Kommentare 35

Memo #1

Was für ein seltsames Gefühl. Ich bin seit so vielen Jahren mit diesem Blog verwachsen, dass es sich ganz fremd und irgendwie auch etwas ungewiss anfühlt. “Es” ist diese lange Blogpause, die ich mit kurzen Unterbrechungen seit Monaten nun schon durchziehe. Und das nicht mal gewollt. Es ist einfach passiert. Und die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich. Um die soll es gar nicht gehen. Für mich kamen in dieser Zeit aber sehr viele Fragen auf, die ich mir länger nicht mehr stellte. Und ehrlicherweise sogar reichlich Zweifel. Wo will ich hin? Und wie?

Die Blogwelt hat sich in den letzten Jahren so stark verändert, dass ich oft den Druck hatte mich mit ihr verändern zu müssen. Veränderungen sind nicht schlecht. Als Bloggerin ernst genommen zu werden und sogar meinen Lebensunterhalt damit verdienen zu können, sind Veränderungen die mich weitergebracht haben. Mittlerweile erscheint mir die Blog-Szene jedoch so sehr durchkommerzialisiert, dass eine große Kluft zwischen kleinen Indie-Blogs und großen Kommerz-Blogs entstanden ist. Ich hatte Zweifel und vielleicht sogar Komplexe, weil ich nicht die Art Bloggerin bin, die gerade so erfolgreich und angesagt ist. Die die um die Welt reist, deren Tag anscheinend mehr Stunden als meiner hat, mit einem eigenen Stylisten und Fotografen an der Seite und wo jeder Schritt von irgendeiner großen Marke unterstützt wurde. Die die locker Model in irgendwelchen Magazinen sein könnte, deren Lippen aufgespritzt sind, damit die angesagten Liquid Lipsticks auf den Instagram-Fotos besser zur Geltung kommen.

Ich bin halt schüchtern, moppelig, reise nicht gerne und verbringe meine Zeit am Liebsten mit den Katzen vorm PC.

Manchmal braucht man womöglich eine Pause, wenn man an sich zweifelt, weil man kein Instagram-Model ist und deshalb ins Schleudern gerät, um am Ende aber zu begreifen, wie gut es ist man selbst zu sein.

Entschuldigt meine Abwesenheit, entschuldigt mein Straucheln. Ich bin jetzt wieder okay. :) Und mir war wichtig, euch zu erinnern, dass wir alle mal zweifeln und es in Ordnung ist, sich Zeit für eine große Packung “Self Care” zu nehmen und alles zu tun, um diesen elenden Druck zu verlieren. Ich bin froh und dankbar über das alles hier und bin wieder zurück auf meinem Weg.

Ich hoffe euch geht es gut. <3 Alles Liebe!

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon
In Kategorie: Sonstiges

Über den Autor

Erbse
Veröffentlicht von

"I play keyboard in a band called the Internet." / Bloggerin, freie Redakteurin & Digital Native / WEITERLESEN

35 Kommentare

  1. Nadine

    Liebe Erbse, danke für deine ehrlichen Worte! Auch mir als nicht-Bloggerin geht es so, dass ich oft an mir zweifle weil man von allen Seiten von „perfekten“ Bloggerinnen und ihren „perfekten“ Leben konfrontiert wird. Aber im Endeffekt ist das alles nur Illusion, daran muss man sich nur ab und an wieder erinnern!

  2. Sarah

    Liebe Erbse,

    ich hab immer mal wieder ein bisschen ungläubig auf deinem Blog vorbeigeschaut und es vermisst, mehr zu lesen. Nicht alle Beiträge interessieren mich gleich viel, ich schminke mich fast nie, aber ich hab viele Inspirationen von dir bekommen.
    Ich kann verstehen, dass es ein großer Druck ist, neben den ganzen Hyperblogs zu stehen. Letzes Jahr hatte einen Blog über selbstgemachte Naturkosmetik gestartet und nach 6 Monaten wieder abgebrochen, weil es niemand gelesen hat. Aber bei dir lesen doch viele Leute gerne und schon lange mit. Ich würde mich freuen, bald wieder mehr zu lesen!:-)

  3. Teresa

    Liebe Erbse,
    dein Blog ist der einzige, den ich lese. Ich kenne tatsächlich auch keinen von den gesponserten Hochglanz-Blogs, YouTube-Stars oder sowas, daher kann ich den Druck, der für dich daraus entsteht, nicht recht einschätzen, freue mich aber umso mehr, dass du bei deiner Art zu bloggen bleibst :)

  4. Nerdanel

    Hi!

    Ach, die Selbstzweifel kenne ich auch nur zu gut. Zwar nicht unbedingt auf andere Blogger bezogen, aber dennoch.
    Weißt du, ich mag deinen Blog so, wie er ist. Und ich finde es völlig ok moppelig zu sein und lieber mit den Katzen vorm PC zu sitzen als um die Welt zu tingeln und in Hochglanzmagazinen aufzutauchen. Auch, wenn das für manche der Gipfel vom Erfolg ist – ich denke, dass du so halt nicht gestrickt bist und das ist doch auch gut so. Niemand sollte sich verbiegen müssen, um up to date mit der bunten Bloggerwelt zu sein :). Und ehrlich – ich kann mit den Supermodel-Hochglanz-Blogs so gar nix anfangen.

