no poo vier jahre ohne shampoo thumbnail vegan kosmetik

Über 4 1/2 Jahre ohne Shampoo!

Nachdem nun sogar das Privatfernsehen mehrfach die alternative Haarwäsche, oder auch “no poo”, thematisch aufgegriffen und absolut zerrissen und zum Teil falsch dargestellt hat, möchte ich endlich mal wieder ein Update in den Äther streuen. Denn ich komme nach wie vor super mit “poo-free” zurecht. Und das seit nun mehr sage und schreibe ca. 4 1/2 Jahre, das sind 1582 Tage.

Mittlerweile gibt es hier auf dem Blog zahlreiche Artikel zur alternativen Haarpflege. Wenn ihr also alle Methoden und sämtliche meiner Erfahrungen über die Zeit nachlesen möchtet, dann fühlt euch unbedingt dazu eingeladen. Vorweg will ich erklären was “no poo” überhaupt bedeutet, denn in der Presse wurde es stets mit der Haarwäsche nur mit Wasser oder mit Natron und Apfelessig gleich gesetzt. “No poo” bedeutet aber nichts weiter als “kein Shampoo”, wobei das Wortspiel “poo = Kot” sicherlich mit Absicht so gewählt wurde. Neben der Haarwäsche mit Natron gibt es wahnsinnig viele weitere Methoden. Manche milder, manche eher zeitaufwändig und andere ganz simpel oder auch mal sehr speziell. Bestimmt habe ich immer noch nicht alles was möglich ist ausprobiert… aber hey, challenge accepted. :D
Ich will euch heute gerne erzählen, wie sich über die 4 1/2 Jahre meine Haarwäsche ohne Shampoo zu einer Routine entwickelt hat. Dafür möchte ich zuerst sämtliche Methoden auflisten und beschreiben, ob und wie sie für mich funktionieren. Vielleicht hilft es euch zur Orientierung.
Um einen besseren Vergleich zu bieten, kurz vorweg die Beschreibung meiner Haare: Hüftlang, glatt (1bMii) und monatliche Färbung mit Henna, wobei meine Längen teilweise noch beinahe schwarz sind von früherem Färben mit synthetischen, dauerhaften Haarfärbemitteln.

trennlinie lang [col_half]

Haarwäsche mit…

  • Water Only | Mit sehr warmen Wasser, damit sich das Sebum gut von den Haaren löst. Nur Wasser funktioniert bei mir nicht zuverlässig genug. Vielleicht versuche ich es bald aber nochmal über einen längeren Zeitraum.
  • Sebum Only | Toll als Kur, aber in der Übergangszeit sehr aufwändig. Bestimmt nicht für jeden Haartypen das Richtige.
  • Natron | Macht sehr saubere Haare, löst auch Öl und Fett zuverlässig, für die tägliche Haarwäsche aber eher ungeeignet, da es auf Dauer die Kopfhaut austrocknet. Saure Rinse erforderlich.
  • Haarseife, Aleppo-Seife | Eine schnelle Variante, besonders gut für unterwegs. Nutze ich ab und zu mal, wenn ich zu faul für meine eigentliche Haarroutine bin. Löst Öl und Fett sehr gut. Saure Rinse notwendig, damit keine Seifenrückstände in den Haaren bleiben.
  • Waschnüsse, Reetha | Super, auch für ölige Haare. Eine ökologischere Alternative sind zum Beispiel Kastanien, weil indische Waschnüsse erst importiert werden müssen.
  • Seifenkraut | Erst einmal genutzt, war aber okay. Ich berichte euch, wenn ich längere Zeit getestet habe.
  • Gänseblümchen | In Ordnung, aber eher als Spülung geeignet.
  • Kastanien | Wie Waschnüsse.
  • Lavaerde, Wascherden | Meine Lieblingsmethode. Lavaerde reinigt mechanisch und funktioniert auch bei sehr fettigen Haaren. Nur eine Olivenölkur bekomme ich wahrlich nicht damit heraus.
  • Roggenmehl | Reinigt zuverlässig, allerdings sollten die Haare nicht zu fettig sein. Ist ein super Conditioner. Ein bisschen Mehl könnte im Haar übrig bleiben, bekomme ich aber mit Schütteln und Kämmen schnell raus.
  • Birke | Ähnlich wie Gänseblümchen.

