Poo free juli 2012 haare

500 Tage – Nie mehr Shampoo?!

Fast schon 500 Tage lebe ich ohne Shampoo aus der Flasche. Ich habe ja in der Zwischenzeit immer mal wieder Fotos von meinen Haaren geschossen. Heute möchte ich sie gegenüberstellen. Die Fotos bestätigen auch meinen eigenen Eindruck. ‚Poo-Free sehen meine Haare wesentlich gesünder und gepflegter aus.

>> Zu den vorherigen ‚poo-Free-Artikeln

Poo free Anfang Haare

Auf den ganz neuen Fotos sind sie sage und schreibe über 48 Stunden nicht gewaschen wurden. Es war eines meiner Ziele meinen Waschrythmus zu verlängern. Zwar schaffe ich es nicht eine gesamte Woche, aber im Gegensatz zu früher ist das für mich ein wunderbarer Fortschritt. Vorher war ich gezwungen meine Haare jeden Tag, also in weniger als 24 Stunden erneut zu waschen, weil ich ansonsten wie in Öl getunkt rumgelaufen wäre.

Poo free juli 2012 haare

Als kleines Zwischenfazit, kann ich es jedem nur ans Herz legen es mal einige Wochen ohne Shampoo und mit alternativen Methoden (Klick für eine Übersicht) zu versuchen. Es tut nicht weh. Es ist am Anfang vielleicht etwas ungewohnt und Haut und Haar muss sich die ersten Wochen daran gewöhnen, allerdings könnt ihr nichts kaputt machen und einen Versuch ist es wert. :)

Eine neue Herausforderung habe ich auch schon gefunden. In meinem Artikel über die alternative Haarwäsche habe ich bereits davon berichtet. Für den Winter möchte ich es einige Wochen mit der „Sebum Only“-Methode versuchen. Nicht weil es mein Langzeitziel ist mir nie wieder die Haare mit Wasser waschen zu müssen, sondern weil ich die rein mechanische Reinigung der Kopfhaut und der Haare sehr interessant finde und glaube, dass diese wenigen Wochen einen wunderbaren Pflegeeffekt für meine Haare und meine Kopfhaut haben werden. Am Liebsten würde ich sofort anfangen, aber die Hochzeit im September hält mich davon ab. Außerdem lässt es sich im Winter gut Mütze tragen. (o⌒.⌒o)
Bis dahin habe ich meine Dreadlock-Pläne auch erstmal verschoben. Ich möchte euch an dieser Stelle nochmal für euer Feedback danken! 

Toll für die „Sebum Only“-Methode ist eine gute Bürste aus Naturfasern. In der Regel, auch weil es diese Bürsten in jeder Drogerie gibt, greifen die „Sebum Only“-Leute auf Wildschweinborsten zurück. Das kommt für mich natürlich nicht in Frage. Allerdings gibt es online und womöglich auch in einigen speziellen Läden solche Bürsten aus Pflanzenfasern, also rein vegan. Im Moment recherchiere ich noch nach Anbietern um genügend Auswahl zu haben, bevor ich kaufe. Vielleicht habt ihr diesbezüglich ja noch eine Idee und möchtet sie mir und den anderen Leser/innen in den Kommentaren mitteilen.

Seid ihr noch ‚poo-free? Oder habt ihr vor es mal auszuprobieren? Was sagt ihr zur No Wash/Sebum Only-Methode?

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

76 Kommentare

  1. Pingback: Haare - Haare - Haare - Seite 50 - Tierforum.de

  2. Avatar
    Green

    Hmm.. dir ist klar, dass poo auf englisch Kacka heißt? Ich muss immer lachen, wenn ich „‚poo-free“ lese :x
    Habe es auch mal ohne Shampoo versucht. Leider müffelte das so schnell recht eklig (so säuerlich eben) und das Haar war immer so schrecklich platt.
    Nun fahre ich sehr gut mit dem Sante Glanzshampoo Orange & Coco

    weiterhin viel Erfolg

    • Avatar
      Anja

      ich find ja das das ganz gut passt, schließlich ist ein faktor ja das man diese ganze „kacka“ nicht an seine kopfhaut und haare lassen möchte :D

