tierversuche animal testing rat ratte vegan kosmetik
Kommentare 2

Tierversuche – Santaverde

Stellungnahme zum Thema “Tierversuche” von Santaverde Naturkosmetik

[zurück zur Übersichtsliste]

trennlinieblack

Santaverde ist durch Natrue als Naturkosmetik zertifiziert, trägt das Leaping Bunny-Siegel und verkauft ausschließlich Produkte ohne tierische Inhaltsstoffe.

„Santaverde lehnt Tierversuche kategorisch ab, da sie mit unserer Auffassung von Ethik und Verantwortung für unsere Mitgeschöpfe, die Tiere, unvereinbar sind. Auch wenn der Verkauf von an Tieren getesteter Kosmetik innerhalb der EU endlich verboten ist, in vielen Exportländern ist er noch erlaubt. In China, einem der wichtigsten und größten Kosmetikmärkte weltweit, sind Tierversuche sogar gesetzlich vorgeschrieben. Wir sind der Überzeugung, dass Tierversuche auch durch einen hohen zu erwartenden Umsatz in einem Markt wie China nicht zu rechtfertigen sind und verzichten daher auf einen Vertrieb unserer Produkte in China. Dieses eindeutige Bekenntnis zu tierleidfreier Kosmetik untermauern wir auch mit dem Leaping Bunny Siegel (www.gocrueltyfree.org), das alle Santaverde Produkte schon seit vielen Jahren tragen. Das Leaping Bunny Siegel als weltweit anerkanntes Gütezeichen für tierleidfreie Kosmetik schließt Tierversuche an einzelnen Rohstoffen ebenso wie an den Fertigprodukten weltweit wirksam aus.“
– Santaverde am 11.04.2014 via Mailkontakt

Warum wurden die Santaverde Naturkosmetikprodukte von BDIH auf NATRUE umgestellt?
Bis Frühjahr 2014 wird die komplette Santaverde Kosmetik-Range das NATRUE Siegel anstelle des bisherigen BDIH Siegels tragen. Bis auf den aloe vera blütennektar sind bereits alle Produkte auf das Label des internationalen Naturkosmetikverbandes Natrue umgestellt worden und werden in Kürze im Handel erhältlich sein. NATRUE sichert natürliche Produktqualität und Transparenz auf höchstem Niveau. Das international anerkannte Label definiert einen sehr anspruchsvollen Qualitätsstandard für Inhaltsstoffe und Herstellungsverfahren, den alle zertifizierten Produkte erfüllen müssen. Aus dem Grund wurden alle Santaverde Rezepturen optimiert und den Standards angepasst. Anders als bei BDIH schreibt das NATRUE-Label verbindlich fest, wie viel „bio“ in der Naturkosmetik enthalten sein muss. NATRUE definiert drei Stufen der Zertifizierung: „Naturkosmetik“ erfüllt den Grundstandard. Die beiden höheren Stufen zeigen an, wie hoch der Anteil an natürlichen Inhaltsstoffen aus biologischem Anbau ist: Bei „Naturkosmetik mit Bioanteil“ müssen mindestens 70% der natürlichen Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau und/oder kontrollierter Wildsammlung stammen. Bei „Biokosmetik“ sind es sogar 95%. Darüber hinaus sind die Untergrenzen für natürliche Inhaltsstoffe höher, die Obergrenze für naturnahe Stoffe geringer. Besonders stolz sind wir darauf, dass fast alle Produkte der Santaverde Basis Linie die extrem hohen Anforderungen der strengsten Zertifizierungsklasse „Biokosmetik“ erfüllen. Unsere xingu-Linie erfüllt die Anforderungen für „Naturkosmetik mit Bioanteil“, da viele Rohstoffe aus nicht-zertifizierter Wildsammlung stammen.“
– aus den Santaverde-FAQ, Quelle

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

2 Kommentare

  1. Hallo Erbse,
    Ich weiss ja nicht, ob die Aufstellung der Kosmetikmarken rechts im Bild von Dir ist und ob Du sie als vegan ansiehtst, dennoch möchte ich bemerken, dass sowohl Alterra (Rossmann, als auch Alverde (DM)nicht vegan sind, denn beide Produktmarken gehören zum Dallikonzern und die machen Tierversuche. Weshalb diese Produkte dennoch die Veganblume tragen dürfen ist mir schlicht ein Rätsel. Ich werde mal bei Christian Vagedes nachfragen. Auch Lavera ist in diesem Sinne nicht vegan, denn sie exportieren nach China, ungeachtet der Tatsache, dass dort Tierversuche gefordert werden.
    Einzig Logona und Santé haben sich, auf Betreiben von PETA aus dem Chinageschäft zurückgezogen.
    Gute Nachrichten gibt es auch von der Friseurfront, denn immer mehr arbeiten mit Tierleid-freien, hochwertigen Produkten wie z. B. Sebastian und Glynt, die sind, soviel ich weiß, beide aus der Schweiz.

    Vegane Grüße aus dem Schwarzwald

Schreibe eine Antwort