zero waste kosmetik naturkosmetik palmöl plastik vegan pflege make up schminke
Kommentare 46

Zero Waste: Vegane & plastikfreie Kosmetik

 

Habt ihr euch schon mal mit der Zero Waste-Bewegung auseinander gesetzt? Durch meine Freundin Romy komme ich immer wieder mit Themen wie der Müllvermeidung und das Leben ohne Plastik in Berührung. Zwar gebe ich mir Mühe nichts zu verschwenden und kaufe ebenfalls lieber plastikfrei, aber konsequent setze ich das nicht durch. Ich finde das Streben dahin jedoch wirklich wichtig und Menschen, die das durchziehen, unsagbar inspirierend. Gerade auf dem Kosmetikmarkt finden sich haufenweise Plastikverpackungen und Produkte mit umweltrelevanten Inhaltsstoffen. Aus diesem Grund habe ich heute ein paar Produkte und Tipps zusammengetragen, die die Zero Waste-Kriterien (zumindest teilweise) erfüllen und außerdem vegan und tierversuchsfrei sind.

Um Zero Waste zu verstehen und umzusetzen, sind “die 5 R’s” eine gute Orientierungshilfe:

  1. Refuse (Dinge ablehnen, weniger kaufen/konsumieren)
  2. Reduce (den Hausstand reduzieren, Ungenutztes weitergeben)
  3. Reuse (Dinge wiederverwenden und reparieren, anstatt Einmal-Ware zu kaufen)
  4. Recycle (Ressourcen schonen, indem der dennoch anfallende Müll recyclebar ist)
  5. Rot (einen Komposthaufen anlegen, Biotonne oder Wurmkiste)

Allgemeine Tipps

  • Kosmetik selbst herstellen! Das macht Spass und man kann umweltbelastende Stoffe vermeiden und auf Verpackungen aus Glas oder Papier zurückgreifen. > Selbstgemachtes
  • Feste Seifen gibt es für viele Einsatzgebiete und benötigen in der Regel keine Umverpackung. > zum Beispiel Aleppo-Seife
  • Stoffbinden oder Menstruationstassen während der Periode vermeiden viel Müll und sind besser für unseren Körper. > Menstruationstasse
  • Pads zum Abschminken lassen sich sehr einfach selbst nähen. > Abschminkpads
  • Zur Haarwäsche lässt sich zum Beispiel Lavaerde oder Roggenmehl verwenden, die es in Papier eingeschlagen gibt. Ähnliches gilt für Pflanzenhaarfarben wie Henna. > Alternative Haarwäsche
  • Zahnbürsten mit Holzgriff verwenden. Zum Beispiel von Hydrophil, SWAK, WooBamboo, Ecobamboo oder Humble Brush.

Meine Produkttipps

Die Auswahl an tatsächlicher Zero Waste-Kosmetik ist stark begrenzt. Leider. Vor Allem, wenn es dann auch noch vegan und tierversuchsfrei sein soll. Die Entscheidungen für oder gegen ein Produkt sind daher oft Kompromisse. Viele kosmetische Inhaltsstoffe werden von Kontinent zu Kontinent verfrachtet und fliegen danach vielleicht sogar nochmal um die halbe Welt, weil wir sie zu uns nach Hause bestellen. Hinzu kommen stark umweltrelevante Stoffe wie Silikone oder Mikroplastik. Palmöl ist an sich zwar vegan, trägt aber zur Rodung des Regenwaldes bei, der zahlreiche Tiere und letztlich auch Menschen zum Opfer fallen. Kleine Klappkärtchen für die Hosentasche, die Inhaltsstoffe wie Palmöl und auch Mikroplastik auflisten, finden sich übrigens auf meiner Patreon-Seite, wenn ihr möchtet.

