem Shampoo eine ganz irritierte und schuppige Kopfhaut. Ist mit der Lavaerde alles verschwunden.

      LG

      • xKittyx

        Hihi – es lohnt sich, sich da anzumelden :>
        Anscheinend hast du dir ja schon einiges abgeguckt, deine Haare sehen sehr gesund aus! Also so typisch LHN-gesund, wenn du weißt, was ich mein :)
        Dein Lavaerde-Video hab ich mir grade angeschaut und bin total angefixt, das wär super, wenn mein Schuppenproblem dadurch gelöst werden könnte… Ist mir lieber, als mit den pöööhsen Tensiden wie Sodium Laureth Sulfate zu waschen ^^ (Auch wenn ich’s eigentlich gut vertrage.)
        Demnächst werd ich mich also mal auf die Suche nach Lavaerde machen und das mal testen – danke für die „Inspiration“ ^^

        • Oh, gern geschehen. :)
          Bin im Gegenzug natürlich sehr auf deinen Erfahrungsbericht mit Lavaerde gespannt.

  2. Hallo Erbse,

    ich weiß nun nicht, ob du „‚poo-free“ immer noch durchziehst, aber ich benutze auch seit Jahren kein Shampoo mehr. Zur Betrachtung dieser habe ich als Webseite einen Link zu einem meiner Facebook-Alben hinterlassen =D

    Ich bin deutsch und afroamerikanisch, meine Haare werden einfach nicht fettig. Ich muss sie vor dem Austrocknen bewahren und sämtliche Haarprodukte, die man hier in den Drogerien so kaufen kann, sind Gift für afrikanische Haarstrukturen. Deswegen habe ich in der Jugend das Licht gesehen, an meine Löckchen kommt nur noch die beste Lockenhaarkur, die ich bis jetzt gefunden habe! Das war’s :)

  3. Sarah

    Ein bißchen off topic, aber Kaisernatron lässt sich auch wunderbar als Peeling verwenden. Einfach einen Esslöffel zusammen mit ganz wenig Wasser zu einer cremigen Masse verrühren und wie „normales“ Peeling benutzen. Also 2 Produkte in einem ;)

  4. Johannah

    Huhu Erbse,

    ich lese schon seit langem regelmäßig deinen Blog. Vielen Dank für die Inspiration, die du mir dadurch gibst! Seit letztem Oktober lebe ich jetzt Shampoo-frei (das einzige gekaufte Reinigungsprodukt, welches ich noch benutze, ist Seife zum Abschminken). Ich wasche meist nur mit (recht warmem) Wasser, sodass das Fett schon dadurch gelöst wird und spüle mit kaltem Wasser nach. Meine Haare fetten zum Glück im Allgemeinen wenig nach, sodass eine Wäsche pro Woche normalerweise ausreicht. Heute muss ich unbedingt endlich das mit dem Kakaopulver ausprobieren!
    Schon länger hatte ich zuvor darüber nachgedacht, meinen Verbrauch an gekauften Pflegeprodukten zu reduzieren bzw. ganz damit aufzuhören. Ich muss sagen, als ich mich überwunden hatte und aufhörte (aus Faulheit) die Läden nach Produkten mit passenden Inhaltsstoffen zu durchkämmen, und schließlich angefangen habe meine ersten Cremes und Lipglosse zu mischen war das wie eine Befreiung! Ich bin froh, genau die Inhaltsstoffe zu verwenden, die ich für gut befinde und vertrage, ich weiß, was in meinen Produkten drin ist, ich bin unabhängiger davon, was irgendwelche Firmen anbieten und ich denke, im Endeffekt hat meist man mehr Qualität für sein Geld, weil man ja nicht den Cremetiegel mit irgendwas auffüllen muss um dann mehr Produkt zum Verkaufen zu haben! Ich möchte alle ermutigen, sich ans Selbstmischen zu wagen, denn es geht erstaunlich einfach und schnell. Als ultimativ pflegend hat sich bei meiner Haut Adeps Lanae bewährt, falls ich mal ausreichend Land habe, lege ich mir sicher ein paar Schäfchen zu! (Schwarznasen!) Außerdem sind bis auf stress- und hormonbedingte Pickelchen meine Unreinheiten seit dem Verzicht auf gekaufte Produkte deutlich zurückgegangen (und das, obwohl ich vorher schon immer auf die Inhaltsstoffe achtete).