  3. Avatar

    Mir waren meine Haare eigentlich immer egal. Was habe ich früher nicht immer alles gefärbt und geschnippelt und gewaschen. Im Nachhinein tut mir meine Kopfhaut richtig leid. Ich habe es nun immerhin geschafft, dass ich meine Haare mit einem veganen, festen Shampoo wasche und das nur alle drei Tage.
    Ich finde dein Projekt und auch deine Übersicht wirklich super und ich denke, ich wage mich demnächst mal an den nächsten Schritt.
    ich wünsche dir und Celiander übrigens noch alles Gute! :-)

  4. Avatar
    Artica

    Hallo liebe Erbse,

    ich habe dein Projekt schon länger verfolgt und bin sehr begeistert.
    Deine Haare haben sich wirklich toll entwickelt.
    Ich selber möchte erstmal allgemein von den flüssigen Shampoos weg. Zur Zeit benutze ich eine Probe einer Shampoobar von Lush. Danach kommt auf jeden Fall Lavaerde dran, die steht schon zu Hause.
    Meine Frage an dich wäre noch, hattest du auch das Phänomen, wenn du Lavaerde und Spülung benutzt die Längen so schmierig komisch und stumpf werden? Hast du die Lavaerde schoneinmal mit Spülung benutzt?

    Liebe Grüße

  5. Avatar

    Seit Juni bin ich dabei meinen Waschrhythmus herauszuzögern, zunächst mit konventionellen Produkten, dann Lush, dann Lavaerde, heute das erste mal Natron.
    Leider komme ich bis jetzt mit Lavaerde und Natron nicht wirklich klar, ich bekomme krasse Schuppen. Das hatte ich das letzte Mal mit 15. Da ich in Berlin extrem hartes Wasser habe und nach der ersten Lavawaschung nicht sauer nachgerinst habe, habe ich das heute nach der Natronwäsche getan. Habe zuvor auch nochmal genau deinen Eintrag dazu studiert. Leider hab ich wieder Schuppen ohne Ende, allerdings nur so in den fünf Zentimetern vom Ansatz an. Meine Kopfhaut juckt auch nicht, spannt nicht, alles gut. Ich werde nun versuche mit Pfefferminztee das ganze einzudämmen, bin aber (noch) überhaupt nicht begeistert, dabei will ich das wirklich durchziehen. Vielleicht hast du noch eine Idee/Tipp? Vermutlich muss sich alles erstmal einpendeln?
    Ansonsten lese ich deinen Blog sehr gerne, kommentiere eher weniger, eine typische stille Leserin also.
    Mach weiter so!

    Gruß L

  6. Avatar
    WhiteStripedPumpkin

    Also ich habe heute zum dritten Mal mit Natron und einer Rinse gewaschen und im Gegensatz zu den letzten zwei Wäschen, fühlen sie sich gut an. (auch wenn ich mir ganze Büschel Haare beim Kämmen herausgerissen habe, aber ich denke,dass das nicht allzu ungewöhnlich ist.) Wahrscheinlich weil ich das Natron mit warmen Wasser angerührt (vorher hat es sich nämlich nicht aufgelöst und ich habe mich gewundert, ob das wirklich so sein soll) und diesmal eine Tee-Rinse benutzt habe (beim ersten Mal war, soweit ich mich erinnern kann, keine in Gebrauch und beim zweiten habe ich es mit einer Essig-Rinse probiert, was mir auf der Haut zu unangenehm war.)
    Außerdem kann ich jedem empfehlen, der es sich wie ich einfach über den Kopf schüttet, eine Schwimmbrille, falls vorhanden, anzuziehen ^^
    Das Natron kann ja in den Augen brennen…
    Tja, und so läuft das bisher einen Monat und ehrlich gesagt stört es auch niemanden (außer meine Mutter, aber wenn sie mir sagt, ich solle endlich mit Shampoo waschen, ignoriere ich das oder versuche es nur mit Wasser).
    Andererseits fällt es wohl auch nicht so auf, da ich schon vorher meine Haare immer als Zopf getragen und ohnehin eine seltsame blond-braune Färbung habe, die durch das bisschen Sebum auch nicht unheimlich anders aussieht.
    Naja, das war’s auch schon über mein „Projekt“

    Also, dann immer schön weiter bloggen.

    WhiteStripedPumpkin (,die durch deinen Bericht über Kokosöl darauf kam, sich damit nach der Dusche einzureiben. Meine Güte, ist das angenehm!)

