boykott everything vegan tierversuche animal testing kosmetik cosmetics
Kommentare 42

Bitte BOYKOTTIEREN!

 

Seit nun mehr ein paar Jahren schleppe ich immer wieder einen Gedankengang mit mir herum. Ich fasste ihn schon hundertmal in Worte, aber mich durchringen und es in eine lesbare Form zu packen? Dafür fehlte mir der Anstoß und auch ein bisschen der Mumm. Ehrlich gesagt, weiss ich auch jetzt noch nicht genau wie ich mein Empfinden verständlich machen soll.
Man könnte sagen, dass ich mich irgendwie über mich und meinen Blog ärgere. Manchmal. Nämlich immer genau dann, wenn ein bestimmtes Phänomen auftaucht: Laute Menschen hört man besser. Und so ist es auch bei Kosmetikunternehmen. Ich gebe euch drei Beispiele im Blog, die das verdeutlichen:

Weleda und ihre Tierversuchspolitik

Vor kurzem veröffentlichte ich das offizielle Statement von Weleda bezüglich Tierversuche in China, als auch das für ihre Arzneimittel. Das Ergebnis: Weleda muss Tierversuche für ihre Arznei durchführen lassen. Das ist gesetzlich geregelt und Weleda kann da auch nichts machen, außer vielleicht aufhören diese Produkte zu vertreiben. Sie waren in ihrem Statement für diesen Blog absolut offen und ausführlich. Besonders die Problematik mit China haben sie sehr ehrlich beschrieben und das finde ich mutig.
Weleda ist aber aufgrund dieser Tatsache auf meiner roten Tierversuchsliste gelandet. Ich persönlich möchte keine Kosmetik von einem Unternehmen kaufen, das mit Tierversuchen in Verbindung steht. Trotzdem würde ich vermutlich lieber Arzneimittel von Weleda kaufen, als von anderen größeren Arzneimittelherstellern. Was ist also mit den Herstellern die kein großes Statement dazu abgeben und still und verborgen arbeiten?

Alverde, Alterra und die alte Leier mit den Dalli-Werken

Ich glaube, das Thema wird schon seit Anfang 2011 hier auf dem Blog und an anderen Stellen immer wieder aufgewärmt und durchgekaut. Alverde steht seltsamerweise immer besonders im Fokus der Aufmerksamkeit. Die Produkte von Alverde (dm-Drogerie) wie auch Alterra (Rossmann) werden in unterschiedlichen Werken hergestellt. Ein Teil dieser in den Dalli-Werken, die auch noch viele andere Produkte für weitere Marken produzieren. Konventionelles wie auch Naturkosmetik. Immer wieder wird in der Öffentlichkeit runtergebetet, dass Alverde und Alterra nicht als tierversuchsfrei angesehen werden können, weil in den Dalli-Werken auch sicherlich nicht tierversuchsfreie Marken produziert werden. Dalli steht außerdem in Zusammenhang mit Grünenthal… und so weiter und so fort. Fakt ist jedoch, dass weder Alverde noch Alterra zu Dalli gehören und für diese Marken auch keinerlei Tierversuche durchgeführt werden. Deswegen sind sie bei mir auf der grünen Tierversuchsliste. Was ist aber mit den Konzernen die viel enger mit Tierversuchen in Verbindung stehen und von denen wir gar nicht wissen in welchen Werken und unter welchen Umständen diese produziert werden?

Beide Beispiele haben eines gemeinsamen: Alverde, Alterra und auch Weleda sind das kleinere Übel.

Tierversuche in China und der große Rückzug der Kosmetikmarken

Für das Festland China sind Tierversuche für Kosmetikprodukte leider immer noch gesetzlich vorgeschrieben. Als dieser Umstand in den Fokus der Öffentlichkeit geriet, zogen sich nach und nach einige Firmen vom chinesischen Markt zurück. Andere Konzerne lancierten aber dennoch in China. Es gab auch Marken die mit lauten Posaunen China verließen und daraus eine Image-Kampagne bastelten (geschehen zum Beispiel bei Logocos). Auf diese stürzte sich die mediale Aufmerksamkeit.
Aber was ist mit den Firmen die von vorne herein wegen der Tierversuchspolitik nicht in China lancierten?

BONAPARTE – BOYCOTT EVERYTHING

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Datenschutzhinweis: Ich benutze WP YouTube Lyte um YouTube Videos einzubetten. Die Thumbnails werden lokal gecached. Sie werden nicht von YouTube getrackt, es werden keine Cookies gesetzt. Erst wenn du auf den Play-Button klickst, kann und wird YouTube Informationen über dich sammeln.

Bonaparte – Boykott Everything / Videolink

Was mich nun persönlich daran wurmt, ist folgende Tatsache:
Im Mittelpunkt stehen die Firmen, die entweder am lautesten schreien oder einfach soweit wie möglich transparent agieren. Hoch gelobt wird der eine, der mit wehenden Fahnen einen Markt verlässt, für den Tierversuche vorgeschrieben sind. Unter den Tisch fällt der, der aus diesem Grund erst gar nicht diesen Markt betrat. Und auch der, der sich um das alles gar nicht müht, fällt unter den Tisch. Obwohl dieser es ist, für den Tierversuche gemacht werden.
Im Mittelpunkt stehen die, die ehrlich sind und auch ihre Mängel nicht vertuschen. Da wird hier und da ein Boykott aufgerufen und die Social Media-Kanäle dieser Marken geschwemmt. Obwohl sie doch das kleinere Übel darstellen und Andere die Aufmerksamkeit viel eher verdient hätten.
Deswegen werdet ihr von mir auch niemals einen Aufruf zum Boykott lesen. Ich will Informationen mit euch teilen, gerne diskutieren und Transparenz schaffen. Für ein Thema sensibilisieren. Aber ich will euch nicht vorschreiben, was zu machen ist. Das müsst ihr selbst für euch entscheiden. Immer.

