body shaming body positivity ungeschminkt schwimmen gelernt yay erbse schwimmpony
Kommentare 72

Große Nase, graue Haare, Doppelkinn… und auch noch alt?!

Wisst ihr was das Schönste am Erwachsenwerden ist? Nicht die Tatsache, dass man so lange wach bleiben kann wie man möchte und sich dabei auch noch mitten in der Nacht eine Kanne Kaffee einflösen kann. So wie ich jetzt gerade.
Für mich ist Erwachsenwerden im Moment ein ganz großes Thema. In vielerlei Hinsicht. Im Mai werde ich 27 Jahre alt (Club 27, woop wooop!) und obwohl ich mich manchmal noch wie 16 fühle, weiss ich, dass ich nun in einem Alter bin, wo ich nicht mehr nach dem Ausweis gefragt werde und mein Gesicht die ersten Fältchen aufweist.
Ich hatte vorhin so ein Bild im Kopf. Ich stehe auf dieser Linie. Eine Hälfte auf der einen Seite, die ruft “Yeah yeah YOLO Swag! Ich bin noch lange nicht alt. Party Party!”. Und dann die andere Hälfte. Die mit dem krummen Rücken, die oft über laute Jugendliche nörgelt und manchmal schon um acht Uhr abends mit einer dicken Decke, drei Katzen, einem Nieren- und Blasentee, dem Wärmekissen und einem schlechten Buch auf der Couch lümmelt, anstatt was zu erleben. Dieser Schritt rüber auf die Wärmekissen-Seite gelingt mir in letzter Zeit immer öfter. Und das fühlt sich gar nicht schlimm an. Denn da drüben “bei den Alten” ist es kuschelig, friedlich und so bin ich in solchen Momenten dann auch mit mir selbst. Frieden. Frieden mit mir.

body shaming body positivity ungeschminkt schwimmen gelernt yay erbse schwimmpony

2014 – Schwimmen gelernt.

Als Jugendliche war ich so voller Komplexe, dass ich mich innerhalb einer einwöchigen Jugendfreizeit nicht abschminkte, weil ich mich für mich schämte. Das war auch die Zeit, wo ich anfing alles an meinem Körper häßlich zu finden. Ich fühlte mich fett (obwohl ich unter 50kg wog) und zog am Strand innerhalb der besagten Jugendfreizeit eine Jacke und eine lange Hose an. Ich ging seit dem nie wieder ins Schwimmbad, weil ich dachte, dass alle über meinen Körper urteilen würden. Wenn Menschen die ich irgendwie beeindrucken wollte, weil sie zu den “popular kids” gehörten, an mir vorbei gingen, versuchte ich mich nie von der Seite zu zeigen, weil ich mich für meine große Nase und mein untersetztes Kinn schämte. Jung sein hatte natürlich auch seine tollen Seite. Man konnte Dinge riskieren, sich ausprobieren und zumindest ich fand immer Halt in meinem Elternhaus, egal wie schwierig es hin und wieder war.
Ich hab diese große Nase und das Doppelkinn immer noch. Ich wiege jetzt außerdem beinahe zwanzig Kilo mehr als früher. Aber umso öfter ich auf der Wärmekissen-Seite verweile und mich nicht mehr so häufig mit Anderen vergleiche, desto öfter kann ich zu mir selbst sagen:

It doesn’t matter!

Wenn ich meine Freunde betrachte, dann weiss ich ganz genau, dass deren Äußeres nie eine Rolle für mich gespielt hat. Und ich bin mir jetzt als Erwachsene sehr sicher, dass mein Äußeres auch keinerlei Rolle dabei spielt. Und dieses Gefühl, dieses Wissen, dass ich okay so bin wie ich bin… das macht mich friedlich. Das stimmt mich außerordentlich friedlich. Und ich wünsche mir so sehr, dass ihr diesen Frieden auch gefunden habt oder alsbald finden werdet.

2014 war mein Jahr. Ich habe mich innerhalb dieser Zeit so stark von alten Problemen verabschiedet, dass ich es selbst kaum glauben kann. Ich war zum Beispiel nach über zehn Jahren wieder im Schwimmbad und habe endlich schwimmen gelernt! Mein Körper ist für mich nicht mehr nur geschminkt und frisch rasiert schön. Und Abnehm-Diäten? Dieses schreckliche Wort gibt es auf der Wärmekissen-Seite nicht. Dort heißt es nicht dick oder dünn. Es heißt: Das spielt keine Rolle.