  7. Avatar
    Julia

    Also ich hab heute auf Honigshampoo und Alverdespülung gewechselt :) Wenn man Shampoo benutzt, kann man eine kleine Menge in eine Schüssel geben und diese dann mit Wasser vermischen. So verbreitet sich eine kleinere Menge besser :)

    Kennst du den Trick, sich nach dem Waschen Bier in die Haare zu schütten (oder sprühen), und es danach nicht auszuwaschen? Das Hopfen soll gut für’s Haar sein. Was hältst du davon? :)

    • Erbse

      Hallo Julia,

      ich benutze Bier ganz häufig als Festiger für die Haare. :) Wirkt bei mir ähnlich wie Haarspray und ich mags unheimlich gerne. Kann das also nur empfehlen.

      Liebe Grüße

  8. Avatar
    Sabine

    Ich träume schon lange von langem Haar, aber ich hatte immer das Problem, dass mein Haar einfach nicht wachsen wollte. Bin dann im Sommer auf Shampoo mit Zuckertensiden umgestiegen, was allerdings nicht wirklich geholfen hat. Nach langer Suche bin ich auf deinen Blog gestoßen und kann dir nicht genug für diesen Eintrag danken. Seit September Wasche ich mein Haar konsequent nur mit Haarseife oder Shikakai und Reetha Pulver. Ab und zu spüle ich mein Haar mit einer sauren Rinse und nach jeder Haarwäsche kommt etwas Öl in meine Haarlängen. Seitdem fängt mein Haar endlich an zu wachsen, ich bekomme erst nach 3 Tagen einen leichten fettigen Ansatz und meine Schuppen sind auch endlich verschwunden. Ich kann diese Art von Haarwäsche jedem der mit seinem Haar nicht zufrieden ist ans ans Herz legen, auch wenn man anfangs sich erstmal umstellen muss und bei anfänglichen Fehlern mal mit strähnigem Haar herumlaufen muss. Das Durchhalten wird mit gesundem und in meinem Fall langem Haar belohnt :)

    • Erbse

      Hallo Sabine,

      das ist wirklich schön zu hören. :) Freut mich sehr!

      Alles Liebe,
      Erbse

  9. Avatar
    miesje

    Dieser Artikel ist ja nun schon ein bischen her, hast dus mitlerweile mit dieser Sebum-only Methode probiert? Ich finde das echt spannend, weil bei mir die Umstellung auf Alepposeife schon so tolle Erfolge gebracht hat und ich demnächst auch die Lavaerde ausprobieren werde. LG Alice

    • Erbse

      Hallo Alice,

      ich wollte die Sebum-Only Methode eigentlich im Dezember probieren, wegen der Feiertage habe ich das aber dann doch auf Januar verschoben. Und was soll ich sagen?! ;D Ein Termin jagt irgendwie den nächsten und ich traue mich nicht so richtig anzufangen. Meine neuer Termin für die Testwochen ist im März. Da kann man noch gut Mütze tragen. :)

      Freut mich sehr, dass du mit der Alepposeife so gut klar kommst!

      Liebe Grüße
      Erbse

  10. Pingback: poo-free oder nie wieder Haare waschen? «

  11. Avatar
    Lisa

    So, nachdem ich jetzt wirklich seit deinem ersten Post über „Poo free“ nachdenke, reichts mir jetzt :D
    Ich habe seit längerem, warscheinlich auch verstärkt durch die nicht aufhörende Kälte, total trockene, schuppige Kopfhaut und kriege das mit nichts in den Griff… Egal welches Shampoo ich benutze (Balea, Alverde, zuletzt das Birke-Salbe oder so) oder wieviel ich mir meine Kopfhaut mit was auch immer einöle, nach der Wäsche war sie direkt wieder total trocken.
    Heute habe ich dann mit Natron gewaschen und ne Apfelessigrinse hinterher gekippt und meine Kopfhaut spannt schonmal nicht so. Von den Haaren hatte ich auch schlimmeres erwartet, die sind eigentlich total schön, dafür dass ich Naturlocken habe und sonst ohne Conditioner garnichts geht. Ich werd auf jedenfall dabei bleiben und weiter rumprobieren! :)