Meine Produktauswahl stellt natürlich nur Beispiele dar. Ich würde mich freuen, wenn ihr in den Kommentaren noch weitere Tipps da lasst. Es war ganz schön mühsam mich durch gefühlte hunderte von Shops zu quälen, um letztlich doch nur Plastikverpackungen zu finden. Gerade im dekorativen Bereich sieht es sehr spärlich aus. Insgesamt bin ich nach der langen Recherche echt ein bisschen geschockt, dass selbst so viele sehr hochpreisige Naturkosmetikmarken ihre 100 Euro-Cremes in Kunststoff stecken. Bei den nachfolgend genannten Marken, lohnt es sich allerdings generell mal durch das Sortiment zu stöbern, denn sie bieten oft noch weitere plastikfreie vegane Produkte an.

zero waste kosmetik naturkosmetik palmöl plastik vegan make up schminke

Make-up

Mascara

Zwar gibt es zum Beispiel auf etsy immer mal wieder Mascara-Pasten im Alu-Container, aber so richtig überzeugend fündig wurde ich dahingehend noch nicht. :/

Lidschatten

We Breathe von Studio 78 Paris: Die veganen und durch Ecocert als Naturkosmetik zertifizierten Lidschatten sind in kleinen Verpackungen aus Pappe in dessen Deckel ein Spiegel integriert ist. Ein Lidschatten-Döschen enthält 2 Gramm und kostet 25 Euro, zum Beispiel bei Najoba.
Eye Shadow Pencil von puroBIO: Die Lidschattenstifte sind aus beschichtetem Holz und der Lidschatten selbst ist durch Cosmetici Biologici als Naturkosmetik zertifiziert. 7,5 Gramm kosten knapp 8 Euro, zum Beispiel bei Ecco Verde.
Eyeshadow Just One Sip von Uoga Uoga: Einer meiner Lieblinge. Er ist in einem Glastiegel mit Schraubdeckel aus Kunststoff und außerdem in einem Pappkarton eingepackt. Die Lidschatten sind durch Cosmos Natural als Naturkosmetik zertifiziert. 1 Gramm kostet bei Ecco Verde knapp 13 Euro.

Foundation

We revitalize – Energizing Mist von Studio 78 Paris: Eine 2-Phasen-Foundation, die sehr flüssig ist aber eine recht hohe Deckkraft hat. Sie ist durch Ecocert als Naturkosmetik zertifiziert und in einem Glasflakon. 30 ml kosten bei Najoba 40 Euro.
Mousse Make-up von Alverde: Das Make-up basiert auf Bio-Sonnenblumenöl und ist durch Natrue als Naturkosmetik zertifiziert. Es steckt in einem Glastiegel mit Plastikdeckel. 15 Gramm kosten 4,45 Euro, bei DM.

Puder

Coleur Baked Powder von Alva: Das gebackene Puder, welches in zwei Nuancen erhältlich ist, steckt in einer Verpackung aus Pappe. Es ist außerdem durch Ecocert als Naturkosmetik zertifiziert. 9 Gramm kosten rund 18 Euro, zum Beispiel bei Ecco Verde.

Blush

Fruit Pigmented Berry Blush von 100% Pure: Das Rouge steckt in einem Metall-Container und ist natürlich, aber nicht als Naturkosmetik zertifiziert. Direkt bei 100% Pure kostet es 35 Dollar.
We walk – In the Fields 02 von Studio 78 Paris: Das Rouge ist in einer Pappverpackung und durch Ecocert als Naturkosmetik zertifiziert. 2 Gramm kosten rund 27 Euro, zum Beispiel bei Najoba.
Coleur Baked Rouge von Alva: Dieses gebackene Rouge steckt ebenfalls in einem Pappkarton und ist durch Ecocert als Naturkosmetik zertifiziert. 4 Gramm kosten bei Ecco Verde rund 16 Euro.

Bronzer

Matt Collection Powder von Alva: Der gebackene Bronzer spendet eine leichte und natürliche Bräune. Wie die auch die anderen Produkte der Matt Collection von Alva, ist auch dieses in einer Verpackung aus Pappe. Im Deckel ist ein Spiegel integriert. Das Puder ist durch Ecocert als Naturkosmetik zertifiziert. 9 Gramm kosten bei Ecco Verde knapp 18 Euro.