    • Johannah

      Das mit dem Kakaopulver hat super funktioniert, die Haare sahen weniger strähnig aus, allerdings auch matter und glanzloser am Ansatz. Ich werde es sicherlich noch des Öfteren verwenden!

  5. Julia

    Ich will meine Haare (etwas unter Achsellänge) bis zum Rippenansatz wachsen lassen. Allerdings bin ich der Meinung dass das mit Shampoos verlangsamt wird, da man öfter schneiden muss etc. Ich vertraue den meisten Shampoos einfach nicht. Wobei – vegane Shampoos? Was hältst du von denen aus der Alverde – Reihe? (ich denke zumindest dass die vegan sind.)

  6. ashar

    Hallo,

    bin zwar ein Mann, möchte jedoch auch meine Erfahrungen mit Tonerde und langen Haaren mitteilen. Ich habe viele, dicke mittelblonde Haare. Bei parktisch jedem Friseurbesuch bekomme Komplimente für meine Haare.

    Vor gut drei Jahren habe ich plötzlich diverse wunde und verschorfte Stellen am Kopf bekommen. Ich hatte damals schulterlange Haare und habe allerlei ausprobiert um die Probleme in den Griff zu bekommen. Angefangen habe ich mit Babyschampoo, hat meinen Haaren schlecht getan, ich konnte sie kaum noch kämmen, sie sind ständig verfilzt. Auch die vom Hautarzt empfohlenen medizinischen Shampoos haben meinen Haaren sehr geschadet. vor gut 2 1/2 Jahren habe ich meine Haare dann kurz geschnitten.
    Vor gut zwei Jahren habe ich dann das erste mal von Lavaerde gehört und benutze sie seitdem ausschließlich zur Körperpflege. Nur die Hände wasche ich mit Seife.
    Ich hatte auch am Rücken sehr trockene Haut (als Mann Creme ich mich nicht sooo gerne ein).

    Irgendwann habe ich heraus gefunden, dass ich die Problem mit der Kopfhaut mit einer Lösung aus Salz aus dem toten Meer gut in den Griff bekommen kann. Deshalb habe ich die Lavaerde mit einer mit Salz aus dem toten Meer gesättigten Lösung (einfach eine Packung Salz in eine Flasche füllen, mit Wasser auffüllen und nach einiger Zeit nimmt das Wasser die maximale Menge an Salz auf und ist gesättigt) angesetzt.

    Die ersten zwei, drei Monate waren meine Haare häufig fettig und ich habe sie spätestens jeden zweiten Tag gewaschen. Dann hat die Talgproduktion langsam abgenommen und auch meine Probleme auf der Kopfhaut sind verschwunden und sogar meine trockene Haut auf dem Rücken hat sich erholt.
    Mir haben meine Haare sehr gut gefallen, weil sie recht schwer sind, schön glänzen und fallen. Deshalb habe ich sie wieder lang wachsen lassen. Mittlerweile sind sie wieder schulterlang und komplett gesund bis in die Spitzen.

    Ich wasche sie mittlerweile nur noch ein mal die Wochen mit meiner Lavaerde-Salzlösung. Ich gehe mindesten ein mal die Wochen in die Sauna und trage die Lavaerde in der Dampfsauna auf. Durch die Hitze nimmt die Lavaerde sehr viel Fett auf.
    Ein weiteres mal wasche ich sie beim duschen nur mit Wasser aus. Des weiteren kämme ich sie jeden Tag, zwei, drei Minuten lang mit einer hochwertigen Wildschweinbürste aus.

    Dadurch, dass die Haare durchgefettet sind trocknen sie erstaunlich sehr schnell. Ich benutze nie einen Föhn und lasse sie auf dem Heim- oder Arbeitsweg (ca. 30 Minuten) im Auto trockenen, ggf helfe ich mit der Klimaanlage (trockent die Luft) nach.