  12. Avatar

    Das Experiment sieht doch mal gelungen aus :)
    Ich bin zumindest schonmal von Shampoo mit Siliconen weg und hin zu Bio-Shampoo von Santé, das hat die Wasch-Zwischenzeit auch schon extrem verkürzt bei mir von jeden Tag auf alle zwei Tage. Und seitdem ich regelmäßig Öl (Oliven- und Mandelöl) nehme und immer brav alles durchkämme ist kaum Spliss vorhanden und Schuppenprobleme gehören auch der Vergangenheit an.
    Dickes Kompliment, ohne deine Page hätte ich nie angefangen zu experimentieren :)

  13. Avatar
    lupine

    ich benutze zwar immer noch shampoo (balea) weil ich meine haare blau gefärbt habe und mir das blondierzeug, dass da ab und an nötig wird einfach nicht nur rausspülen will, aber ich wasche seit jahren meine haare nur einmal pro woche bis alle 10 tage (im sommer öfter im winter seltener) und das geht wunderbar. es hat damals ein stück gedauert, die haare dran zu gewöhnen, halt stufenweise immer seltener waschen, aber mittlerweile vertragen die das ganz gut und sind trotz regelmäßiger färbereri ziemlich gesund :)

  14. Avatar
    Kittykat

    Hallo Erbse;
    Ich habe auch mal eine Frage an dich. Ich versuche seit einem Monat Poo-Free zu leben. Klappt auch ganz gut, nur nach dem letzten Färben mit Henna fiel mir das recht schwer.
    Ich habe das Henna von Lush ausprobiert, aber der Geruch war ekelhaft und die Haare danach verdammt fettig. Also musste ich da mit Shampoo ran. Aber den Geruch bekomme ich einfach nicht raus :( Ich habe am Donnerstag meine Haare mal etwas mit Kokosöl verwöhnt, aber man riecht immer noch nur das Henna. Und wenn ich dann eine Apfelessig-Rinse benutze riecht es, als hätte jemand auf meine Haare gek**** :X
    Hast du da irgendeinen Tip was man da noch machen kann? Geht das mit der Zeit weg?
    Liebe Grüße

  15. Avatar

    Hat deine Recherche bezügliche vegane Naturfaser Bürsten was ergeben? Weil meine Bürste gibt langsam den Geist auf und mittlerweile muß definitiv was Neues her.

    Ich benutz mittlerweile nur noch Seife und meine Kopfhaut muckt überhaupt nicht mehr rum :) Aber ich muß noch Spülung benutzen, weil meine Haare auf Grund von Streß extrem kaputt ging.

    • Avatar

      Genau das gleiche wollte ich auch grade fragen! :D Google spuckt zu veganen Bürsten gar nicht mal so viel aus…

    • Erbse

      Hey :)

      Ich weiss, dass Kostkamm und Culum Natura vegane Bürsten im Angebot haben. Die sollen auch insgesamt echt gut sein.

      Liebe Grüße

      • Avatar

        Hi,
        danke für die Antwort! :)
        Die Bürsten sehn schon mal erschwinglich aus. Jetzt muß ich mich nur noch entscheiden!
        lg

  16. Avatar
    Marie

    Hallo Erbse,
    wow, was für ein Unterschied! Wirklich tolle HAare. :-)
    Welche alternativen Waschmittel wendest du denn an? Oder variierst du welche aus deiner verlinkten Liste? Würde mich mal interessieren, ob du zB. ausschließlich mit Lavaerde wäschst oder auch mal Haarwaschseifen o.Ä. nutzt.
    lG

  17. Pingback: 1075 Tage ohne Shampoo | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  18. Avatar
    mini

    ich wasche meine Haare seit krzem nur noch mit Wasser.Dazu kämme ich aber meine Haare jeden morgen mit 100(ja hundert)
    Bürstenstrichen,dass verteilt das Fett in den Haaren .Dass hilft damit die Haare nicht so strähnig aussehen

  19. Avatar
    Franzi

    Oh ja, auf der Suche nach einem veganen Ersatz für die Wildschweinbürste bin ich auch noch … Habe momentan noch die aus sisalborsten von kostkamm und eine mit holzborsten, aber bin mit beiden eigentlich überhaupt nicht zufrieden. Immer wenn ich im Laden an den Wildschweinborsten vorbeikomme, muss ich sie immer anfassen und in die Hand nehmen, die borsten fühlen sich wirklich super an! Ich glaube, ich muss mich mal schleunigst beeilen und eine gute vegane bürste besorgen, ansonsten landet noch eine Wildschweinbürste bei mir zuhause, bevor ichs mir versehe.