Highlighter

Sun Kissed Highlighter von Alverde: Ein dunkler und golden schimmernder Highlighter, zum Beispiel für die Wangen. Das kleine Fläschchen ist aus Glas, der Deckel allerdings aus Plastik. Durch Natrue als Naturkosmetik zertifiziert, mit Bio-Anteil. 10 ml kosten knapp 3 Euro, bei DM.
Highlighter Stift von Alverde: Ein Stift aus Holz mit kleiner Plastikkappe. Er ist durch Natrue als Naturkosmetik zertifiziert und enthält einige Bio-Öle und Bio-Wachse. Der Stift kostet 2,75 Euro, bei DM.

Concealer

Coverstick naturelle 01 von Alverde: Der Concealer-Stift ist aus Holz, hat allerdings eine Kunststoffkappe. Er besteht aus Ölen und Wachsen, die teilweise bio-zertifiziert sind. Der Stift ist durch Natrue als Naturkosmetik zertifiziert. Er kostet 2,45 Euro bei DM.

Lippenstift

Matt Collection Lipstick von Alva: Die von Ecocert als Naturkosmetik zertifizierten Lippenstifte haben alle eine Hülse aus recycelter Pappe. Ich mag die Alva-Lippenstifte alle sehr und auch die Lippenstifte er älteren Kollektion mit einem cremigeren Finish werden nach und nach auf recycelte Pappe umgestellt. Ein Lippenstift mit 4 Gramm Inhalt kostet knapp 10 Euro, zum Beispiel bei Ecco Verde.
Antrieb von Lush: Zwar keine zertifizierte Naturkosmetik, aber mit hohem Anteil an natürlicher Inhaltsstoffe. Im Gegensatz zum Lippenstift von Alva, handelt es sich hierbei um einen flüssigen Lippenstift. Das Fläschchen ist aus Glas, wobei der Deckel mit dem Applikator-Stiel aus Kunststoff ist. 5 Gramm kosten bei Lush rund 18 Euro.

Nagellack

Nail Polish von Acquarella: Diese Nagellacke basieren auf Wasser, einer Akryl-Emulsion und Eisenoxiden. Sie sind zwar nicht so langanhaltend wie konventionelle Lacke, aber immerhin um einiges umweltfreundlicher. Die Lacke von Acquarella sind in einem Glas-Flakon mit Kunststoffdeckel. 12,5 ml kosten knapp 21 Euro, zum Beispiel bei Ecco Verde.

zero waste kosmetik naturkosmetik palmöl plastik vegan pflege

Pflege

Shampoo

Shampoo Natural Volumen & Glanz von Eliah Sahil: Das Pulvershampoo aus natürlichen Inhaltsstoffen (BDIH-zertifiziert) wird ins nasse Haar einmassiert und danach ganz normal ausgewaschen. Die Dose ist aus Aluminium. 100 Gramm kosten in der Naturdrogerie knapp 15 Euro.
Shampoo-Bar Allrounder von Creamy Stuff: Das Indie-Label aus der Schweiz stellt die Shampoo-Bars in Handarbeit her. Sie enthalten kein Palmöl und können in einer passenden Alu-Dose bestellt werden. 45 Gramm kosten 6,50 Euro, direkt bei Creamy Stuff.

Conditioner

Classic Conditioner von Aesop: Aesop hat neben dem Conditioner auch nach Shampoo und einiges Anderes in Glasflaschen. Einzig der Schraubdeckel oder die Pumpdeckel sind aus recyceltem Plastik. 200 ml kosten direkt bei Aesop 20 Euro.