Haarspülung mit…

  • Apfelessig | Liebe ich. Besonders wichtig nach Seifennutzung oder Natron. Macht glänzendes Haar, riecht aber die erste Stunde stark nach Essig.
  • Brauner Reisessig | Erst einmal genutzt, hab zum Apfelessig kaum Unterschied festgestellt.
  • Zitronensaft | Nutze ich manchmal als Alternative zu Essig.
  • Haarkräuter (meine Favoriten: Schachtelhalm, Salbei und Brennnessel) | Wenn ich nicht gerade mit Natron oder Seife wasche, nutze ich beinahe immer einen Haartee. Garantiert meine liebste Art meine Haare zu spülen. Duften außerdem gut. Und kann nach individuellen Bedürfnissen ausgewählt werden.
  • Reis | Als Conditioner eine wunderbare Variante. Immer wenn es Reis zum Mittag gibt, kommt das Reiswasser als Spülung zum Einsatz.
  • Kaffee | Mag ich hin und wieder sehr gerne. Bringt Glanz und riecht fantastisch. Aus dem Kaffeesatz lässt sich zudem eine Haarmaske machen oder ich packe den auch schon mal in die Lavaerde rein.

[/col_half][col_half_last]

Haarpflege mit…

  • Amla | Entweder als Öl (sehr sparsam) oder in Pulverform. Mein liebstes indisches Haarkraut.
  • Shikakai | Pflegt nicht nur, sondern macht auch noch sauber.
  • Kokosöl | Riecht wundervoll und ist ein gut geeignetes Haaröl.
  • Olivenöl | Besonders gut für sehr trockenes und schweres Haar geeignet. Geht schwer wieder aus den Haaren raus und nutze ich daher selten.
  • Brokkolisamenöl | Beinahe wie ein natürliches Silikon. In den Haarspitzen ein Muss.
  • Arganöl | Mein Allrounder. Wenn ich Arganöl im Gesicht auftrage, mache ich mir meistens auch direkt was in die Haarlängen.
  • Sheabutter | Hinterlässt kein öliges Gefühl und meine Haare scheinen es wie ein Staubsauger aufzusaugen. Mag ich!
  • Avocado | Nährt. Nicht nur das Haar. Ich hab das zweimal ausprobiert, aber ich esse Avocados viel zu gerne, als dass ich sie mir in die Haare schmieren mag. :D
  • Mandelöl | Massiere gerne meine Kopfhaut damit. Besonders wenn ich mal Schuppen habe.
  • Distelöl | Ein trockenes Öl, welches ich gerne als Ölkur am Haaransatz und auf der Kopfhaut anwende.
  • Banane | Gut für die Kopfhaut. Aber ähnlicher Grund wie bei den Avocados: Ich esse sie lieber. :)
  • Muskat | Bringt die Haare zum Glänzen und ist entzündungshemmend. Ich packe es mir manchmal zur Lavaerde und lasse die dann länger als sonst einwirken.
  • Bier, alkoholfrei | In einer Sprühflasche eignet sich alkoholfreies Bier relativ gut als Haarspray.

Meine Werkzeuge sind…

  • Tangle Teezer | Entwirrt anständig. :)
  • Invisibobbles | Erst für einen unbegründeten Trend gehalten, dann ziemlich schnell geliebt.
  • Haargummis aus alten Strumpfhosen | Mochte ich jahrelang sehr gerne, aber unser Kater mag sie noch lieber.
  • Haarstab aus Holz | Mein neuester Haar-Buddy und treuer Begleiter. Wenn ich jetzt nur noch ein paar Frisuren lernen würde, dann könnte ich mich sicher mit weiterem Haarschmuck anfreunden.
  • Hochwertige Haarschere | Um Spliss gezielt zu entfernen.
  • Entöltes Kakaopulver als Trockenshampoo-Ersatz | Nutze ich alle paar Wochen mal ganz gerne, wenn der Pony bereits fettig aussieht, die restlichen Haare aber noch wunderbar aussehen.

[/col_half_last]

trennlinie lang

Hui, ja das ist mittlerweile doch schon eine ganze Menge. Falls es zu den entsprechenden Mitteln bereits einen Blogartikel gab, habe ich ihn für euch verlinkt.
Meine Mama ließ sich letztens die Haare sehr kurz schneiden und so kamen wir ins Gespräch über unsere Pflege. Sie war so zufrieden, dass sie nun kaum mehr Zeit im Badezimmer verplempern muss. Ihr Haar ist so kurz, dass nicht mal mehr das Bürsten notwendig ist. Für einen winzigen Moment war ich vielleicht ein bisschen neidisch, aber hey, ich habe wirklich gerne lange Haare. Als ich also meine ellenlange Haarroutine mit meiner Mama teilte, staunte sie nicht schlecht und ja, bestimmt fand sie das alles total verrückt und ein wenig übertrieben. Sie hat nicht unrecht. Bloß lange Haare bedeuten nun mal Aufwand, damit sie lang bleiben und möglicherweise sogar noch wachsen.