  20. Avatar
    Noura

    Ich wasche meine Haare mit Roggenmehl :) Einfach ein Paar Esslöffel mit heißem Wasser mischen, auf das feuchte Haar auftragen, einmassieren und gründlich ausspülen, funktioniert super ;) auch nach Öl-Masken.

    LG
    Noura

  21. Pingback: DIY: Vegane Haarwäsche mit Roggenmehl | Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog

  22. Avatar
    Etienne

    Hejhej, ich bin seit Anfang Juni Shampoofrei. Also benutze nur Natron und Apfel-Essig-Rinse. Es fällt mir auch überhaupt nicht schwer, weil ich kurze Haare habe. Ich habe aber immer noch Probleme mit Juckreiz, Schuppen und Haarausfall. Ich bürste meine Haare immer morgens und irgendwie juckt es danach nicht mehr und die über die Nacht verlorenen Haare landen zum Teil in der Badewanne, weil ich es über der Badewanne auskämme. Trotzdem habe ich Schuppen und es ausgefallene Haare über den Tag verteilt, die überall landen. Beim Waschen mache ich Teebaumöl zum Natron. Manchmal nehme ich auch Wasser mit Teebaumöl aber es hilft nicht so, wie immer beschrieben im Internet. Hat jemand eine Idee? Danke :)

    • Avatar
      Adine

      Hey Etienne,

      versuch es mal mit Birkenwasser. Das hat eine Antiseptische Wirkung und half bei mir als ich juckende Kopfhaut und Schuppen hatte.
      Zitonenmelisse besitzt ebenfalls eine antiseptische Wirkung. Eine Arbeitskollegin nimmt Zitronenmelissenöl bei Herpes und ist begeistert. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es bei juckender, gereizter Haut auch hilft.
      Viele Grüße
      Adine

  23. Avatar
    Jule

    Hallo Erbse,

    ich stöber jetzt schon seid ein paar Wochen durch deinen Blog und hab ein bisschen was gelesen und versucht. Ich finde deine Art der Haarwäsche so spannend weil ich Neurodermitis hab und mir regelmäßig die Kopfhaut blutig kratze, deswegen find ich es super spannend, vielleicht nicht weiterhin mit Shampoo waschen zu müssen. Ich hab allerding ein paar Fragen bzw mir fehlen ein paar Erfahrungsberichte :D Ich bin nun seid kurzem auf waschen mit Lavaerde umgestiegen, aber irgendwie sind meine Haare seid dem super komisch. Sie sind zwar weich aber am Hinterkopf fühlen sie sich mega fettig an (sehen aber nicht so aus) und lassen sich quasi garnicht mehr kämmen. Außerdem sind sie ultra elekrisch, das kenn ich so garnicht…Ist das normal? Hattest du sowas auch? Ist das die Umgewöhnung? Ich hab vorher eigentlich auch keine Shampoos mit Silikonen benutzt, an dieser Art von Umgewöhnung sollte es also nicht liegen. Du hattest damals leider garnicht berichtet wie deine Haare so „drauf“ waren…weißt du das noch? :)
    Liebe Grüße! Spannende Sachen machst du da! :) Ich hab quasi alles gelesen, viel spannender als Lernen :D :D
    Sollte ich lieber mal Natron testen?

    • Avatar
      Nicki

      Hallo Jule,
      sag mal hast du das Problem inzwischen beheben können?
      Ich bin seit 5 Wochen Shampoofrei und es hat eigentlich alles ganz gut geklappt.
      Jetzt hab ich 2 mal Lavaerde versucht und die Haare fühlten sich zwar super an während dem Waschen, aber dann im trockenen Zustand…
      …genau wie du sagst. Schwer zu kämmen und meine Haare sehen zwar nicht fettig aus kleben aber irgendwie.
      Hab das Gefühlt, dass die Lavaerde es einfach nicht schafft das Fett richtig zu lösen und die hitzigen Temperaturen haben vielleicht auhc noch einen Einfluss?!?
      Grüße Nicki

      • Avatar
        Jule

        Hey Nicki!