Schon im letzten Jahr habe ich zwei Boards auf Pinterest erstellt, die mir geholfen haben (zumindest meistens) Frieden zu schließen. Meine “Charakter-Nase” war, wie erwähnt, nie mein liebstes Körperteil an mir und auch jetzt noch sehe ich mich auf Fotos ungerne von der Seite. Aber jedes Mal, wenn ich mir mein “FUCK YEAH BIG NOSES”-Board ansehe, ist das wieder Anstubser genug um friedlich mit mir zu sein.

big nose große nase graue haare grey hair alt werden body shaming body positivity vegan pinterest blog

Ein weiteres Board habe ich “FUCK YEAH GREY HAIR” genannt. Zwar habe ich selbst noch kein einziges graues Haar, aber ich weiss, dass viel zu viele Menschen ein Problem damit haben alt auszusehen. Ich muss gestehen, dass das ein Aspekt ist, den ich am Älterwerden bereits herbei sehne. Graue oder weiße Haare finde ich wundervoll. Ich liebe Menschen mit Falten. Ich liebe es, wenn ich vom Körper eines Menschen seine Geschichte ablesen kann. <3 Sind diese Leute auf den Boards nicht alle auf ihre Weise unglaublich schön? Wie friedlich bist du mit dir?

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

72 Kommentare

  1. Nina

    Ich bin zufällig über deinen Blog gestolpert und muss dir einfach sagen, dass ich dein Gesicht zauberhaft finde! Du siehst soooooo interessant aus, richtig geheimnisvoll!

    Ich habe ebenfalls eine Charakternase. Ebenso meine Geschwister. Wir haben sie von unserem Papa und sie scheint sehr dominant zu sein: breiter Nasenrücken, breite Nasenflügel und dafür ziemlich kurz.

    Als Teenie fand ich meine Nase fürchterlich, insbesondere weil sie ein Eigenleben führt und schnell anschwillt. Morgens ist sie meist noch knubbeliger als sonst, was sich im Laufe des Tages etwas gibt… Kurz geheult (ich bin nah am Wasser gebaut) und schon sehe ich aus, als hätte ich mich geprügelt. Supi! ;-)

    Jedenfalls war ich damals fest überzeugt, meine Nase operieren zu lassen, wenn ich mal „groß“ bin. Genauso wie meine Segelohren. Und meine viel zu großen Zähne mochte ich auch nicht. Pubertät sucks!
    Heute bin ich „groß“ und das mit den Ohren und Zähnen hat sich gegeben. Der Kopf ist einfach noch gewachsen und es passt wieder. Hahaha, hätte ich das mal mit 14 gewusst, wäre Erwachsenwerden viel leichter gewesen…

    Und meine Nase mag ich, seit mein lieber Papa früh verstorben ist und mich meine Nase immer an ihn erinnert. Sie ist immer noch knubbelig, aber sie ist meine!

    Es gibt Wichtigeres im Leben!

  2. Tja, genau jetzt gerade liege ich auf der Couch, habe den Laptop auf dem Bauch, eine Katze auf den Schenkeln und eine Wärmflasche an den Füßen – und wenn DAS wirklich alt sein heißt, dann finde ich es super ! ;)

    Ich hatte vor kurzem das Vergnügen, mein erstes graues Haar zu entdecken und ja, es war seltsam, aber genauso seltsam wäre ein plötzliches schwarzes oder rotes Haar auf meinem Haupt gewesen, denn letztlich geht es um die Veränderung an sich, denn hey, plötzlich war da über Nacht ein Haar in einer anderen Farbe, das ich SO nicht bestellt hatte ;)

    Ich bin ehrlich gesagt sehr dankbar dafür, das Privileg haben zu dürfen, alt zu werden, denn vielen Menschen auf der Welt bleibt das leider verwehrt. Es gibt zahlreiche Länder, in denen die meisten gar nicht erst das Erwachsenenalter erreichen, weil die Kindersterblichkeit so hoch ist…Ich weiß, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, alt zu werden. Es ist ein Geschenk, auch wenn man sich dessen oft nicht bewusst ist.