Meine Routine

Im Moment wasche ich mir alle zwei bis drei Tage die Haare. Manchmal auch alle vier, aber das klappt nur, wenn ich bestimmte Haarspülungen nutze, wie etwa Schachtelhalm. Ein üblicher Waschtag gestaltet sich wie folgt: Ich löse meinen Haardutt, den ich mit Hilfe eines Haargummis oben auf dem Kopf trug, damit meine Haare über Nacht nicht verknoten und abbrechen. In der Küche läuft schon mal der Wasserkocher, während ich in einer kleinen Schale meine Lavaerde mit etwas lauwarmen Wasser anrühre. Manchmal mische ich indische Kräuterpulver, Natron oder etwas Roggenmehl dazu. Der Wasserkocher pfeift, ich eile zum Herd und brühe einen Haartee. Die Wahl der Kräuter ist jedes Mal spontan. Bin ich eher in Eile mische ich stattdessen eine saure Rinse aus Wasser und Apfelessig an oder verwende Reiswasser. Während der Haartee zieht und abkühlt, bürste ich mir meine Haare und gebe ein Öl in meine Längen. Der Fokus liegt auf den Haarspitzen. Da ich mir die Kopfhaut nicht verbrennen möchte, habe ich noch ganz viel Zeit bis zur eigentlichen Haarwäsche. Wenn es dann soweit ist, trage ich alles ins Badezimmer. Haare nass, Lavaerde gut verteilen, kurz warten und dann lauwarm ausspülen. Der Haartee sollte nun sehr kalt sein oder zumindest Raumtemperatur haben. Ich gebe ihn in eine Schüssel, die in der Badewanne steht, stülpe meinen Haarschopf kopfüber hinein und gieße dann immer wieder den Tee über meinen Kopf. Danach nehme ich mir ein Handtuch und wickele mir einen Turban. Das ist die eigentliche Prozedur auch schon.
Gerade jetzt im Sommer lasse ich meine Haare lufttrocknen. Erst wenn sie vollständig getrocknet sind, bürste ich sie durch und gebe mir direkt eine kleine Kopfhautmassage. Am Liebsten trage ich die Haare offen, gewöhne mir jedoch gerade an, sie zumindest daheim mit Haarstab zu tragen. Der Dutt mit dem Haarstab strapaziert die Haare nicht und sieht für meinen Geschmack gut aus. Ich bin besonders Anita und Melanie sehr dankbar, dass sie mir Anfang diesen Jahres am lebenden Objekt gezeigt haben, wie ich den Haarstab tragen kann. :D

no poo haarstab

Auf den Fotos sieht man besonders gut, wie hell meine Haare mittlerweile geworden sind. Selbst die schwarzen Längen sind durchzogen von rotem Schimmer. Einmal im Monat färbe ich mit Henna, welches ich gerne noch mit anderen Kräutern, wie Amla, anrühre. Rotwein oder Schwarztee mag ich darin sehr. Tolle Hennamischungen habe ich bei Radico und Khadi gefunden.
Zwischendurch, etwa alle zwei Wochen, verpasse ich meinen Haaren und der Kopfhaut eine Maske aus Kaffeesatz und einem guten Öl.

Ich weiss, insgesamt bedeutet das viel Aufwand und vor Allem eine Menge Vorbereitungszeit und verschiedene Zutaten. Da ist der Griff zur Shampooflasche weitaus einfacher und deswegen so verführerisch. Trotzdem nehme ich das regelmäßig auf mich, weil sich meine Haare und meine Kopfhaut nie besser anfühlten. Und – zugegeben – mir macht das unglaublich Spass.

Ich will euch nun noch eine paar Fotos meiner Haare zeigen. So haben sie sich über die Jahre verändert:

no poo märz und april 2011 kosmetik vegan ohne shampoo

Das waren die ersten Wochen ohne Shampoo. März und April 2011. In dieser Zeit färbte ich noch mit schwarzer permanenter Haarfarbe. Meine Haarspitzen schimmern so rötlich, weil die Haare dort die Farbe im Laufe der Zeit nicht mehr angenommen haben. Meine Haare hatten kaum Volumen und Glanz und hingen einfach nur gerade herunter.

no poo juni 2011 kosmetik vegan ohne shampoo

Im Juni 2011. Im Sonnenlicht glänzten sie mittlerweile ganz gut. Aber ich hatte nach wie vor überall Spliss und färbte immer noch mit schwarzer Haarfarbe, wenngleich ich hin und wieder mit einem Henna/Indigo-Gemisch experimentierte. Ganz verabschieden wollte ich mich vom Schwarz noch nicht.

no poo juli 2012

Knapp über ein Jahr später sahen meine Haare wirklich toll aus. Meine Kopfhaut jedoch vertrug das Färben nicht mehr und so entschloss ich mich Ende 2012 ab sofort nur noch mit Henna zu färben.