Haaröl

Amla Haaröl von Khadi: Das Haaröl basiert auf Sonnenblumenöl und Amla und ist durch den BDIH als Naturkosmetik zertifiziert. Die Glasflasche mit Pipette steckt in einem Umkarton aus Pappe. 100 ml kosten bei Khadi knapp 10 Euro.

Badezusatz

Badeöl Lavendel Vanille von Primavera: Das pflegende Badeöl ist bio und durch Natrue als Naturkosmetik zertifiziert. Die grüne Flasche ist aus Glas und der kleine Schraubdeckel aus Kunststoff. Es basiert auf Sonnenblumenöl, dem unter Anderem viele naturreine ätherische Öle zugesetzt sind. 100 ml kosten 14 Euro, zum Beispiel direkt bei Primavera.
Sprudelbad Lemongras-Mandarine von Creamy Stuff: Handarbeit und völlig Indie aus der Schweiz. Die Badekugeln sind palmölfrei, ohne Konservierungsmittel und ohne synthetische Duftstoffe. Eine Kugel kostet 4,50 Euro, direkt bei Creamy Stuff.

Trockenshampoo

Organic Hair Powder Lavender + Clary Sage von Lulu Organics: Das Trockenshampoo ist durch USDA als Naturkosmetik mit Bio-Anteil zertifiziert und steckt in einer bedruckten Pappverpackung. 113 Gramm kosten rund 30 Euro, zum Beispiel bei Amazingy.

Haarfarbe

Pflanzenhaarfarbe Henna und Amla von Khadi: Das Pflanzenpulver zum Färben der Haare ist durch BDIH als Naturkosmetik zertifiziert und steckt in einer Aluminium-Dose, die sich danach beliebig weiterverwenden und recyceln lässt. Das Pulver an sich ist allerdings zum Schutz zusätzlich in eine dünne, kleine Kunststofftüte eingeschweißt. 150 Gramm kosten ungefähr 8 Euro, zum Beispiel direkt bei Khadi.

Körperbutter

Sheabutter & Holunder von Vegane Pflege: Besteht ausschließlich aus unraffinierter Bio-Sheabutter und Bio-Holunderkernöl, was sich nicht nur für den Körper, sondern auch für Gesicht und Haare verwenden lässt. Der Tiegel ist aus Glas mit einem Bambusdeckel. 50 Gramm kosten 13,90 Euro bei Vegane Pflege.
Mummy Tummy Body Marmelade von Kivvi: Die “Körper-Marmelade” basiert auf Sheabutter und Kokosöl, birgt aber noch ein paar weitere pflegende Inhaltsstoffe, die alle pflanzlich und zu 99% bio-zertifiziert sind. Der Tiegel ist aus Glas, der Deckel aus Aluminium. 120 ml kosten knapp 22 Euro, zum Beispiel bei Hilla Naturkosmetik.

Körperöl

Monoi Tiaré Jasmin Körperöl von Mahlenbrey: Die reinen Körperöle sind kaltgepresst und durch IMO Control bio-zertifiziert. Die Flaschen sind aus Aluminium und lassen sich daher praktisch unendlich oft recyceln. 50 ml kosten 16,50 Euro, zum Beispiel direkt bei Mahlenbrey.

Handcreme

Handpflegeöl von Alverde: Das kleine Fläschchen mit Pipette ist aus Glas, der Kopf allerdings aus Kunststoff. Es ist durch Natrue als Naturkosmetik zertifiziert und besteht unter Anderem aus Bio-Ölen. 13 ml kosten knapp 3 Euro, bei DM.
Hand & Nail Lotion von Martina Gebhardt: Die Lotion trägt das Demeter-Siegel und ist durch BDIH als Naturkosmetik zertifiziert. Das Fläschchen ist aus Opal-Glas mit Kunststoffaufsatz. 100 ml kosten knapp 11 Euro, zum Beispiel bei Najoba.