    In Sachen Nase kann ich übrigens auch mitreden, weil ich auch nicht gerade zu den „Zartnasen“ gehöre, aber ich hatte nie ein Problem mit ihr. Sogar in der Pubertät fühlte ich mich wohl mit ihr, was aber vielleicht auch einfach daran lag, dass ich NIE von Gleichaltrigen auf meine Nase angesprochen worden bin. Das Faszinierende ist nämlich, dass man von selbst gar nicht auf die Idee käme, dieses oder jenes Körperteil an sich nicht zu mögen, wenn man nicht von anderen darauf „gestoßen“ würde…Ich hatte zum Beispiel nie ein Problem mit meinem durch einen Nabelbruch bedingten großen Bauchnabel. Ich fand ihn normal. Das war nun mal mein Bauchnabel und ich fand ihn nicht schöner oder hässlicher als jeden anderen Nabel dieser Welt. Als 14-Jährige bin ich dann mal bauchfrei durch die Stadt gelaufen und hörte, wie ein Kind laut zu seiner Mutter sagte, warum ich denn so einen hässlichen großen Bauchnabel hätte…Tja, danach bin ich als Teenie nie wieder bauchfrei rumgelaufen. Ich musste erst älter werden, um wieder Frieden mit meinem Nabel schließen zu können…

    Liebe Grüße :)

  3. Liebe Erbse,
    dein Text ist wundervoll und wahnsinnig schön geschrieben. Ich denke du hast damit auch den Nagel gut auf den Kopf getroffen.
    Ich liege schon in den letzten Zügen des Club27 und darf häufig noch den Ausweis zeigen.
    Ich mag in deinem Text vor allem die Beschreibung des Grenzgebiets zwischen der YOLO-SWAG-Party und der warmen Heizdecke. Auch deine Nasen und Haare Boards finde ich eine super Idee.
    Ich war früher (und bin es auch heute noch ab und an) sehr selbstkritisch mit mir, aber ich bin froh, dass ich mit dem Alter auch zunehmend die Gelassenheit gefunden habe.

    Viele Grüße <3

    • „Ich mag in deinem Text vor allem die Beschreibung des Grenzgebiets zwischen der YOLO-SWAG-Party und der warmen Heizdecke. Auch deine Nasen und Haare Boards finde ich eine super Idee.“

      Kommentar des Jahres für mich! Ich kann mich ehrlich gesagt sehr gut identifzieren mit dem, was du da schreibst. Aber ich hätte es niemals so gut auf den Punkt bringen können…

  4. Iphis

    Hi, ich finde Dich wunderschoen. Ich mag auch Charakternasen :-). Dein Artikel ist wirklich wichtig, ich bin 32 und habe mich in den letzten zwei Jahren oft gefragt wie andere Frauen mit dem Thema Alter umgehen. Auch ich bin mit meinem Koerper mittlerweile ausgesoehnt und bedauere es sehr ihn in meiner Jugend so oft verflucht zu haben. Trotzdem leide ich sehr darunter fuer Maenner nicht mehr attraktiv zu sein. Ich musste mir schon bei Dates anhoeren ich sei alt oder ich saehe aus wie vierzig, man(n) schaetze mich eher wegen meiner inneren Werte, das war immer sehr verletzend und machte mich wuetend. Mittlerweile habe ich die Suche nach einem neuen Partner aufgegeben, meinen Koerper mag ich aber trotzdem, gerade weil er mir das Singleleben ermoeglicht: Ich brauche keinen Mann der mich im Krankheitsfall pflegt, denn ich war seit zehn Jahren nicht mehr krank. Ich brauche auch keinen Mann der den Einbrecher in die Flucht schlaegt, auch das hat mein Koerper fuer mich geleistet. Fuer mich rueckt der aesthetische Aspekt immer mehr in den Hintergrund, mein Koerper leistet sehr viel fuer mich und dafuer werde ich ihn immer lieben, egal wie runzelig er in den naechsten Jahren noch wird. Liebe Gruesse

  5. Ein sehr schöner, offener Artikel, der mir gut gefallen hat. Ich schaue immer wieder gern bei dir vorbei und lasse mich inspirieren (du bist eines meiner fünf „veganen Gewissen“).

    Schön, dass du langsam Frieden mit deiner Nase schließt und im letzten Jahr sogar Schwimmen gelernt hast!