no poo september 2013 und februar 2014

Wow. Von 2013 gibt es nur dieses eine Foto von mir, auf dem man meine Haarlängen sieht. Da ich das Färben mit schwarzer Haarfarbe aufgab, waren meine Haare im Sonnenlicht sehr fleckig und sahen eine zeitlang wirklich schlimm aus. Meiner Kopfhaut ging es allerdings nach und nach besser. Das Foto entstand an der Ostsee. Kein geeigneter Ort um gescheite Bilder von Haaren zu machen. :D
Dafür sehen meine Haare nur wenige Monate später, nämlich im Februar 2014, echt toll aus. Ich hatte derweil die Gelegenheit viele Hennamischungen auszuprobieren und fühlte mich endlich “angekommen”.

no poo februar 2015

So ziemlich genau ein Jahr später direkt nach einer Henna-Färbung. Deswegen ist der Haaransatz auch noch so Orange. Februar 2015. Henna wird wenige Tage nach der Färbung etwas dunkler. Vom Pony hatte ich mich 2014 verabschiedet, weshalb ich nun meistens Mittelscheitel trage. Ich fiebere auf den Tag hin, an dem der Pony kaum mehr zu sehen ist. Interessant finde ich am Foto, dass man sehr gut sieht wie weit das Schwarz bereits rausgewachsen ist. Am selben Tag noch schnitt ich mir das letzte Mal seit dem die Spitzen.

no poo Juni 2015

Diese Bilder sind von gestern. Das Schwarz hat sich wieder ein ganzes Stück verabschiedet und im Moment trage ich sowas wie “Fairytale-Ends”. Von der Länge wurde seit Februar nichts mehr weggenommen. Immer wenn ich Zeit finde, suche ich gezielt nach Spliss und schneide ihn weg. Ich weiss noch nicht ob mir diese wilden, fransigen Haarspitzen gefallen oder nicht. Man sieht sich ja so selten selbst von hinten. Aber ich wollte es auf jeden Fall ausprobieren.

Ich bin wahnsinnig glücklich mit meinen Haaren und bin so froh, dass ich damals aufhörte Shampoo und konventionelle Haarfärbemittel zu verwenden. Meine Kopfhaut hat es mir gedankt! Vielleicht hat euch der kleine Einblick ein bisschen weitergeholfen.

Natürlich handelt es sich, wie immer, um meine ganz persönlichen Erfahrungswerte. Daher interessiert mich sehr wie ihr mit den Haarwasch- und Haarpflegemethoden zurecht kommt und was ihr bevorzugt. <3

Waschbär Ben

Kaffeekasse

Stöberst du gerne auf kosmetik-vegan.de? Ich freue mich über ein kleines Trinkgeld. Danke für deine Unterstützung!

♥ Ko-fi / Paypal ♥ Patreon

144 Kommentare

  1. Avatar
    Marina

    Hey Erbse ☺
    Zunächst einmal Danke für deinen tollen Beitrag! Ich möchte demnächst auch auf konventionelles Shampoo verzichten und habe dazu noch eine Frage. Auf einer anderen HP habe ich gelesen, dass eine Wäsche mit Wascherde bei chemisch behandelten Haar nicht zu empfehlen sei. Es heißt, dass sich das Erscheinungsbild der Haare sogar wesentlich verschlechtern könne.
    Kannst du mir dazu etwas sagen? Oder hast du generell noch Tipps was ich bei meinem dunkel collorierten Haar beachten sollte? Ich freue mich auf deine Antwort!

    LG

    • Erbse

      Hey liebe Marina :)

      Danke dir!
      Meist dauert es etwas länger die Haare von konventionellen Shampoos umzustellen auf Lavaerde. Wenn du zuvor zb ein Shampoo mit Silikonen verwendet hast, müssen die erstmal nach und nach runter. Unter dem Silikon steckt dann der wahre Zustand deiner Haare, so ganz ohne Silikon, was sie glatt und geschmeidig erscheinen lässt. Das kann gerade bei coloriertem Haar etwas drastischer ausfallen.
      Ich würde deshalb zu Beginn raten, die Haare einmal gründlich mit Natron zu waschen, damit sie wirklich richtig richtig sauber sind. Danach gut mit Feuchtigkeit und Proteinen versorgen und ab der nächsten Haarwäsche mit Lavaerde waschen. Es lohnt sich! :)

