Kommentare 37

Regenschirme auf – Jetzt wird gekotzt.

Manchmal kommt es mir hoch. Das sind dann Momente wo ich einfach nicht meine Klappe halten kann und die Leute lieber nach Regenschirmen gängeln sollten, wenn sie nichts abbekommen wollen.
Ich behalte ziemlich viel Frust der mir im Internet begegnet für mich. Ich fahre nicht schnell aus der Haut und auch das oben angesprochene „Auskotzen“ ist ziemlich selten. Oft mache ich das still und heimlich mit mir selbst aus, oder ärgere mich mit Freunden darüber. Aber so richtig öffentlich meckern? So ganz schonungslos? Das wollte ich eigentlich nicht. Und trotzdem muss es jetzt raus. Ich habe in den letzten Monaten so viel Vergammeltes gegessen, dass ich nichts mehr davon bei mir halten kann. In Deckung! Ich hoffe ihr habt die letzten Sätze dazu genutzt wirklich Regenschirme zu besorgen.
Achtung. Das hier ist eine Momentaufnahme. Ich beruhige mich danach auch wieder und lasse es gut sein.
Ich habe es letztens an einem Abend mit Twitter bereits verläuten lassen. „Earl Sinclair hat mal seine Seele für einen Becher verkauft.“ – Für was verkaufen einige YouTuber und Blogger denn so ihre Seele? Für Gratiskram, für Ruhm und für Geld. Das ging ja schnell. Aber viel eher interessiert mich was in diesen Leuten bloß vorgehen mag.
Selbst ich weiss wie der Hase läuft. Eine Firma schreibt mich an, will mir mit Gratisschminke den Po vollstopfen und verlangt dafür einen Testbericht. Mindestens auf dem Blog, noch lieber aber gleich bei YouTube. Manchmal stehen noch weitere Bedingungen dabei. Und da fängt das Seele verkaufen an. Da wollen sie ausschließlich positive Berichte, bestimmte Sätze gesprochen bekommen, gar ein ganzes Video nach Drehbuch. Sie laden einen vielleicht sogar auf ein Event ein. Sie wollen eine Werbefigur im Deckmantel eines ehrlichen Bloggers. Und das dann am Besten noch für quasi umsonst. Sie „vertelevisionieren“ die Blogger- und YouTuberwelt. Total schlau. Ganz im Ernst. Die Leute sind überhaupt nicht doof. Ich will nicht wissen inwieweit die Blog- und YouTube-Szene den Profit der Kosmetikindustrie beeinflusst hat. Will ich ehrlich nicht wissen.
Ich bedauere diese Entwicklung, wie viele andere Blogger auch. Der Gratiskram ist nicht mal das Problem. Eher im Gegenteil. Das kann positiv für Blogger, Leser und Firma sein. Aber wenn dadurch die Ehrlichkeit nachlässt, der Anstand flöten geht und keinerlei Transparenz mehr herrscht, ist der Blog bloß ein Instrument ohne Seele. Man kann auch zu einer Firma nein sagen. Man kann Gratiskram ablehnen. Man kann auch zuvor bohrende Fragen stellen. Man muss nicht blind ja schreien, total geblendet von irgendwelchem tollen SchnickSchnack was letztendlich eh in der überfüllten Schublade landet.
Meine Position ist ganz deutlich und ich hoffe selbst, dass ich niemals erblinden werde. Ich will meine Prinzipien nicht über Bord werfen, nur weil ich den Duft des Geldes in der Nase habe. Und dabei könnte ich ein bisschen Kohle wirklich gebrauchen. Noch viel eher brauche ich aber verlässliche Menschen um mich herum. Leute denen ich vertrauen kann. Leute die mir schonungslos ins Gesicht sagen, wenn sie etwas scheiße finden. Fundiert natürlich. Und keine Ja-Sager, Hinterherläufer und honigumschmierte Tussis.
Wirklich bewusst geworden ist mir diese ganze Situation nachdem ich letztes Jahr einige Erfahrungen mit „Kollegen“ sammeln durfte. 2010 kamen die Diskussionen um Tierversuche innerhalb der Kosmetik das erste mal (bewusst in der „Szene“) so richtig auf. Es wurde hitzig diskustiert, aber auch total schnell verurteilt. Letzteres ist etwas was ich ebenso bedauere. Keiner sollte mit dem Finger auf den anderen zeigen. (Solange er ehrlich ist.) Es gibt Blogs und YouTube-Channel die mit vollem Bewusstsein über nicht tierversuchsfreie Marken berichten. Mit vollem Bewusstsein meine ich, dass diese Leute Bescheid wissen. Etwas was ich für mich zwar nicht nachvollziehen kann, aber auch etwas was ich akzeptiere. Etwas worüber nicht gesprochen werden muss. Es ist ehrlich, es ist wahr und es ist daher nicht einfach so zu verteufeln.
Dann gab es aber auch Leute die sich plötzlich als sehr „tierlieb“ (ich weiss, ein sehr dehnbarer Begriff) outeten. Plötzlich wurde auf tierversuchsfreie Produkte geachtet, es wurde öffentlich darüber gesprochen. Blogger und YouTuber plädierten für eine vegane mindestens vegetarische Ernährung, wegen der armen armen Tiere. Mir fallen da auf Anhieb drei Bloggerinnen und YouTuberinnen ein. Und alle drei haben ihre ganzen Prinzipien, die sie zuvor so sehr predigten, einfach in die nächste Mülltonne geworfen. Heute, im Februar 2011, schauen genau diese Mädels nicht mal mehr auf die offensichtlichsten Sachen. Sie werben für große Innovationsmarken, sind auf Promi-Veranstaltungen unterwegs, drehen Videos in Kooperation mit Firmen und verkaufen ihre Seele letztendlich für einen „Becher“.
Ich bin davon ausgegangen, dass die „Community“ den Umstand bemerken wird. Ich habe die Masse trügerisch für sensibilisiert und schlau gehalten. Aber der Einzelne zählt da nicht. Es gibt in dieser Masse nun mal keinen Einzelnen. Es war falsch von mir zu denken, diese Leute würden mit dieser Methode sowieso bald weg vom Fenster sein. Aber die Realität hat mich Träumerin mal wieder eines Besseren belehrt. Sie sind erfolgreicher denn je. Ihre Blogs und Kanäle boomen.
Aber auch ein Becher wird kaputt gehen, wenn man ihn fallen lässt.