    Ich war im November zwei Wochen lang in Ägypten tauchen, habe mich jeden Abend nur kurz mit Süßwasser abgespült und als einzige Kosmetika Sonnenmilch für die Haut verwendet. Ich habe sie nicht mal ausgebürstet, es hat vollkommen gereicht mehrmals mit den Fingern durch die Haare zu fahren und sie sahen aus wie gekämmt. Am Ende des Urlaubs, als ich die Haare mit Lavaerde gewaschen habe waren die Haare so schön wie noch nie. Nicht die geringsten Schäden von der Sonne und dem Salzwasser (jeden Tag mindestens zwei Stunden unter Wasser), leicht blondiert und sie haben sehr stark geglänzt. Auf dem Tauchboot in der Wüstenhitze waren sie nach einer guten viertel Stunde trocken!

    Mein Fazit: Lavaerde reicht für die komplette Körperpflege. Ich werde nie wieder etwas anderes verwenden.

    Noch ein Tipp: ich rühre mir in einem 200 ml Cremegefäß aus der Apotheke immer eine größeren Vorrat an. Da die Lavaerde praktisch nichts zum wachen von Mikroorganismen enthält, ist sie bei mir noch nie verkeimt oder hat gesunken. Zusätzlich verhindert das Salz zuverlässig die Bildung von Mikroben. Damit entfällt das lästige anrühren und quellen lassen.

  7. Mandy

    Zitat von Erbse >>> Bei mir ist es genau umgekehrt. Hatte zuletzt von jedem Shampoo eine ganz irritierte und schuppige Kopfhaut. Ist mit der Lavaerde alles verschwunden.<<<

    Hallo Erbse, mir gehts gerade genauso wie dir damals, Kopfjucken von jeden Shampoo, Schuppen, schnelles nachfetten. Ich trau mich garnicht mehr meine Haare offen zutragen aus angst es könnten irgentwo Schuppen rausblitzen.Habe heute seit "ewigen Zeiten" mal wieder deinen Kanal auf Youtube besucht und gleichzeitg bemerkt das es dich auf facebook auch gibt..(Facebook kriegt sie alle *lach*), dort habe ich diesen Artikel Poo-Free entdeckt. Ich werde es aufjedenfall ausprobieren. Tut mir leid ich war noch nicht so wirklich auf deiner Seite hier unterwegs.. aber wo kann ich diese Lavaerde bekommen?

    Liebste Grüße aus Brandenburg

  8. Moony

    Wow, krass.

    Ich bin gerade ganz zufällig von deinem heutigen Post zur veganen Haarwäsche mit Zimt (vom Blogger Dashboard) zu diesem Artikel von dir gelangt – und bin… echt baff, ein bisschen verstört bzw. geschockt, weil ich nie nie niemals nie auf die Idee gekommen wäre, dass es die Möglichkeit gibt, ohne Shampoo auszukommen.
    Ich habe im Moment das Problem, dass meine Haare am Hinterkopf (und merkwürdigerweise nur da und „untendrunter“) verdammt trocken sind. Selbst unter der Dusche mit dem Kopf unter dem Wasserstrahl habe ich das Gefühl, dass die nicht richtig nass werden bzw immer noch trocken sind. Na ja, ich schweife ab :D Ich finde das auf jeden Fall sehr interessant und werde deine Posts dazu wohl weiter verfolgen!

    Viele liebe Grüße
    Moony

  9. Hallöchen! :)

    Ich werde mir demnächst das erste Mal die Haare mit Natron waschen. Weil ich das einfach gerne mal ausprobieren möchte und mir demnächst auch die Haare mit der Haarfarbe von Sante färben möchte (endlich wieder rot!).
    Ich hatte bei dir gelesen, dass Natron ja auch die restlichen Silikone und Farbstoffe und so aus den Haaren herauszieht. Silikone dürften eigentlich gar nicht mehr drin sein, da ich seit fast einem Jahr nur noch mit Naturkosmetik meine Haare wasche, aber sei’s drum! :D

    Du sagtest ja auch, man sollte unbedingt eine saure Rinse nach einer Natron-Wäsche machen, geht das auch mit normalem Essig, oder mit was anderem?