      Ich drücke dir die Daumen und sende liebe Grüße,

      Erbse

  2. Avatar
    Melanie Laubach

    Hi Erbse :-)
    Habe heute die Codecheck App installiert u. ein Bericht v. dir entdeckt. So bin ich nu hier gelandet ;-) Erstmal großes Lob u. Danke für deine tolle Einleitung in die vegane Kosmetik…
    Ich möchte auch umstellen, da meine Haare total kaputt sind u. ich immer mehr verzweifle. Vor ca. 4 Wochen habe ich v. Alverde u. Lavera Shampoos benutzt, auch eine selbstgemachte Kur mit Olivenöl, Rosmarinöl (Apotheke), Rizinusöl u. ein Spritzer Zitrone habe ich bisher einmalig ausprobiert. ABER, seit der Umstellung auf NK habe ich extrem starken Haarausfall, besonders während u. nach dem Waschen kann ich die Haare einfach so rausziehen, da sie schon lose vom Resthaar herunterhängen :'( Jeden Tag fallen an die 200-300 Haare aus. Außerdem brennt u. juckt die Kopfhaut nach dem Waschen. Schuppen erkenne ich keine zZ. Aber die Haare sind so dünn geworden u. brechen überall. Hatte schon immer lange dunkle Haare ,in der Kinder u. Jugendzeit ne dicke, glänzende u. gesunde Pracht bis zum Hintern. Jetzt waren sie Hüftlang ,hatte mir gute 5 cm abschneiden lassen. Was mache ich bloß falsch, kann es auch sein, dass ich die Shampoos v. Alverde o. Lavera nicht vertrage o. liegt es an der Umstellung, dass die Kopfhaut sich regeniert u. das Silikon etc sich löst, daher die vorher schon kaputten Haare deshalb ausfallen? Sehr starken Vitamin D Mangel habe ich, nehme aber schon 3 Monate Vitamin D3+K2 u. vorher hatte ich kein Haarausfall. Grenzwertiger Eisenmangel ,was aber nicht die Ursache, zwecks Aussage v. Hautärztin sein kann. Auch Ferrosanol nehme ich seit kurzem ein. Schüsslersalze, speziell die Haar/- u. Energiekur nehme ich u. das äußerst empfehlenswerte OPC (Traubenkernextrakt). Fühle mich aber ständig müde, erschöpft u. habe mit Scheindel u. Allergie (Urtikaria) zu kämpfen. Sorry für den ellenlange Text, aber bin so verzweifelt. Was kann ich tun, um den Haarausfall zu bekämpfen u. könnte die Umstellung daran Schuld sein? Meine Hautärztin hat leider keine Haaruntersuchung gemacht, nur eine kl. Stelle der Kopfhaut angesehn aber nichts außergewöhnliches entdeckt. Werde mal ein Termin woanders ausmachen. Ich hoffe du kannst mir Tipps geben. Vielen Dank für deine Mühe, lg Melli :-)

    • Erbse

      Liebe Melli,

      ich freue mich, dass du hergefunden hast. :)

      Lass das unbedingt von einem Arzt oder einer Ärztin abklären, denn da könnte natürlich auch ein Mangel oder eine Krankheit dran Schuld sein. Ich hoffe und wünsche dir aber natürlich, dass es nur die Naturkosmetik-Shampoos sind. Es könnte sein, dass du auf die Tenside oder auf einen anderen Inhaltsstoff reagierst. Am Besten wechselst du vorsorglich zu einer anderen Waschmethode, um das komplett ausschließen zu können. Hast du zum Beispiel schon mal Roggenmehl versucht? https://www.kosmetik-vegan.de/erbse/diy-vegane-haarwaesche-mit-roggenmehl/

      Ich wünsche dir gute Besserung und drücke dir die Daumen.

      LG

      • Avatar

        Hi Erbse,
        danke für deine Antwort :-) Nein Roggenmehl Methode habe ich noch nicht ausprobiert, habe am Do. zum Glück ein Termin in der Allergieambulanz Uniklinik ,hoffentlich finden die Ärzte heraus was los ist. Der Haarausfall ist extrem jeden Tag u. manchmal bekomme ich Ausschlag an Arme o. Beine, was mich irritiert, auch krank fühle ich mich längere Zeit. Ich wechsel heute mal zu Balea Professional Kopfhaut Control (sind wenigstens keine Silikone drin). Habe viele Berichte v. anderen gelesen, wo Mädels auch Probleme mit Zuckertenside o. Alkohol in Nk’s haben, auch Haarausfall u. juckende Kopfhaut.Hoffe mit Balea wird wenigstens das Problem besser. Wenn ich das in Griff habe, schau ich wieder vorbei, um ein Neuversuch zu starten. Alles liebe weiterhin u. Daumen hoch für deine Ideen ;-)

  3. Avatar
    Birgit

    Hallo Erbes,
    ich bin auch schon seit einigen Monaten Nopp unterwegs und bin schwer begeistert!
    Das einzige, was mich irritiert, ist mein starker Haarausfall. Gefühlt verliere ich beim Waschen viel mehr Haare als sonst!
    Hast du Erfahrung damit oder einen Tipp?

    Lieben Dank!

    • Erbse

      Liebe Birgit,

      mit welcher Methode wäscht du denn deine Haare?
      Und was hast du vorher benutzt?
      Kann ein hormonell-bedingter Haarausfall, ein Mangel o.Ä. ausgeschlossen werden?