Bildquelle
Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

37 Kommentare

  1. Pingback: Beauty-News 2: Angesagte Themen in der Beauty-Community « beautyjagd

  2. Lisa

    Der Weg der Ignoranz ist oftmals leichter, als sich mit einem Problem auseinander zu setzen. Leider… Da merken sie, dass was falsch läuft (Tierversuche) und weil ihnen nach der Zeit auffällt, dass das garnicht so einfach ist ignorieren sie das Problem lieber und tun so, als sei nichts gewesen. Ich hab mit ner Freundin ein Referat über Tierversuche gemacht, alle waren geschockt hatten aber auch tausend Ausreden warum sie keine Tierversuchsfreien Produkte kaufen können. Genauso die Freundin die mit mir das Referat gemacht hat. Folgender Dialog im DM als sie eine brandneue supermegahypertolle Colgate Zahnpasta kaufen wollte: Ich: Colgate macht Tierversuche, weißt du doch. Sie:*zögert* Aber die ist neu und soll gut sein. Die macht weiße Zähne und so… Ich: Das machen andere Zahnpasten auch… Und dafür mussten keine Tiere leiden. Du weißt doch was da passiert. Sie: Ja… aber die Zahnpasta will ich jetzt haben… Bääm Zack aus, sie hat die Zahnpasta gekauft obwohl sie genau weiß was da mit den Tieren passiert. Und sonst achtet sie auch nicht drauf. Ich kann sowas einfach nicht verstehn. Ich kaufe seitdem NICHTS mehr was an Tieren getestet wurde, weil ich es einfach nicht kann. Dann hab ich halt nicht die neuste Mascara von Loreal die (angeblich) so supertolle Wimpern macht. Naund? Ich hab eine tolle Mascara für die keine Tiere leiden mussten und bin damit zufrieden. Warum muss es dann noch x-millionen neue Produkte geben die immer wieder erneut an den armen Tieren getestet werden müssen.

    Und zum Thema gekaufte Blogger/You-Tuber kann ich jetzt garnicht soviel sagen… Ich hab nur bestimmte Leute die ich angucke/Lese und da bin ich mir SICHER das sie nicht gekauft sind. Aber wenn mir sowas aufgefallen wäre: Sofort deabonniert… Ich lass mich doch nicht verarschen.

    So und das war jetzt ein sehr langer Kommentar in dem ich mich mal auskotzen musste… Ich hoffe du musstest nicht den Regenschirm aufspannen :D Zum Schluss möchte ich noch sagen: Ich schätze dich, deine (vorallem ehrliche) Meinung und deine Arbeit mit dem Blog hier wirklich. Ich lese hier sehr gerne und schaue auch deine Videos sehr gerne und es gibt keine andere Bloggerin bei der ich soviel informatives finde. Deine Tierversuchsfrei-Liste ist mir eine große Hilfe ;)

  3. Pingback: 3298 Wörter für 58 Euro (Kauf mich!) « Blanc et Noir

  4. Ich kann das alles nur unterschreiben.. Besonders das mit den Tierversuchen! :/ Wenn Blogger über das alles Bescheid wissen und trotzdem diese Marken benutzen, ist es wirklich etwas, was auch ich nicht nachvollziehen kann.

  5. Pingback: Sind die Regenschirme noch gespannt? « Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  6. Pingback: 3298 Wörter für 58 Euro (Kauf mich!) « Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  7. Pingback: Sind die Regenschirme noch gespannt? | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

Schreibe eine Antwort