        Neee, ich konnte es nicht lösen…ich hab gemerkt das es witzigerweise besser wird je länger ich durchhalte :D Also, am zweiten Tag fühlt es sich garnicht mehr so seltsam an und am dritten ist es fast weg, aber da muss man ja dann wieder waschen weils zwar hinten nicht mehr komisch ist aber auf dem Kopf :D Wie wäschst du denn sonst ohne Shampoo? Vielleicht probiere ich das dann auch mal :) Ich bin wieder auf Shampoo umgestiegen und mach Lavaerde nur zwischendurch…immerhin zumindest Silikonfrei und meist Bars von Lush…
        Liebe Grüße, Jule

  24. Avatar
    Silke

    Hallo ihr Lieben,
    Ich bin inzwischen 4 Wochen Shampoo-frei. Wasche mir ein mal die Woche die Haare mit Natron und einer apfelessigrinse in den Längen. Jedoch habe ich ein kleines Problem…
    Meine Kopfhaut juckt sehr stark. Pickel habe ich Gottseidank keiner…
    Jeden Morgen und Abend Bürste ich mir die Haare und die Kopfhaut mit einer Wildschweinbürste (hatte ich noch im Bestand)
    Vielleicht weiß jmd von euch, was da evtl helfen könnte?
    Liebe Grüße,
    Silke

  25. Avatar

    Ich werde es mal versuchen, meine Haare für längere Zeit nicht zu waschen. Vielleicht schaffe ich es auch, den Rythmus hinauszuzögern. Im Moment wasche ich jeden 2ten Tag.

    Mir half z.B. auch Salzwasser. Hab mir zwischen den normalen Wäschen die Haare mit Salzwasser gewaschen und dabei das Gemisch einwirken lassen. Danach normal ausgewaschen und die Schuppen waren für einige Zeit verschwunden :-)

  26. Avatar
    MauMau

    Hallöchen Erbse,

    jetzt bin ich schon mehrmals auf deinen Blog getroffen und habe hier viel Interessante Tipps gefunden, die sich zum Teil auch wirklich gut umsetzen lassen.
    Ich bin jetzt seit über 3 Wochen Shampoofrei und hoffe das hilft gegen meine Haarprobleme. :D
    Sehr zum leiden meiner Eltern, die sich immer mehr über den Geruch meiner Haare beschweren.
    Meine Frage ist nun, wann und ob der Kopf auch irgendwann wieder normal riecht und was dagegen helfen kann?

    An die ganzen ätherischen Öle aus der Drogerie traue ich mich irgendwie nicht ran, weil ich nie weis wie natürlich das ganze wirklich ist.
    Nächste Woche will ich mal mit Kastanien waschen und ansonsten nehme ich imemr eine Teespühlung nach jeder Wäsche. (manchmal auch nur mit Tee und Apfelessig)

    Liebe Grüße

    MauMau =^.^=

    • Avatar

      Hallo MauMau,

      das mit dem Geruch habe ich auch kennen gelernt. Ich konnte mich am Anfang selber nicht mehr riechen und habe mein Deo für die Haare genommen…
      Aber das ist jetzt komplett vorbei. Nach spätestens 6 Wochen haben meine Haare wieder normal gerochen. Halt nicht mehr nach Schampoo aber auch nicht mehr gestunken…
      Also Kopf hoch und durchhalten.

      Barbara

      • Avatar
        MauMau

        Hallöchen und danke für die Antwort,
        ich bin immernoch gut dabei und habe bisher schon einiges ausprobiert.
        Auf nem Markt habe ich mir natürliche, ätherische Öle gekauft, um das mit dem Geruch zu dämmen. (Patchouli und Lavendel, aßer bei der ersten Verwendung, merke ich nicht viel vom Duft)
        Die hatte auch Haarseife, wovon ich mir immer etwas in meinem Essigsud reinreibe.
        Die Haare sind wirklich schön geworden, nur mit meiner Farbe habe ich noch ein Problem.. ;)

        Ich nutze keinen Kammillentee mehr, da meine Frisöse sagt, das trocknet die Haare aus. Daher hab ich jetzt etwas viel besseres: Milch.

        Einen Schuss Milch in dein „Shampoo“ und die Haare bekommen ihre Feuchtigkeit, ohne zu ölen.

  27. Avatar

    Also erst mal danke für die klasse Seite und die vielen hilfreichen Tipps!
    Ich bin seit etwa 6-7 Wochen ohne Schampoo und meine bisher sehr dünnen Haare, die wegen einer sehr heftigen Zeit mit vielen emotionalen Ereignissen auch noch sehr durchscheinend geworden sind, fangen wieder an zu sprießen! Erst habe ich mich gewundert woher die vielen abstehenden Härchen kommen, jetzt kann ich sagen, dass sich meine Haare in der kurzen Zeit etwa verdoppelt haben. Sie sind griffig, viel dicker und gehen viel weniger aus.
    Auch bekomme ich, die ich seit 38 Jahren absolut glatte Haare habe, auf einmal Wellen und so natürlich noch mehr Volumen ins Haar!
    Ich bleibe auf jeden Fall bei nur mit Wasser!