      Ich wünsche dir alles Liebe,

      Erbse

      • Avatar
        Birgt

        Hallo Erbse,
        vor der Umstellung auf Nopoo habe ich „Industrieshampoos“ benutzt. Seit der Umstellung probiere ich Roggenmehl, Natronwasser, Kastanienwasser (nach deiner Anleitung :-) ) im Wechsel. Jetzt habe ich mal Lavaerde probiert. Sooo toll! Mit Haarausfall hatte ich noch nie vorher zu tun.
        Ich habe allerdings den Waschrhythmus etwas verlängern können. Vielleicht habe ich jetzt den Haarausfall auf einmal, den ich vorher in Teilen hatte? Und ich bürste täglich mit einer Naturhaarbürste, was ich vorher auch nicht gemacht habe.
        Jedenfalls kommt mir Chemie definitiv nicht mehr auf den Kopf, dafür sind meine Haare viel zu schön geworden!
        Ich hoffe nur, dass es sich mit dem Ausfall reguliert :-)
        Komisch, dass ich das in den vielen Foren bisher noch nicht gelesen habe, ob es anderen auch so geht.
        Liebe Grüße, Birgit

  4. Avatar
    Nessa

    Hallo. :)
    Ich bin gerade mehr oder weniger durch Zufall auf deinen Artikel gestoßen und musste erstmal deinen Blog direkt abonnieren.
    Ich wasche meine Haare (noch) mit Shampoo, bin aber sehr unzufrieden. Sie werden einfach so schnell wieder fettig, dass es mich nur noch nervt.
    Sobald meine letzte Shampooflasche aufgebraucht ist, werde ich wohl auch mal das „No poo“-Leben ausprobieren und dann genauer deinen Blog durchstöbern.
    Vielleicht hast du ja noch ein paar Anfängertipps? :)

    Liebe Grüße

  5. Avatar
    JOhn

    Hallo Erbse,
    Ich bin mal ein No Poo Nutzer der männlichen Sorte. Ich nutze No Poo nun schon seit gut einem Jahr, habe aber aktuell das Problem vermehrt fettiges, schuppiges Haar zu bekommen.

    Ich nutze aktuell NUR ausnahmslos Wasser seit einem Jahr und es ging über ein halbes Jahr gut, doch jetzt jucken die Haare und schuppen doch schon vermehrt.

    Gibt es einen bestimmten Trick,den man bei der Heißwassermethode beachten muss?

    Ich muss dazu sagen,Ich muss sie mindestens jeden 2. Tag waschen,da ich ins Fitnessstudio gehe…

    Hoffe du kannst mir schnell Tipps geben.
    Vielen Dank,

    Lg.

    • Avatar
      JOhn

      noch als Zusatz.

      Ich muss dazu sagen,dass ich eigentlich keine Pflegemittel den Haaren zuführen möchte,da das evolutionär so normalerweise auch nicht vorgegeben sein dürfte.
      Ansonsten würde ich die Roggenmehlmethode versuchen.

      Hast du tipps?

  6. Avatar

    Boah hast du krasse Haare! Man man da werde ich neidisch aber nicht böse gemeint! ;)

    Ich habe ein ganz anderes Problem. So gut deine Haare sind so dünn sind meine geworden und fallen auch aus.

    Ich checke zur Zeit Shampoos gegen Haarausfall. Die billigen aus dem Supermarkt habe ich durch natürlich umsonst.

    Online schaue ich zur Zeit bei shampoos-gegen-haarausfall.com hat eine von euch schon eines der Shampoos getestet und gute Erfahrungen gemacht?

  7. Avatar
    bine

    hallo erbse, ich bin vor 1 h auf deinen blog gestoßen- und zwar so: ich hab enorme probleme mit meiner kopfhaut. sie juckt so stark dass ich mich dauern kratze und daher ist sie dann auch noch rot und entzündet. dabei auch noch trocken (eigentlich nur vorne am gesichtansatz) und schuppt anders! es ist echt zum verzweifeln. also hat mich in einer naturapotheke eine dame dazu gebracht aleppo seife zu probieren. ich hab die haare zweimal mit dieser seife gewaschen (mein Wunsch wäre es nur 2mal pro woche die haare zu waschen. ich neige zu sehr fettigem ponyansatz aber der rest der haare ist trocken.) da ich nun echt nicht zurecht komme mit dieser aleppo seife hab ich sie gegoogelt und bin bei dir gelandet. muss aber sagen dass die kopfhaut schon nicht mehr so gereizt ist. allerdings sind die haare nach der wäsche mit der seife ganz strähnig,fettig fast klebrig. ich las etwas über saure rinse – was bewirk die? hast du sonst noch einen tip? wegen des kopfhaut juckens bin ich in der chinesischen medizin und nehme ein pulver ein das den juckreiz beseitigt aber die kopfhaut ist nicht ok. ich hatte das nicht schon immer – ich weiss auch, dass es ziemlich stark mit der psyche zusammenhängt und mit stress etc. würde mich freuen über ein paar tipps betreffend seife, rinse .usw vielen Dank, Bine