    Wäre cool, wenn du mir helfen könntest! :D

    Liebe Grüße
    Lara

  10. Nordlicht

    Hallo….
    auch mich beschäftigt das Thema brennend. Ich will schon länger weg von den Chemiekeulen, habe aber auch schlechte Erfahrungen mit NK-Shampoos gemacht.
    Nun spiele ich mit dem Gedanken, die Shampoos zumindest für mich und meine Tochter mit einem Bann zu belegen. Meine Tochter hat derzeit nämlich akute Kopfhautprobleme. Die Kopfhaut juckt bis zum Fenstersturz, nichts hilft. Das Brisante dabei ist, dass wir seit letztem Dezember wissen, dass sie eine Aromastoff- und Duftstoffallergie hat. Auch das vom Hautarzt empfohlene Shampoo „mit-ohne“ verursacht das Jucken. Im Moment ist es wieder ganz schlimm. Wir haben durch: klassische Shampoos, Balea ganz ohne Parfüm etc., Seba med hypoallergen, diverse Sensitivshampoos, nicht hilft. Ach, eine Anmerkung…es sind keine Läuse….
    Ich habe mir vor einer Weile die Haare einmal mit Natron gewaschen, um Rückstände etc. zu entfernen und mache ab und an eine Über-Nacht-Olivenölkur. Nun frage ich mich, ob ich meinem Töchterlein mit Natron einen Gefallen tue oder ob sie dank ihrer Allergie noch mehr Probleme bekommt. Sie wäscht übrigens ihre Haare nicht täglich, die Problematik, dass man auf einen größeren Intervall runter will, haben wir nicht. Lediglich letzte Woche hat sie sie öfter gewaschen, weil direkt nach der Wäsche für einen Moment das Jucken weg war.
    Ich dachte nun also an: 1 EL Natron auf eine Tasse Wasser, das Ganze nur auf den Haaransatz, ein paar Minuten Einwirkzeit, dann spülen und dann mit Essigspülung nachspülen. Kalt, richtig? Ich hoffe, es wird besser werden…. Sie tut mir so leid.

  11. Tine

    Hallo Erbse.
    Wäsche nun seit zwei Wochen jeden dritten Tag. Am tag des waschens sinds noch iwie akzeptabel, doch dann heißts aus halten. Daher war ich ganz happy, für den Tipp es mal mit entöltem Kakao zu versuchen.Finde solche alternativen zu herkömmlichen chemie als auch naturkosmetik Shampoos absolut faszinierend.
    Hast du vllt eine Idee für trockene Natron Haare? Vllt ohne öl?
    Liebe grüße Tine
    Vielen Dank

    • Nicole :)

      Hallo
      Ich wasche jetzt meine Haare seit über drei Wochen ohne Shampoo und bin teils teils zufrieden. Ich finde das meine Haare besser aussehen und ich sie seltener waschen muss. Es klappt mit Roggenmehl super. Jetzt hatte ich so viel positives über Natron gelesen das ich es ausprobieren wollte. Ich hab es nun schon zwei mal ausprobiert aber jedes Mal mit mäßigem erfolg. Sie fühlen sich nicht sauber an. irgentwie klebrig. Hab mich also nochmal belesen und festgestellt das sich bei harten Wasser das Natron nicht richtig auflöst. Also hab ich destilliertes Wasser gekauft und es nochmal ausprobiert. Das hat auch nichts gebracht. Ich ziehe das Haare waschen immer in die Länge und sie sind zum Ende zu sehr fettig. Ist das dann vielleicht zu viel für das Natron. Ich hab auch schon verschiedene konzentrationen ausprobiert. Liegt es evtl. Daran das ich zu viel Natron nehme. Was ich eigentlich nicht glaube. Oder ist nicht jeder für Natron geschaffen?

      Das Ergebnis hält zwar länger vor als bei Roggenmehl aber sie sind nicht sauber.