    Deine Nase finde ich übrigens schick – sie ist ein echtes Unikat! Apropos Nasenkomplexe in der Kindheit und Jugend: Ich erinnere mich dunkel daran, dass ich meine Stupsnase in jungen Jahren dermaßen hasste, dass ich als Teenager eine Nacht lang so heftig geheult habe, dass ich – zum Entsetzen meiner Eltern und der zu Besuch weilenden Paten – regelrecht zusammengebrochen bin. Für mich stand fest, dass ich meine Nase mit 18 operieren lasse. Wie dumm war das denn, bitte? Damals hatte ich eine tolle Figur und habe mir schlicht von Neidern einreden lassen, dass ich eine hässliche Giraffe mit Skisprungschanze im Gesicht bin. Pfff!

    Seit einigen Jahren stelle ich nun fest, dass sich zig Frauen in Hollywood unters Messer legen, um genau solch eine Nase maßgeschneidert zu bekommen. Schade, dass ich das damals noch nicht wusste. ;-)

    Heute bin ich viel selbstbewusster und finde mich als Typ, als Persönlichkeit, gut. Trotz Moppelpolster und all der fiesen Zipperlein, die man mit 40+ leider nur allzu oft bekommt. In der Nacht zu meinem 45. Geburtstag habe ich die ersten grauen Haare entdeckt. So what? Ich freue mich auf eine schicke Frisur mit grauen Haaren – gut gestylt kann das sehr edel aussehen (und ist vor allem altersgerecht). Klar, meine Fältchen mag ich nicht so sehr. Botox und Co. kämen aber dennoch nie für mich infrage.

    „Altersweise“ schmunzeln musste ich über deine Trennung der Gruppen in deinem Artikel: Es gibt also die „Wärmekissenseite“ und die „Anderen“? ;-) Jetzt frage ich mich, wo ich mich mit meinen frisch gebackenen 46 einordnen soll. Ich habe ja nicht mal ein Wärmekissen, hihi … Ich denke, in uns allen steckt bis an unser Lebensende ein Kind. Manchmal auch ein junges Mädchen oder eine rebellische Frau. Wenn wir es zulassen …

    Herzliche Grüße

    Sissi

  6. Luxy

    Das ist ein sehr schöner Artikel von dir! Diese Gefühle erreichen mich auch zur Zeit. Erwachsenwerden und wie sich das Alter allmählich zeigt. Dieses Jahr werde ich 30. Da gibt es hier und da Kommentare, wann es denn mit Kindern, heiraten usw losgeht. Aber ich sage mir: ich mach alles so, wie ich es mag. Auch aussehen will ich nur, wie es mir gefällt. Mir kommt es vor, als wäre von heute auf morgen eine Last von mir abgesprungen, die sich in Bedenken über meine Figur und allgemein Äußeres, Mode, Style zeigte. Ich guck mich heute an und denke: Ist doch alles in Ordnung!
    Woher der Wandel kam? Einfach so. Ich denke, man wird einfach entspannter. So wie du auf der Couch mit Wärmekissen und Buch. Denn eigentlich kennt man ja seinen Weg und die Art, wie man sich ein schönes Leben vorstellt.
    Und mir kommt immer wieder ein Satz in den Sinn, das sehr aufbauend ist:

    „Perfektion ist allenfalls hübsch, aber niemals schön.“

  7. Lari

    Oh das ist so ein wunderschöner Artikel :) Ich bin jetzt 24 und habe Krankheitsbedingt (Vitiligo) weiße Flecken auf Haut und auch in den Haaren. Am Anfang als die Krankheit ausbrach fand ich es ganz furchtbar, das war vor 2 Jahren ca. Jetzt fühle ich mich rundum wohl und mag auch meine Flecken, sie machen mich besonders und ich freue mich schon auf den Tag an dem meine Haare endlich so aussehen wie diese hier: http://www.pinterest.com/pin/268667933995616269/ nur das ich dann noch nicht in dem Alter sein werde ;) Auch habe ich mit der Zeit festgestellt, dass vieles was wir an uns selbst als Makel oder Fehler empfinden von anderen als schön an uns gesehen wird. Mein Freund zB fand meine Flecken von Anfang an nicht schlimm und nennt mich manchmal lieb gemeint sein Albinomädchen :)