  8. Avatar
    Martina

    Hallo Erbse
    Trau mich fast gar nicht es zu sagen, aber ich hab gar keine Haarprobleme. Möchte aber trotzdem in erster Linie wegen meiner Kinder, von chemischen Shampoos weg. Habe erst vor kurzem geschockt gelesen was gerade in den „milden“ Kinder-Shampoos so alles drin ist. Für die Jungs brauche ich eine schnelle unkomplizierte Alternative. Bin zunächst mal auf feste Shampoo-Seifen umgestiegen. Liebäugeln zu ich aber mit der nur Wasser Geschichte. Mach mit allerdings Gedanken weil wir zwei mal wöchentlich im Schwimmbad sind und man dann irgendwie glaubt das Chlorwasser „raus waschen“ zu müssen. Kannst du mir da einen Tipp geben?

  9. Avatar
    Jessi

    Hallo Erbse,

    Ich möcht gerne auf Lavaerde um steigen und evtl gleich meine Mama mit begeistern. Leider ist sie eher ein Typ Mensch, die es gerne schnell haben möchte. Meine Frage wäre also, kann man die Lavaerde anmischen und dann in eine alte Shampooflasche umfüllen? So das man länger nichts anmischen muss? Sie wäscht sich zurzeit jeden Tag die Haare, wäre also eh nicht sooo lange in der Flasche. Für meine Bedürfnisse reicht es, immer neu zu mischen da ich mir eh nur am Sonntag die Haare wasche und mir da einen Wellnesstag mache :)
    Wir beide haben sehr hell blondierte Haare, färbt Lavaerde ab? Oder ist es besser die weiße Erde zu nehmen?
    Finde deinen Blog echt super und schau mir auch deine Youtube Videos an, find beides echt toll von dir :)

  10. Avatar
    Mara Schilz

    Hallo Erbse,
    wie wächst du dir im Moment die Haare? Ist Lavaerde immer noch dein Favorit? Seit 2 Wochen wasche ich mir die Haare mit Roggenmehl und bin leider immer noch nicht ganz zu frieden, ich weiß, dass ist noch nicht so lang aber mein Hinterkopf ist immer fettig obwohl ich noch jeden Tag die Haare wasche. Jetzt habe ich überlegt mit Lavaerde anzufangen, aber vielleicht ist es auch noch zu früh mit Roggenmehl aufzugeben… Wenn der Hinterkopf nicht fettig wäre, wäre alles perfekt.
    Ich freue mich von dir zu hören.
    Liebe Grüße
    Mara

  11. Avatar
    Ria

    Hallo Erbse,

    ich Wäsche seit einiger Zeit mit Shampoos ohne Silikone aber mein Haar oder vor allem meine Kopfhaut verträgt es einfach nicht und nun weiß ich nicht weiter vor längerer Zeit habe ich es einmal mit Lavaerde versucht, welche meine Kopfhaut leider auch sehr stark ausgetrocknet hat. Habe ich vielleicht etwas falsch gemacht? Ich habe dazu eine Essigrinse gemacht und Kokosöl in die Spitzen gegeben aber meine Kopfhaut hat es absolut nicht vertragen. Was kann ich jetzt tun?

    Liebe Grüße Ria

  12. Avatar

    Das ist wirklich ziemlich interessant .)
    Ich glaube da hast du mich jetzt ordentlich getriggert und ich werde das auch mal ausprobieren :)
    LG
    Sophie

  13. Avatar
    Sabrina

    Hey erbse, wie kriegst du denn das Henna mit No Poo raus? Hab es gestern nur mit Wasser rausgewaschen und hatte noch zienlich viel Farbe in den Haaren. Heute hab ich mit Mehl nachgewaschen, trotzdem habe ich noch ein paar komische “klebrige“ strähnen 😅 Hast du einen Tipp für mich?
    Lg Sabrina

  14. Avatar
    Sandy

    Hallo Erbse.

    Wo bekommst du deine Kräuter für den Haartee her?

  15. Avatar
    Sandy

    Hallo Erbse,

    Ich habe eine Frage bezüglich der Lavaerde. In einem Onlineshop habe ich braune und weiße Lavaerde gefunden und bin jetzt irritiert welche ich nehmen soll. Welche verwendest du denn?
    Ich habe hellbraune mittellange Haare, keine Farbe drin.

  16. Avatar
    Janna

    Hallo Erbse.
    Das ist ein sehr hilfreicher Beitrag für mich. Ich wasche seit kurzer Zeit meine Haare mit lavaerde, habe aber das Problem, dass meine Haare jetzt absolut schwer zu kämmen sind.
    Hast du da einen Tipp für mich?