    Liebe Grüße Barbara

  28. Avatar

    Hallo Erbse,

    wirklich ein toller Selbstversuch, und ich werde es glaub ich auch testen auf richtiges Shampoo zu verzichten und auf alternative Mittel umzugsteigen, in der Hoffnung das mein Schuppenproblem damit weniger wird!

    Mich würde es Interessieren, welche Mittel Du zur Enthaarung empfehlen kannst. Ich war bisher gut mit Sugaring unterwegs, so konnte ich mir immer selbst eine Mischung fertig mache, aber vielleicht gibt es ja noch eine sanfte Alternative.

    Ich freue mich auf deinen Erfahrungsbericht :)

  29. Avatar
    Sina

    Hallo :)

    Deine Haare sehen wirklich toll aus. Ich habe mich vor ein paar Monaten für die No Poo – Only Water Methode entschieden. Anfangs fand ich es sehr schwer meine Haare nur noch mit Wasser zu waschen aber ich habe es nach einem Shampoo-Rückfall doch geschafft die schwierige Anfangszeit von mehreren Wochen zu meistern. Und heute bin ich absolut überzeugt und begeistert. Deshalb habe ich sogar meine eigene Seite dazu veröffentlicht, um noch mehr Menschen von dem Thema zu begeistern. Meine Haare sind wirklich gesund und auch die länge ist absolut kein Problem.

    Viele liebe Grüße
    Sina

  30. Avatar
    Tania

    Hallo!
    Ich komme von der Curly Girl Fraktion, falls dir das ein Begriff ist.
    Lockenköpfe haben meist das Problem dass das Haar sehr trocken ist weil durch die Locken das Sebum nicht in die Spitzen kommt und auch nicht, zB mit einer Wildschweinborstenbürste hingebürstet werden kann da ja sonst die Locken verschwinden würden und man ausschaut wie eine Portion Zuckerwatte :)
    Deswegen wird bei der Curly Girl Methode nur LowPoo und NoPoo gewaschen und Haarseife wird wegen der dann doch leider aggressiven Tenside abgelehnt. Sehr viele machen Co-Wash (conditioner washing) um die Feuchtigkeit im Haar zu halten.
    Ich mache gerade seit 3 Monaten mit und merke auch zunehmend wie die Haare gepflegter, weicher und weniger frizzy werden. Ich bin gespannt wie mein Ergebnis sein wird wenn ich es so lange durchziehe wie du :)
    Ich finde deine Haare schauen viel gesünder, glänzender und frizz-freier aus als vorher – toll!
    Das einzige was mir sofort ins Auge springt sind deine Spitzen, sie schauen sehr „luftig“ aus. Ich glaube es würde den Haaren gut tun wenn du mal die Spitzen schneiden würdest, bei der Länge sieht das eh keiner ausser dir ;) Es wird empfohlen alle 3 Monate 1-2 cm abzuschneiden, so bleiben die Haare gesund und wachsen auf dauer noch länger weil sie nicht brechen, aber das weisst du ja bestimmt.
    Falls du Interesse hast deine Haarseife gegen ein Shampoobar mit milderen Tensiden einzutauschen, würde ich dir Steffis Hexenküche empfehlen: die ShampooBars und die Kesselpasten sind frei von Silikonen, Mineralölen, Wachsen, und austrocknendem Alkohol und deutlich gesünder für’s Haar als Haarseifen. Ausserdem haben sie, was ich genial finde, feste Conditioner (Kakao-Molli und Hagebutten-Molli). Die Produkte sind Low Waste, Low Poo, bio und auf Wunsch vegan.
    Ich hoffe mein ungefragter Rat nervt dich nicht,
    Liebe Grüße,
    Tania
    https://www.steffis-hexenkueche.com/shop/haarw%C3%A4sche?field_unterkategorie_haarw_sche_tid=55&field_konfigurator_haarw_sche_tid=All&field_vegan_tid=95

Kommentare sind geschlossen.