  8. fairypet

    Ich bin jetzt 45 und mach mir einfach keine Gedanken darum. Meine beste Freundin ist wie Du 27 und meint immer ich sei einfach alterslos. Meine Tochter ist 22 und geht furchtbar gerne mit mir weg, weil alle große Augen kriegen, wenn sie mich „Mama“ ruft. Ich habe allen, die meinen „in deinem Alter…“ sagen, den Mund verboten, weil ich nicht wüsste, was das aussagen soll, warum kann ich „in meinem Alter“ keine langen Haare mehr haben oder nicht mehr anziehen, was ich für richtig halte? Es ist meine Entscheidung! Genauso gibt es aber auch Sachen, die ich an mir nicht mag, meine schlabbrigen Oberarme z. Bsp. aber mir ist egal, was andere davon halten. Grau werde ich zwar noch nicht (lass es vielleicht mal 50 Haare auf dem Kopf sein, die die Farbe verloren haben) aber das ich irgendwann ganz grau sein werde, ist nun mal so. Dann werde ich mir endlich Dreads machen lassen. Jetzt glänzen meine langen Haare so schön, da möchte ich sie nicht verfilzen lassen, aber graue Haare glänzen nicht so und dann werde ich endlich meine lang erträumten Dreads haben.

    Irgendetwas wird irgendjemand immer an Dir auszusetzen haben, aber vorrangig wollen die Leute nur von sich selbst ablenken. Ich hab mal einen schönen Spruch gelesen: „Wenn jeder mit der einen Hand vor der eigenen Haustür kehren würde und sich mit der anderen Hand an die eigene Nase packen würde, hätten die keine Hand mehr frei um mit dem Finger auf andere Leute zu zeigen.“

    • Nadine

      Toller Spruch :-) Und das mit dem angeblich so altersgerechten Verhalten ist ja eh was sehr subjektives und auch sehr kulturabhängiges. Ich find es ehrlich gesagt gar nicht so sehr erwachsen, im Erwachsenenalter immer noch ohne Notwendigkeit dermaßen irgendwelchen gefühlten Anpassungszwängen hinterherzugeiern. Witzigerweise sind ja manche „unerwachsenen“ Verhaltensweisen wieder richtig „cool“, wenn ein Promi dabei erwischt wird. Ich muss mir dann halt mangels Promistatus hin und wieder „Kindskopf“ anhören :-))

      • Nerdanel

        Die Frauen, die dir deine langen Haare „in deinem Alter“ ausreden wollen, sind bestimmt nur neidisch, weil sie selbst keine so schönen Haare haben ;). Da spielt oft der Neid eine große Rolle.

  9. Pingback: #WBR21 – Neues aus der Kosmetikbranche, Tierversuche und Linkliebe | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  10. Pingback: Blätterrauschen 12 | Beautyjagd

  11. Sandra

    Erbschen Erbschen was lese ich den da ?
    Du bist ein wundervoller Mensch und dazu noch mega hübsch!!!!
    0815 fand ich noch nie hübsch, Du siehst einzigartig toll aus !!!!

  12. Nat

    Liebe Erbse!
    Ich kann mit meinen 21 Jahren noch nicht ganz mithalten, aber ich sehe das ganz genau so wie du :) Ich werde ganz oft veräppelt weil ich lieber auf dem Sofa mit Buch und Katze kuschele statt dick feiern und saufen zu gehen. Scheinbar macht mich das zu einem Loser, haha. Mit dem Alter lernt man einfach, dass nicht alles ein Weltuntergang ist und das ist auch gut so.

  13. Ein wirklich schöner Text! Ich muss gestehen, dass ich es auf der Wärmekissen-Seite sehr angenehm finde und mich teilweise eher älter wenn ich auf der anderen Seite unterwegs bin… Dabei bin ich nicht mal 25…
    Teilweise „meckern“ Freunde mit mir, dass ich nicht mehr so oft feiern gehe… aber man änder sich nun mal und ich fühle mich so einfach wohler. Mir geht es wesentlich besser so und ich finde nichts verwerfliches daran. Und darum geht es schließlich im Leben – mit sich selbst im Reinen sein zu können. Das hast du ganz wunderbar beschrieben! <3

    Liebste Grüße,
    Nadine

  14. Liebe Erbse,
    ich wühle mich seit Stunden durch Deinen Blog und finde lauter tolle Sachen. Womanhood hat mich neugierig gemacht, weil es nach dem klingt, was für mich derzeit mein Thema ist: meine Weiblichkeit.
    Oder vielmehr: wie geht Weiblichkeit?