    • Avatar

      Hallo Janna,
      ich habe auch eine ganze Zeit lang meine Haare mit Lavaerde gewaschen. Ich habe für mehr Pflege/bessere Kämmbarkeit damals mit ein wenig Öl in den Lavaerde-Mischunge experimentiert (z.B. Olivenöl). Da muss man schauen, wie viel die eigenen Haare vertragen. Lieber erst mal mit weniger beginnen, z.B. einigen Tropfen oder 1/2 TL beispielsweise. Was ich damals nicht gemacht habe, mir aber mittlerweile gut vorstellen kann ist stattdessen eine saure Rinse mit Apfelessig/Himbeeressig o.ä. Macht die Haare auch kämmbar (: .
      Liebe Grüße.

  17. Pingback: Haare waschen ohne Shampoo - #nopoo | Greenful Spirit

  18. Pingback: Zero Waste Haare waschen: 14 Monate ohne Shampoo | Greenful Spirit

  19. Avatar
    Janna

    Hallo Theresa,
    Danke für deine Antwort. Ich benutze eigentlich immer eine saure Rinse. Bei den ersten malen mit der lavaerde hat das nur leider nichts gebracht. Mittlerweile klappt es aber ganz fabelhaft. Aber der Tipp mit dem Öl klingt auch gut. Das muss ich demnächst einmal ausprobieren. Viele Grüße 🤗

  20. Avatar

    Deine Haare haben sich wirklich toll entwickelt. Ich mag den roten Farbton sehr gerne, er steht dir wirklich richtig gut! Ich selber wasche seit fast 2 Jahren meine Haare nur noch mit Wasser und ich möchte nie mehr zu herkömmlichem Shampoo zurück. Aus einem Experiment ist eine richtige Lebenseinstellung bzw. ein ganzer Wandel in vielen Bereichen geworden :) Deshalb schreibe ich auch auf meinem Blog speziell über das Thema No Poo. Es ist wirklich faszinieren das Umdenken vieler Menschen mitzuerleben und auch selber etwas inspirieren zu können.

    Alles Liebe
    Sina

  21. Avatar
    Anita

    Hi, habe mit Interesse deinen Bericht gelesen. Bin erst seit 2 Wochen bei nopoo dabei, waschen nur mit Wasser ist soweit okay. Leider habe ich immer mehr graue Haare, die würde ich gern mit Henna Färben, habe aber gelesen, dass Henna lange auf dem Kopf bleibt und dann krümelt und schwer aus dem Haar geht,man müsste 2mal shampoonieren. :-o Das will ich ja aber meinen Haaren nicht antun. Also meine Frage, geht Henna auf Water only Haaren?? Wie wäscht man das natürlich und mit Pflege aus?? Habe schulterlange brünette Haare. Mit 1/5 grau.:-/

  22. Avatar
    Janna

    Hallo, ich bin es nochmal. Ich wasche nun seit längerem die Haare mit lavaerde und seit kurzem habe ich das problem, dass mein Haaransatz nach jeder Wäsche aussieht, als wenn sie fertig wären und das trotz saurer rinse. Habt ihr da eine Idee, was mein Fehler sein könnte? Wäre toll, wenn ihr Tipps habt. LG

  23. Avatar
    Dagmar

    Hallo,

    ich weiss, ich bin etwas spät mit meiner Reaktion, aber was soll’s!! Super Haare! Und hier habe ich einen Link, der eventuell einen kleinen Anreiz für haarschonende Frisuren gibt:

    http://www.coklat-ibiza.com/en/howto

    Ich habe selber ein paar von den Haarnadeln und -steckern auf dem Las Dalias Markt gekauft und komme gut damit zurecht, obwohl ich sehr dünne, mittlerweile „alte“ weisse Haare habe. Ich habe mit Anfang 50 einfach aufgehört zu färben, da mir die ewige Ansatzkontrolle auf den Keks ging und meine Kopfhaut immer empfindlicher wurde. Mit Henna hatte ich es dann versucht und sah aus, wie Pumuckl mit Falten! :-D Ich war wirklich extrem-orange!!! Jetzt bin ich natur-meliert mit viel Weissanteil und finde es toll. Meine Haare sind etwas über Schulterblatt-Länge.

    Liebe Grüsse
    Dagmar

  24. Pingback: Zero Waste Haare waschen: 14 Monate ohne Shampoo - Greenful Spirit

  25. Pingback: Über 4 1/2 Jahre ohne Shampoo! - Vegan Beauty Blog - Fraulich Blog

  26. Pingback: Über 4 1/2 Jahre ohne Shampoo! - Vegan Beauty Blog - Inhalt Ideen

Kommentare sind geschlossen.