Handseife/Körperseife

Organic Coconut Soap Bar Unscented von Akamuti: Die Seife ist in Papier eingeschlagen und ohne Palmöl. Sie besteht alleinig aus verseiftem Kokosnussöl, Sheabutter und Rizinusöl. Sheabutter und Kokosöl sind außerdem Fair Trade. 100 Gramm kosten rund 6 Euro, zum Beispiel bei Ecco Verde.

Deo

Deocreme von Vegane Pflege: Von diesen Deocremes bin ich wirklich sehr angetan. Sie enthalten keinerlei umweltrelevanten Inhaltsstoffen, sind sehr ergiebig und stecken in einem Glastiegel mit Bambusdeckel. 40 ml kosten bei Vegane Pflege 14,90 Euro.
Deocreme Lavender + Sage von Schmidts Naturals: Ähnelt sehr der Deocreme von Vegane Pflege und steckt ebenfalls in einem Glas-Tiegel. Allerdings ist der Deckel aus Kunststoff. 58 Gramm kosten fast 10 Euro, zum Beispiel bei Green Beauty.

Gesichtsreinigung

Gel Cleanser von Esse: Der Cleanser ist durch Ecocert zertifiziert und birgt Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau und aus Fair Trade-Projekten. Die Glasflasche ist recyclebar, nur der Kopf ist aus Plastik. 100 ml kosten bei Vegalinda knapp 25 Euro.

Gesichtswasser

Schafgarbenblütenwasser von Dabba: Stellvertretend für alle Hydrolate von Dabba. Sie stecken in einer dunklen Glasflasche mit Sprühkopf, der allerdings aus Plastik ist. Die Inhaltsstoffe sind deutlich reduziert, denn es handelt sich ausschließlich um das reine Hydrolat, dessen Pflanzen aus lettischer Wildsammlung stammen, und einem natürlichen Konservierungsmittel aus Rettichwurzeln. 100 ml kosten rund 15 Euro, zum Beispiel bei Hilla Naturkosmetik.

Gesichtscreme

Hydro Intensiv Feuchtigkeitscreme 24h von Apeiron: Steckt im Glastiegel mit Plastikdeckel und basiert auf Wasser, Aloe, Kokosöl und Sheabutter. Die Creme hat einen Bio-Anteil und ist durch BDIH als Naturkosmetik zertifiziert. 50 ml kosten rund 23 Euro, zum Beispiel über Ecco Verde.
Avocado & Jojoba Feuchtigkeitspflege für den Tag von Pai Skincare: Die Creme ist in einem Airless-Spender aus Glas, mit Deckel aus Plastik. Die Umverpackung ist aus Karton. Sie enthält verschiedene Öle und Wachse, die zum Teil bio sind. Pai ist durch die Soil Association zertifiziert. 50 ml kosten 44 Euro, zum Beispiel bei Amazingy.

Gesichtsöl

Beauty-Öl parfumfrei von Pure Skin Food: In Glasflaschen, mit Etiketten aus abbaubarer Öko-Folie und außerdem vegan und umweltfreundlich bedruckt. Die Inhaltsstoffe sind rein pflanzlich und bio. 30 ml kosten bei Ecco Verde rund 19 Euro.

Lippenpflege

Lipbalm White Tea von Hand in Hand: Der Balm wird von Hand in kleine Aludöschen abgefüllt und basiert auf Sojawachs und Sheabutter (Fair Trade, Bio, ohne Palmöl). Pro verkauften Lipbalm spendet Hand in Hand ein Stück Seife und sauberes Wasser für einen Monat an ein hilfebedürftiges Kind. 2 Stück kosten zusammen rund 16 Dollar bei Hand in Hand Soap.
Orange Lip Marmalade von Kivvi: Der Lipbalm basiert auf Sheabutter und ist Naturkosmetik mit hohem Bio-Anteil. Er steckt in einer kleinen Alu-Dose. 15 ml kosten rund 6 Euro, zum Beispiel in der Naturdrogerie.