    Ich bin 38 und habe mir über bestimmte Dinge an meinem Körper nie Gedanken gemacht. Falten zum Beispiel. Lachfalten hatte ich schon immer und ich mag sie. Oder graue/weiße Haare – hatte ich noch nie.
    Letzte Woche seh ich morgens in den Spiegel und denk mir: ach du scheiße, bin ich alt.
    Die letzten 15 Monate waren im wahrsten Sinne nervenaufreibend und das hat mich tatsächlich ein paar graue Haare gekostet. Und zu allem Übel steh ich morgens offenbar nicht mehr faltenfrei auf.

    Ich hab mir immer vorgenommen „in Würde“ zu altern, weil ich dem Jugendwahn nichts abgewinnen kann. Und ein Gesicht mit Falten erzählt so viele Geschichten. Graue oder weiße Haare sehen an unheimlich vielen Frauen total toll aus. Also dachte ich mir, würde es mir nichts ausmachen, wenn sich die ersten Erscheinungen von Alter an mir zeigen.

    Aus einem Grund, den ich nicht näher benennen kann, dachte ich, daß ich frühestens mit 45 graue Haare und/oder Falten kriege. (jetzt muß ich lachen)
    Als ich diesen ersten Eindruck des Alterns verdaut hatte, bin ich allerdings zu der Erkenntnis gelangt, daß mein Körper jetzt andere Bedürfnisse hat, was Pflege, Zuwendung und Anerkennung (von mir selbst)betrifft. Und schwups, bin ich wie zufällig im Netz unter anderem auf Deine Seite gestoßen, auf der ich viele Anregungen finde, wie ich mir, meinem Körper und meiner Seele etwas Gutes tun kann.

    Weiblichkeit, mich und meinen Körper so anzunehmen, wie er ist, ist erst jetzt zum Thema für mich geworden. Ich habe einige der Kommentare durchgelesen und bin traurig und erschüttert, daß es offenbar immer noch viele Frauen gibt, die sich und ihren Körper aus den unterschiedlichsten Gründen nicht annehmen können. Ich hatte zwar in meiner Jugend auch so meine Probleme mit so ziemlich allem an mir, aber das hat sich mit der nachlassenden Pubertät verflüchtigt. [vielleicht sollte ich an der Stelle kurz sagen, daß ich KEIN Model bin] Im Gegensatz zu vielen Frauen habe ich – bis auf eine Ausnahme – nichts an mir auszusetzen. Obwohl ich das sicher könnte. (Ich höre im Hinterkopf immer noch die Stimme meiner Mutter, die mir völlig umsonst, kosten- und pausenlos aufzählt, was alles an mir nicht stimmt…)

    Ich mußte erst 38 werden, um das Thema Weiblichkeit für mich „wieder zu entdecken“. Bisher waren viele Themen wie Schönheit (also so „Mädchensachen“ wie Kosmetik, Pflege, Nagellack, schminken, etc.) gar nicht wichtig und interessant, weil ich mich gar nicht als Frau sondern in erster Linie als Mensch wahrgenommen habe.
    Gut – Mensch bin ich immer noch, aber ich kann mich jetzt nach Herzenslust anmalen und schön machen und pflegen. Ganz offensichtlich ist das ein Prozeß, der mir gefehlt hat.

    Und: es ist wirklich herrlich, NICHT mehr die Hure Babylon zu sein, nur weil ich Wimperntusche und Kajal aufgetragen habe… ;)

    Herzliche Grüße sendet Dir
    Kathrini

  15. Pingback: Wie es uns gefällt. | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  16. Seinen eigenen Typ – den Wirklich Eigenen – entdecken, umsorgen, beschützen, lieben, schätzen und natürlich auch leben, äußerlich wie innerlich, vom Lippenstift bis zum Beruf, das ist dann mal die ultimative Quest. / Und in meinem Fall auch noch eine grün getönte ;)
    LG, rock on, flats rule :)

  17. Martina

    Liebe Erbse,

    bin zu tiefst erschüttert! Deine Nase ist mir nicht aufgefallen. Beim nochmaligen bzw. mehrmaligen betrachten erkenne ich eindeutige ähnlichkeit mit meiner ;)
    Als Teen stand ich kurz vor der Nasen-Op, die ich nicht gemacht habe. Mein Mann meint ihm seien meine Augen und nie meine Nase aufgefallen. (charmant) Nun mit 33 und zwei Kleinkindern ist mein Körper nicht mehr so wie er mal war, jedoch fühlt es sich genauso richtig an. Nun werde ich mich deiner Nasen Pinnwand widmen, da ich Adrien Brody sehr sexy finde.

    LG Martina

Schreibe eine Antwort