  5. Liebe Erbse,
    ich vermisse deine ehrlichen und authentischen Blogposts ein bisschen, verstehe aber, dass Du gerade Zeit für was anderes brauchst, gestrauchelt bist und über viele Dinge nachdenkst.
    Bei den Zweifeln und Komplexen möchte ich dir aber ein bisschen den Kopf waschen ;) Nicht weil du die nicht haben darfst – ganz im Gegenteil!, du hast mir da voll aus der Seele gesprochen (ich verreise zwar ganz gern, aber eben so mit Wandern und moppelig bin ich auch) – sondern, weil dein Blog doch eigentlich dadurch heraussticht.
    Mit den ganzen austauschbaren Flatlays und generischen Texten fehlt doch immer mehr Persönlichkeit und vor allem Authentizität. Die ist bei dir da – und da gucke ich dir auch gern mal 30 Minuten beim Schminken und Schnacken zu oder höre gespannt in deine Podcasts rein.
    Ich glaube auch, dass die vegane und Naturkosmetik auch nie so einen Hochglanzstandard erreichen wird – dafür sind „uns“ ganz andere Themen und Inhalte wichtig. Wie ehrlich können Blogposts und eine Meinung noch sein, wenn sie 1. gekauft und 2. am laufenden Band produziert werden?! Kann ich mich auf eine Review z.b. einer Creme noch verlassen, wenn in einem Blog jede Woche neue Cremes vorgestellt werden?!

    Sicherlich ist ein Weiterentwickeln gut – die Frage ist halt, in welche Richtung und was auch dir und deinen Lesern wichtig ist. Würden wir dir abkaufen, wenn du romantisch vor einer blauen Tür in die Kamera blickst und dabei deine Haare vom Wind verweht werden – darunter ein Text über [was auch immer] steht?! (Hab ich jetzt geurteilt?! Ich hoffe nicht!)

    Ich mag deinen Blog so wie er ist und freu mich, wenn du wieder Zeit/ Muse/ und den ganzen Rest findest :)

    Alles Liebe

  6. Erbse

    Wow. Ich habe wirklich mit Allem gerechnet, aber ihr habt mich wirklich überrascht. <3 Was für wundervolle Menschen ihr seid. Danke, dass ihr hier seid. Und danke für eure lieben Worte und Gedanken. :) Ich gebe das hier mal so offen zu: Wenn ich euch hier lese, kommen mir direkt die Freudentränen.
    Und ihr glaubt gar nicht wie sehr ihr mich motiviert. Hier wird es weitergehen. Ganz bald. Danke für alles, ihr tollen Menschen.

    Erbse

  7. Sonja Christina

    Liebe Erbse,

    ich finde Deinen Blog sehr inspirierend und stöbere immer wieder gern bei Dir – Du bist eine der (für mein Empfinden weniger werdenden) Bloggerinnen, die sich nicht der selbstgefälligen Bauchnabelschau hingeben, sondern Content liefern und sich dabei auch noch treu bleiben. Weiter so und alles Gute für Dich :-)

  8. Tani

    Huhu….
    Danke dass dein Blog so toll ist!
    Bitte bitte bleibe wie du bist.
    Einfach Du!
    Das ist nämlich authentisch und gefällt mir viiiel besser als die ganzen Super Vegan Hipster Reiseverrückten(Wer Zahl eigentlich der ihre Reise quer durch die Welt? Daddy?)mega Sportlichen always Political correctness Bloggerinnen und Blogger, mit ewig erhobenen Zeigefinger!
    Ich kann die nämlich nimmer sehen noch lesen!
    Ich liebe deinen Blog!
    Over,Ende und out!
    😘

  9. Jane Doe

    Hallo Erbse,

    ich lese seit langem still und heimlich – ich bin über deinen YouTube-Selbstversuch zu „Sebum only“ hergekommen und hängen geblieben :)

    Sogar als Nicht-Blogger überkommen einen mal Zweifel… Aber schön, dass du wieder da bist.

    Deinen Instagram-Account und den von deinem Mann habe ich heute mal „gestalked“ – ich habe mich weggeschmissen :)

    Ihr seit so super!

    Bleib‘ so wie du bist!

    Alles Gute :)

    M

  10. Sehr schön hast du das geschrieben und ich kann es zu 100 % unterschreiben! Hier in Österreich ist es genauso! Echt schade und niemand sollte sich verbiegen lassen – ich habe immer wieder Zweifel doch meine kleine Tochter (2) holt mich immer wieder in die Realität zurück und das ist auch gut so! Ich bin Mama, geh halbtags arbeiten (Vollzeit wollte ich wegen meiner kleinen nicht) und der Blog ist ein großes Hobby aber nicht so groß das man sich unbedingt verbiegen muss! Bin halt auch nur Durchschnitt und keine Modeltante!

    Liebe Grüße babsi

Schreibe eine Antwort