      Ich brauche unbedingt ein paar Tipps

      Vielen Dank im Voraus

  12. Manuela

    Hallo, verstehe ich das richtig, das man die Lavaerde durch Shampoo ersetzt ? Also, statt Shampoo einfach mit Lavaerde waschen? Und zusätzlich einmal die Woche eine Natron Wäsche??

  13. Tanja

    Ist wohl ein wenig spät im Verhältnis zum Artikeldatum – bin aber gerade durch googlen drauf gestoßen :)
    Bin auch gerade dabei Shampoofrei zu waschen und bei mir hilft ein Mix aus 2 El Roggenmehl und einer Packung Natron gegen alles, meine Haare sehen super frisch gewaschen aus und fühlen sich auch so an! Allerdings muss ich ein wenig mit Lush-Spülung nachhelfen, da ich sie sonst nicht auseinander bekomm – da werd ich auch mal den Apfelessig ausprobieren müssen :D

  14. Mathea

    Hallo :) ich habe deine Seite eben entdeckt und bin begeistert! Da ich gerade Urlaub habe würde ich auch gerne mal ausprobieren wie meine Haare auf „no poo“ reagieren. Jetzt meine Frage: woher bekomme ich diese Lavaerde und verwendest du einfach das Kaiser Natron ? Liebe Grüße

    • Hey Mathea,

      danke für deine netten Worte. :D

      Ich kaufe meistens die Lavaerde von Logona. Entweder online, oder in Bioläden und Reformhäusern findest du die. :)
      Jap, mit Natron ist das Kaiser Natron gemeint!

      Wünsche dir viel Spass beim Experimentieren und hab noch einen schönen Urlaub,

      Erbse

  15. Maggie

    Hallo Erbse,
    Ich habe heute das erste mal die backpulver methode ausprobiert, danach mit der regulären kur weiter gemacht, da ich zum einen noch einen riesen topf davon habe und keinen apfelessig zur hand hatte. Ich hatte kurz nach dem duschen juckende kopfhaut, liegt das vllt daran dass es das erste mal war oder am mischverhältnis? 2TL backpulver auf 200ml wasser.

  16. Daniela

    Also ich bin auch immer offen für etwas Neues. Habe zum Beispiel super starke Nägel durch natürliche Sachen bekommen.

    Mit dem Essig und dem Natron werde ich mal probieren.
    Allerdings bei der Lavaerde…Also Vegan ist die Tonerde als solches bestimmt schon, aber dadurch das diese per Flugzeug oder Schiff importiert ist, ist es so Vegan ja auch wieder nicht.
    In Deutschland gibt es doch sicher auch normale Tonerde zu kaufen?

  17. Hi Erbse, habe auf deinem Blog viele Anregungen gefunden, und vor 3 Wochen mein Nopoo Projekt gestartet … meine Haare sind taillenlang und ich wasche sie 2 x pro Woche… Erstes Experiment: grüne Heilerde die Haare waren in den Längen superschön aber leider habe ich damit den Ansatz nicht richtig sauber bekommen…. 2 Tage danach das zweite Expriment mit integralem Roggenmehl. Ergenis: supergenial die Haare waren fluffig, voluminös, glänzend und sauber auch am Ansatz … ach ja ich verwende einen Mischung aus grünem tee und Apfelessig zum Spülen, morgen Starte ich Projekt Nummer drei mit Natron.. bin schon gespannt.. so ein schönes Gefühl nur mit Natur zu arbeiten. Meine Haare sehen genial aus und fetten viel weniger schnell nach .. viele Grüsse aus Palma

  18. Hi Liebes, ich habe gerade erst begonnen mit Natron meine haare zu waschen und bin so fasziniert, wahnsinn! So schön waren sie lange nicht!!

    Ich hätt eine Frage und zwar glätte ich meine Haare immer weil ich meine Naturwelle echt garnicht mag und normal sollte man da ja immer einen hitzschutz nehmen, auch zum föhnen und glätten. Was würdest du mit denn da empfehlen?

    Danke im voraus

    LG

Schreibe eine Antwort