Ich habe weder eine Lösung, noch irgendeinen schlauen Satz am Ende. Meine Gedanken wollte ich einfach teilen. Und immer wieder fragen:

Trifft es gerade den Richtigen?

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

42 Kommentare

  1. Pingback: Die Schiggycreme 2000 und die Schwarzweißmalerei | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  2. Kugel

    Interessanter Beitrag. Ich habe mir jetzt auch mal Gedanken drüber gekommen und bin zu einem anderen Ergebnis gekommen: Ich sehe nicht, wie das ausschließliche Reichen bejahender Informationen besser oder auch nur gleich gut ist, wie das Reichen von bejahender und verneinender – also Boykott-Aufruf – Informationen.
    Ausschließlich verneinende Informationen – also nur Boykott-Aufrufe ohne Aufzeigen von Alternativen – ist allerdings in der Tat schlechter als ausschließliches Reichen bejahender Informationen.

    • Erbse

      Hallo Kugel,

      danke dir. Ich denke, da hast du schon recht. Für mich kommt es stark auf die Art und Weise an. Ich bin keine Freundin von Schwarz/Weiß-Malerei und will zumindest hier auf meinem Blog den Menschen eine Orientierungshilfe bieten, nicht aber einfach nur eine strikte Anleitung. Ich denke, dass man das schaffen kann, indem man versucht so viele Hintergrundinformationen wie möglich anzubieten, sodass Menschen selbst für sich entscheiden können, was sie konsequent meiden möchten und was nicht. Hinzu kommt natürlich auch noch, dass ich nur ein einzelner Mensch bin und alles was ich hier schreibe in logischer Konsequenz irgendwie durch meine Auffassung gefärbt ist. Selbst wenn ich versuche so objektiv wie möglich zu sein, ist das ein entscheidender Faktor und demnach steht es dann den Menschen auch frei, ob sie meiner persönlichen Einschätzung vertrauen möchten oder nicht. Daher immer die beiden Komponenten: Hintergrundinformationen & persönliche Meinung. Ist und bleibt hier schließlich ein Blog. :)

      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche,
      Erbse

  3. Carolin

    Hallo liebe Erbse,

    Ich befasse mich erst kürzlich mit der Thematik und wollte fragen, ob es eine Möglichkeit gibt, sich als Einzelperson gegen die Tierversuche bei einer bestimmten Marke einzusetzen. Ich persönlich benutze nämlich unheimlich gerne Mac und Benefit Produkte, wäre aber auch froh, wenn diese Firmen tierversuchsfrei werden würden.

    Vielleicht hast du ja einen Rat.
    Gruß, Caro

    • Erbse

      Hey Carolin :)

      Ein bisschen was kannst du als Einzelperson auf jeden Fall tun. Zum Beispiel kannst du Menschen in deinem Umfeld versuchen für das Thema zu sensibilisieren, indem du zb vorlebst. Oder du kannst dich bei Organisationen wie Cruelty Free International engagieren, die weltweit gegen Tierversuche für Kosmetik und Haushaltsprodukte kämpfen. Eine andere Möglichkeit wäre es die betreffenden Marken zu kontaktieren und mitzuteilen, wie schade du es findest, dass für sie immer noch Tierversuche durchgeführt werden.
      Das ist ein langsamer Prozess, aber ich bin mir sicher, dass sich in einigen Jahren weltweit wieder eine Menge getan haben wird. :)

      Liebe Grüße!

  4. Andrea Scheibelhut-Schmidt

    Hallo,

    ich weiß man soll keine Anfrage stellen aber ich hätte gerne noch eine Info zur Tabelle. Ich erhielt letztens die Aussage von bareminerals, dass sie ohne Tierversuche arbeiten. In der Liste sind sie mit Tierversuchen gekennzeichnet. Hängt das mit der Übernahme durch die Shiseido-Group zusammen – die ja bekanntlich mit Tierversuchen arbeitet -?

    Gruß, Andrea

  5. Hallo Erbse
    Meine liebe Mama hat mir gerade den Link zu deinem Blog geschickt 😃. Sie ist, seit ich meinen eigenen Blog online gestellt habe, total begeistert von der Blogszene 😉.

    Ich bin seit ich 17 Jahre alt bin Vegetarierin, seit mehr als 4 Jahren Veganerin. Jetzt bin ich 31 Jahre und mir geht es so gut wie nie 😊. Auf meinem Blog dreht sich alle um den healthy Lifestyle 💕💪🏻. Bin total begeistert von deinem Blog… habe ihn mir gerade gespeichert 💙

    Viele liebe Grüsse
    Jacky
    https://www.jackieshealthylife.com

Schreibe eine Antwort