Augencreme

Bright Eyes Augencreme von Frantsila: Die naturkosmetische Creme basiert auf Wasser und Jojobaöl und enthält zum größten Teil biologische Inhaltsstoffe. Statt in Tiegel oder Spender steckt diese Creme in einer Metalltube. Ausschließlich der Deckel ist aus Kunststoff. 15 ml kosten bei Hilla Naturkosmetik knapp 19 Euro.

Gesichtsmaske

Deep Cleanse Face Mask von White Witch: Die Maske aus roter Tonerde und Rosen steckt in einem Glas mit einem Deckel aus Baumrinde. Umverpackt sind die Gläser jeweils in einem kleinen Stoffbeutel und einer Pappschachtel. Hier wird also komplett auf Plastik verzichtet und die Gläser lassen sich hinterher zu Dekozwecken oder als Gewürzgläser nutzen. 50 ml kosten 16,59 Euro, zum Beispiel bei Ecco Verde.

Peeling

Konjac Sponge: Die kleinen pflanzlichen Schwämmchen sind eine sanfte Möglichkeit das Gesicht mechanisch zu reinigen. Der Schwamm ist recyclebar und lässt sich bei täglicher Nutzung ungefähr drei Monate lang verwenden. Die Preise variieren zwischen 5 und 15 Euro. Eine große Auswahl verschiedener Marken wie Kongy, The Konjac Sponge Co. Oder Dr. Sponge gibt es in der Naturdrogerie.
Salt & Herbs Body Peeling von Martina Gebhardt: Das Peeling besteht aus Salz, Mandelkernen, Spitzwegerich, Quitte und Hafer und ist durch Demeter zertifiziert. Es steckt in einer Glasflasche mit Korken. 300 Gramm kosten rund 17 Euro, zum Beispiel bei Najoba.

Weiterlesen

Zum Glück gibt es im Internet zahlreiche Webseiten und Blogs, bei denen wir uns mit allerlei Tipps und Hintergrundinformationen zu Zero Waste informieren können. Eine kleine Auswahl an Artikeln findet ihr nachfolgend.

Und weil es gerade zum Thema Nachhaltigkeit passt: Anstatt Pflanzenmilch zu kaufen, kann man diese auch ganz leicht selbst machen. Für den Bio Blog schrieb ich kürzlich über Mandelmilch und teilte mein Rezept. Schaut gerne mal vorbei, wenn ihr interessiert seid.

Bio Blog Denns Mandelmilch Pflanzenmilch selbst machen Rezept vegan Mandeltrester Milch

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Low Waste Kosmetik zero-waste-kosmetik-naturkosmetik-palmöl-plastik-vegan-pflege

Was sind eure Zero Waste-Tipps? Und vor Allem interessieren mich eure Produkttipps sehr, da ich hier natürlich nur eine begrenzte Auswahl auflisten konnte.

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

46 Kommentare

  1. Grünchen

    Achja… ich suche auch schon eine Weile nach verpackungsfreier dekorativer Kosmetik. Aber auf so simple Ideen, wie Puder zum Nachfüllen in Wachspapiertütchen oder so zu verkaufen, ist wohl noch kein Hersteller gekommen.
    Danke für Deine Produktsammlung! Dass es Eye-Shadow pencils gibt, wusste ich bisher nicht. Ich habe für mich beschlossen, dass ich in Zukunft bevorzugt Schmickstifte kaufe, also Lipliner als Holzstift statt Lippenstift mit Plastikhülle. Aber einfach wird das Less-Waste- Schminken nicht ;)

  2. Toller Artikel. Persönlich wasche ich meine Haare nach der Water Only Methode. Shampoo und Co kann ich da bereits einsparen und so auch Verpackungsmüll.
    Ansonsten habe ich immer ein Stück Seife dabei. Mit einem Seifensäckchen kann man die dann auch immer mitnehmen. Klasse Artikel – nun gibt es keinen Grund mehr auf Kosmetik mit Plastik zu greifen :)

    Danke dir

Schreibe eine Antwort